„Aufklärungsdienst”: Paulinum und das Gedenken am 30. Mai 2018

Kolumne: Geschichte wiederholt sich

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 55Es war ein großes Spektakel. Parteibonzen, Regierungsvertreter und Mitglieder der Leipziger Universität trafen sich, um den Sieg über diese – ihrer Meinung nach klar verabscheuungswürdige – Ideologie zu feiern. Endlich konnten sie den von ihnen ersehnten Schlussstrich unter die Gebäudefrage ziehen. Ein paar Andersdenkende trauten sich dagegen zu demonstrieren, doch die Staatsmacht hielt sie auf Abstand zur „Universitätskirche St. Pauli“.

Und überhaupt waren es recht wenige Demonstranten, die sich da zusammengefunden hatten. Viele Bürger hielten diesen unsäglichen Akt zwar für falsch, aber sie glaubten ohnehin nicht mehr daran, mit ihrem Protest noch etwas ändern zu können und kamen daher gar nicht. Bei einigen schwang auch die Angst mit, sich an diesem Thema die Hände zu verbrennen, wenn man eine vom Mainstream abweichende Haltung vertritt. Zu eindeutig hatte die Regierung zu erkennen gegeben, dass sie ihren Willen durchsetzen will und die Universität kein echtes Mitspracherecht hat.

Das gesamte Rektorat war schon einmal aus Protest gegen die Einmischung in ihre Angelegenheiten zurückgetreten. Heute weiß das fast keiner mehr, und es will auch niemand darüber sprechen. Inzwischen wurde also auch die Universität schon auf Linie gebracht und billigte das Vorgehen nicht nur, nein, sie begrüßte es sogar und wiederholte eifrig die von der Obrigkeit vorgegebenen Floskeln. Kritiker mahnten, selbst wenn man der von der Partei verordneten Ideologie (oder wie wir heute sagen: „Leitkultur“) folgt, sei der Akt nach den geltenden Gesetzen rechtswidrig. Es hatte sich eine Bürgerinitiative gegründet, über 3.000 Unterschriften wurden gesammelt.

Umfragen hatten ergeben, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Idee nicht gutheißt. Doch es half alles nichts: Der Chef-Ideologe hatte verkündet „Das Ding muss her!“. Und so kam es schließlich: Am 3. Dezember 2017 wurde die Aula der Leipziger Universität zur „Universitätskirche St. Pauli“ geweiht.

Ursprünglich sollte es nur ein Andachtsraum sein. Doch es dauerte nicht lange, und schon ließen Kirchenfunktionäre und -sympathisanten verlautbaren, dass das gesamte Gebäude eine Kirche sei. Ein Ort des Wissens wurde in einen Ort des Glaubens umgewandelt. Dem „geistigen Zentrum“ wird nun stets auch ein „geistliches Zentrum“ zur Seite gestellt. Das Grundgesetz sieht ganz klar vor, dass Kirche und Staat getrennt sein sollen. Eine Vermischung ist gerade verboten – sowohl bei den Finanzen als auch institutionell. Trotzdem wurde mit Hochschulbaugeldern eine Kirche errichtet, die baulich, organisatorisch und personell („Universitätsprediger“!) mit der Universität verbunden ist. Dieser Bau bzw. dessen Nutzung verstößt ganz klar gegen unsere Verfassung, gegen die Pflicht des Staates zur weltanschaulichen Neutralität.

Protest gegen die Unikirche. Foto: René Loch

Protest gegen die Unikirche. Foto: René Loch

Gottesdienste in einem Ort der Wissenschaft durchzuführen, ist „Barbarei“ an der intellektuellen Redlichkeit. Zum 50. Jahrestag der Sprengung verbreitet die Kirche genau dieses Kampfwort noch stärker als die Botschaft Jesu. Und Politik und Universität sind unbedarft genug, es zu übernehmen. Daran zeigt sich mal wieder, wie sehr die Kirche den öffentlichen Diskurs verzerrt. Natürlich kann man die Sprengung für falsch halten und daran erinnern. Aber fair wäre es nur, wenn die Partei-, Regierungs- und Universitätsmitglieder nur ein einziges Mal mit gleichem Nachdruck an die zahlreichen Kirchenopfer erinnern würden. Stattdessen stilisiert man die Sprengung hoch zu einer Generalabrechnung mit der DDR.

Unerwähnt bleibt dabei aber, dass selbst die DDR Staatsleistungen an die Kirche gezahlt hat. Unerwähnt bleibt auch, dass die Kirche kein Hort der Opposition gewesen ist, sondern als Institution den Staat eher gestützt und sich mit vielem arrangiert hat. Das schreibt kein „Kirchenhasser“, sondern der Stasi-Unterlagen-Beauftragte Roland Jahn. In Thüringen und Sachsen-Anhalt bat die Evangelische Kirche 2017 um Vergebung, weil es Fälle gab „in denen Pfarrer und Pfarrerinnen und kirchliche Mitarbeitende mit staatlichen Stellen konspiriert, Vertrauen verletzt und Anderen Schaden zugefügt haben und dass wir unsere Verflochtenheit in diese Schuld bis heute nicht bekennen.“

All das – darauf verwette ich mein bestes „gottlos glücklich“-T-Shirt – wird am 30. Mai 2018 keine Rolle spielen.

Genauso wenig wie die Frage, von welchen Kriterien es abhängen soll, ob der Staat überhaupt Kirchen sprengen darf. Das gesprengte Gebäude gehörte nicht mehr der Kirche, sondern stand im Eigentum des Staates. Nach der Auflösung des Dominikanerklosters wurden 1543 alle Gebäude des Klosters im Zuge der Säkularisation der Universität Leipzig übereignet. Wenn die Katholiken ihre St. Bernhard-Kirche in Brandenburg/Havel entwidmen und danach sogar bei ebay anbieten, maßt der Staat sich doch auch nicht an, der Kirche vorzugeben, wie sie mit ihrem Eigentum umzugehen habe.

Die Kirche wurde auch nicht einfach „willkürlich“ beseitigt, sondern zugunsten eines modernen Universitätsneubaus. Das ist nach herrschender Staatsrechtsdogmatik immerhin ein legitimer Zweck. Also müsste man eine Abwägung vornehmen. Für den Braunkohletagebau wurden und werden auch in der BRD schon mehrfach Kirchen zerstört. Wo bleiben da die Denkmale, die Festakte, die Millionen für den Wiederaufbau, die öffentlichen Empörungen, die Anklagen gegen den gesamten Staat?

Ganz so einfach ist das also nicht. Doch statt differenzierter Auseinandersetzung gehen Staat und Kirche nun wieder Hand in Hand und verbreiten den Geruch der Siegerjustiz. Wenn der CDU-FREI-Staat Sachsen aber besser sein will als der „Unrechtsstaat“ DDR, dann sollte er sich wenigstens selbst an seine Verfassung halten.

Maximilian Steinhaus engagiert sich in der Giordano Bruno Stiftung Leipzig.

Mehr unter www.giordano-bruno-stiftung.de, www.gbs-le.de

Die Leipziger Zeitung Nr. 55, Mai 2018: Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg

* Kommentar *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.