„Aufklärungsdienst”: Paulinum und das Gedenken am 30. Mai 2018

Kolumne: Geschichte wiederholt sich

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 55Es war ein großes Spektakel. Parteibonzen, Regierungsvertreter und Mitglieder der Leipziger Universität trafen sich, um den Sieg über diese – ihrer Meinung nach klar verabscheuungswürdige – Ideologie zu feiern. Endlich konnten sie den von ihnen ersehnten Schlussstrich unter die Gebäudefrage ziehen. Ein paar Andersdenkende trauten sich dagegen zu demonstrieren, doch die Staatsmacht hielt sie auf Abstand zur „Universitätskirche St. Pauli“.

Und überhaupt waren es recht wenige Demonstranten, die sich da zusammengefunden hatten. Viele Bürger hielten diesen unsäglichen Akt zwar für falsch, aber sie glaubten ohnehin nicht mehr daran, mit ihrem Protest noch etwas ändern zu können und kamen daher gar nicht. Bei einigen schwang auch die Angst mit, sich an diesem Thema die Hände zu verbrennen, wenn man eine vom Mainstream abweichende Haltung vertritt. Zu eindeutig hatte die Regierung zu erkennen gegeben, dass sie ihren Willen durchsetzen will und die Universität kein echtes Mitspracherecht hat.

Das gesamte Rektorat war schon einmal aus Protest gegen die Einmischung in ihre Angelegenheiten zurückgetreten. Heute weiß das fast keiner mehr, und es will auch niemand darüber sprechen. Inzwischen wurde also auch die Universität schon auf Linie gebracht und billigte das Vorgehen nicht nur, nein, sie begrüßte es sogar und wiederholte eifrig die von der Obrigkeit vorgegebenen Floskeln. Kritiker mahnten, selbst wenn man der von der Partei verordneten Ideologie (oder wie wir heute sagen: „Leitkultur“) folgt, sei der Akt nach den geltenden Gesetzen rechtswidrig. Es hatte sich eine Bürgerinitiative gegründet, über 3.000 Unterschriften wurden gesammelt.

Umfragen hatten ergeben, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Idee nicht gutheißt. Doch es half alles nichts: Der Chef-Ideologe hatte verkündet „Das Ding muss her!“. Und so kam es schließlich: Am 3. Dezember 2017 wurde die Aula der Leipziger Universität zur „Universitätskirche St. Pauli“ geweiht.

Ursprünglich sollte es nur ein Andachtsraum sein. Doch es dauerte nicht lange, und schon ließen Kirchenfunktionäre und -sympathisanten verlautbaren, dass das gesamte Gebäude eine Kirche sei. Ein Ort des Wissens wurde in einen Ort des Glaubens umgewandelt. Dem „geistigen Zentrum“ wird nun stets auch ein „geistliches Zentrum“ zur Seite gestellt. Das Grundgesetz sieht ganz klar vor, dass Kirche und Staat getrennt sein sollen. Eine Vermischung ist gerade verboten – sowohl bei den Finanzen als auch institutionell. Trotzdem wurde mit Hochschulbaugeldern eine Kirche errichtet, die baulich, organisatorisch und personell („Universitätsprediger“!) mit der Universität verbunden ist. Dieser Bau bzw. dessen Nutzung verstößt ganz klar gegen unsere Verfassung, gegen die Pflicht des Staates zur weltanschaulichen Neutralität.

Protest gegen die Unikirche. Foto: René Loch

Protest gegen die Unikirche. Foto: René Loch

Gottesdienste in einem Ort der Wissenschaft durchzuführen, ist „Barbarei“ an der intellektuellen Redlichkeit. Zum 50. Jahrestag der Sprengung verbreitet die Kirche genau dieses Kampfwort noch stärker als die Botschaft Jesu. Und Politik und Universität sind unbedarft genug, es zu übernehmen. Daran zeigt sich mal wieder, wie sehr die Kirche den öffentlichen Diskurs verzerrt. Natürlich kann man die Sprengung für falsch halten und daran erinnern. Aber fair wäre es nur, wenn die Partei-, Regierungs- und Universitätsmitglieder nur ein einziges Mal mit gleichem Nachdruck an die zahlreichen Kirchenopfer erinnern würden. Stattdessen stilisiert man die Sprengung hoch zu einer Generalabrechnung mit der DDR.

Unerwähnt bleibt dabei aber, dass selbst die DDR Staatsleistungen an die Kirche gezahlt hat. Unerwähnt bleibt auch, dass die Kirche kein Hort der Opposition gewesen ist, sondern als Institution den Staat eher gestützt und sich mit vielem arrangiert hat. Das schreibt kein „Kirchenhasser“, sondern der Stasi-Unterlagen-Beauftragte Roland Jahn. In Thüringen und Sachsen-Anhalt bat die Evangelische Kirche 2017 um Vergebung, weil es Fälle gab „in denen Pfarrer und Pfarrerinnen und kirchliche Mitarbeitende mit staatlichen Stellen konspiriert, Vertrauen verletzt und Anderen Schaden zugefügt haben und dass wir unsere Verflochtenheit in diese Schuld bis heute nicht bekennen.“

All das – darauf verwette ich mein bestes „gottlos glücklich“-T-Shirt – wird am 30. Mai 2018 keine Rolle spielen.

Genauso wenig wie die Frage, von welchen Kriterien es abhängen soll, ob der Staat überhaupt Kirchen sprengen darf. Das gesprengte Gebäude gehörte nicht mehr der Kirche, sondern stand im Eigentum des Staates. Nach der Auflösung des Dominikanerklosters wurden 1543 alle Gebäude des Klosters im Zuge der Säkularisation der Universität Leipzig übereignet. Wenn die Katholiken ihre St. Bernhard-Kirche in Brandenburg/Havel entwidmen und danach sogar bei ebay anbieten, maßt der Staat sich doch auch nicht an, der Kirche vorzugeben, wie sie mit ihrem Eigentum umzugehen habe.

Die Kirche wurde auch nicht einfach „willkürlich“ beseitigt, sondern zugunsten eines modernen Universitätsneubaus. Das ist nach herrschender Staatsrechtsdogmatik immerhin ein legitimer Zweck. Also müsste man eine Abwägung vornehmen. Für den Braunkohletagebau wurden und werden auch in der BRD schon mehrfach Kirchen zerstört. Wo bleiben da die Denkmale, die Festakte, die Millionen für den Wiederaufbau, die öffentlichen Empörungen, die Anklagen gegen den gesamten Staat?

Ganz so einfach ist das also nicht. Doch statt differenzierter Auseinandersetzung gehen Staat und Kirche nun wieder Hand in Hand und verbreiten den Geruch der Siegerjustiz. Wenn der CDU-FREI-Staat Sachsen aber besser sein will als der „Unrechtsstaat“ DDR, dann sollte er sich wenigstens selbst an seine Verfassung halten.

Maximilian Steinhaus engagiert sich in der Giordano Bruno Stiftung Leipzig.

Mehr unter www.giordano-bruno-stiftung.de, www.gbs-le.de

Die Leipziger Zeitung Nr. 55, Mai 2018: Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg

* Kommentar *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.
Deutsche Bahn baut die alte Eisenbahnbrücke über die Dieskaustraße zurück
Eisenbahnüberführung Dieskaustraße: Blickrichtung Norden. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVon Mittwoch, 26. September, um 4 Uhr bis Freitag, 28. September, ebenfalls 4 Uhr sowie von Samstag, 6. Oktober, 16 Uhr bis Dienstag, 9. Oktober, 4 Uhr, bestehen Einschränkungen im Straßen- und Straßenbahnverkehr in der Dieskaustraße zwischen Klein- und Großzschocher. Im September wird die bestehende Eisenbahnbrücke zurückgebaut, teilt die Deutsche Bahn mit, und im Oktober wird das seitlich vorgefertigte neue Brückenbauwerk an seine richtige Position eingeschoben.
Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.