Warum Dr. Karl Marx die Kaninchen erschreckt & „Die Elenden“ das Publikum mitreißen

Für alle LeserDer wirklich einfältige Änderungsantrag der Leipziger CDU-Fraktion zum Linken-Antrag, 2018 auch Karl Marx in Leipzig zu würdigen, hat nicht nur sichtbar gemacht, wie schlecht die Fraktion in Geschichte bewandert ist. Er hat auch noch etwas anderes gezeigt, was den Grundkonsens der heutigen CDU ausmacht. Denn ihre Geschichtslosigkeit paart sich mit einer Verachtung für gesellschaftliche Träume.

Es sind gesellschaftliche Träume. Denn Marx die „Millionen Toten des Stalinismus“ (Michael Weickert) anzulasten, das grenzt nicht nur an Geschichtsverfälschung, das ist eine. Dumm nur, dass sich der ganze Stadtrat so hat an der Nase herumführen lassen und aus der SPD nicht mal ein hörbares Dementi kam. Denn es war die junge SPD, die sich einst auf Marx berief. Mit Wilhelm Liebknecht war Marx befreundet – dessen Sohn Lutz Weickert kraft seiner Wassersuppe einfach mal zu einer „fragwürdigen“ Persönlichkeit erklärte: just jenen Karl Liebknecht, der anfangs der einzige Abgeordnete mit Rückgrat im Reichstag war, der sich gegen die Kriegskredite aussprach.

Aber das war ja bekanntlich schon ein Zeitpunkt, als die SPD, in deren Bildungskursen Arbeiter lernten, „Das Kapital“ zu lesen, eingeknickt war, sich dem gebeugt hatte, was einige Leute gern Realpolitik nennen. Sie hat mit ihrer Bewilligung der Kredite, die den Start des 1. Weltkrieges ermöglichten, nicht nur ihre Unschuld verloren, sondern auch ihre Träume. Wer Marx zum Terroristen stempelt, hat ihn wirklich nicht gelesen. Der hat auch nie das utopische Moment begriffen, das diesen Wortberserker für so viele Menschen im 19. Jahrhundert lesbar machte. Denn sein Traum war bis 1914 auch der große Traum der deutschen Sozialdemokratie: eine andere, gerechtere Gesellschaftsordnung.

Aber wie gesagt: Damals lasen Sozialdemokraten noch

Nicht nur die Schriften des Dr. Marx. Die Bebelsche Sozialdemokratie war vor allem eine Bildungsbewegung. Auch fast schon vergessen: Die Sozis organisierten Bildungskurse, bei denen sie ihren Proletariern auch Kultur nahebrachten. Sie organisierten Theater- und Konzertbesuche. Und sie stellten ihren Mitgliedern die Weltliteratur vor. Und zwar in der tiefen Überzeugung, dass eine neue Gesellschaft gebildete Menschen brauchte. Und Menschen, die bereit waren, für ihre Träume zu kämpfen.

Wie weit verbreitet der Wunsch nach einer menschlicheren Gesellschaft im 19. Jahrhundert war, zeigen die vielen Aufstände und Revolutionen, die immer wieder aufflackerten. Und es zeigt auch der Erfolg jener Schriftsteller, die sich daranmachten, über die Armut und den rebellischen Geist der Menschen im Abgrund zu schreiben. Einer der größten Erfolge dieser Art war der Roman „Die Elenden“ („Les Misérables“, 1862) von Victor Hugo, mittlerweile über 50 Mal verfilmt, seit 1980 als Musical erfolgreich immer wieder aufgelegt. Ein Publikumsmagnet, der nicht nur funktioniert, weil es ein gut gemachtes Musical ist, sondern weil es komprimiert zeigt, was auch schon Hugos Roman zum Erfolg gemacht hat: Dass Menschen für ihre Träume von einer besseren Welt bereit sind, auf die Barrikaden zu gehen, die Dinge gemeinsam anzupacken.

Wer so etwas träumt, wird heute natürlich vom Verfassungsschutz beobachtet

Der fängt dann an, herumzudrucksen und um den heißen Brei zu reden. Wir leben in gezähmten Zeiten, in denen nicht mal mehr öffentlich darüber nachgedacht wird, wie sich unsere Gesellschaft ändern müsste, damit sie das wird, was Martin Schulz (SPD) in seinem Wahlkampf gefordert hat: gerechter.

Man stellt Gerechtigkeit nicht darüber her, dass man ein bisschen mehr Kindergeld gibt und ein paar Steuern senkt. Das sind alles Ja-nichts-ändern-Reförmchen, phantasielos, mutlos, entmutigend. Da steckt keine Zukunft drin, kein „Jetzt packen wir es gemeinsam an“. Man will ja den erregten Bürger daheim vorm Fernseher nicht erschrecken. Oder ihm gar zumuten, dass er sich ändern soll. Diesen so umworbenen Wähler des Stillstands, der den Besitz eines Autos für Flexibilität hält.

Das Problem dieses welterschrockenen Kaninchens ist …

Es hat Angst vor anderen Menschen. Und vor Gefühlen. Deswegen ist dieses Kaninchen so latent menschenfeindlich und rassistisch. Und liebt Zäune, Mauern, Überwachung und Grenzkontrollen. Es will nicht mit der Welt konfrontiert werden oder gar mit den schäbigen Folgen seines Tuns. Und es reagiert mit hochrotem Kopf, wenn auch nur der Name Marx fällt. Den hält es, wie wir nun erfahren durften, für einen schlimmen Terroristen.

Man staunt immer wieder, welche Wirkung ein paar Worte haben können, die schon 1848 eine Fiktion waren: „Ein Gespenst geht um in Europa …“

Das Gespenst existiert bis heute nur im Kopf des Kaninchens. Das keine Träume mehr hat, nur noch Alpträume. Auch Pläne sind nicht mehr wichtig, Freunde eigentlich auch nicht. Leute, mit denen es sich zusammentun würde, um gemeinsam vielleicht nicht die Welt umzustürzen, aber ein paar Dinge endlich zum Besseren zu wenden, schwinden in der Angst.

Mutig sein für eine gemeinsame Idee. So, wie es am Höhepunkt von „Les Misérables“ passiert, wo die Pariser sich versammeln zum Juliaufstand. Das war 1832, die Revolution lag gerade zwei Jahre zurück, seitdem regierte König Louis Philipp, den der Zeichner Charles Philipon als Birne zeichnete. Eigentlich hatte der König sich der Republik verpflichtet, aber seine Regierung nahm schon die ersten illiberalen Züge an. Womit er die Republikaner auf die Barrikaden brachte. Wenn es um ihre Republik ging, waren die Franzosen rigoros. Der Aufstand wurde niedergeschlagen.

Aber

Der Erfolg von Hugos Geschichte bis heute zeigt, dass dieser Traum, die Gesellschaft gemeinsam zu verbessern, bis heute lebendig ist. Wenn auch verschüttet, verachtet, ins Gespensterkabinett gesperrt.

Mal so gesagt: Die AfD ist der Preis für diese Traumlosigkeit. Wenn sich eine Gesellschaft so konsequent das Denken über eine bessere Zukunft verbietet, kommen tatsächlich die echten Gespenster ans Tageslicht, feiern fröhliche Urständ, wie es so schön heißt, und preisen die mottenzerfledderten Ideen von anno Bismarck oder Mauerbauer Ulbricht als Lebenselixier für das Land.

Das Ergebnis ist eine ziemlich jämmerliche Sehnsucht zurück in verklärte Zeiten. Typisch deutsch, könnte man sagen. Die Zukunft liegt in den Köpfen dieser verschreckten Kaninchen immer 100 Jahre zurück.

Veränderung kann dieses „Mitte“-Wesen sich nur als Verlust vorstellen. Da will ihm jemand was wegnehmen. Denn es definiert sich nur übers Haben, nicht übers Lebendigsein. Und natürlich kommt es bei der Wahl aller Wahlen genau auf so einen Kaninchenspruch:

„Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“

So ein richtig satter Werbespruch aus der Fernsehwerbung der 1960er Jahre, passend zu Versicherungen, Bausparverträgen und Zahnersatz-Extrasparen. Ein Merkelspruch, für den allein sie schon vor Jahren in die Wüste gehört hätte.

Dass ein Bedarf an Träumen und Visionen existiert, das wurde schon im Wahlkampf von Bernie Sanders sichtbar. Auch er wurde gebremst, verlor gegen eine chancenlose Clinton-Dynastie-Vertreterin der Demokraten im Vorwahlkampf. Knapp. Mittels Beschiss.

Augenblicklich aber holen die dadurch übriggebliebenen Populisten all die verunsicherten Bürger ab, die das dumme Gefühl haben, dass die Dinge nicht richtig laufen. Dass ihr Leben irgendwie kein Ziel hat und sie die ganze Zeit nicht von der Stelle kommen. Ein Gefühl, das man missbrauchen und in die Irre leiten kann. Erst recht, wenn eine ganze Gesellschaft sich so grimmig in jeder Verweigerung eines Zukunftsdenkens übt und das lieber den Technokraten aus dem Silicon Valley überlässt.

Vielleicht doch mal wieder Victor Hugo lesen und sich ein bisschen daran erinnern, wovon Menschen eigentlich träumen im Leben. Und was sie zur Verzweiflung bringt. Und ab und an Glocken läuten – auch wenn man darüber taub wird.

Und für die Kaninchen unter uns haben wir extra ein Bild gewählt, das zeigt, dass es dabei nicht nur um Republiken geht und so hohe Worte wie Gerechtigkeit. Mittlerweile geht es auch um so simple Dinge wie Insekten und artenreiche Wiesen. Glücklich, wer ein Stückchen Land besitzt, auf dem er bunte Vielfalt säen kann.

Die Kaninchenpolitik macht unsere Welt kaputt. Musste jetzt einfach mal gesagt werden.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Freecontent: Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat

StadtratNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?