„Aufklärungsdienst”: Paulinum und das Gedenken am 30. Mai 2018

Kolumne: Geschichte wiederholt sich

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 55Es war ein großes Spektakel. Parteibonzen, Regierungsvertreter und Mitglieder der Leipziger Universität trafen sich, um den Sieg über diese – ihrer Meinung nach klar verabscheuungswürdige – Ideologie zu feiern. Endlich konnten sie den von ihnen ersehnten Schlussstrich unter die Gebäudefrage ziehen. Ein paar Andersdenkende trauten sich dagegen zu demonstrieren, doch die Staatsmacht hielt sie auf Abstand zur „Universitätskirche St. Pauli“.

Und überhaupt waren es recht wenige Demonstranten, die sich da zusammengefunden hatten. Viele Bürger hielten diesen unsäglichen Akt zwar für falsch, aber sie glaubten ohnehin nicht mehr daran, mit ihrem Protest noch etwas ändern zu können und kamen daher gar nicht. Bei einigen schwang auch die Angst mit, sich an diesem Thema die Hände zu verbrennen, wenn man eine vom Mainstream abweichende Haltung vertritt. Zu eindeutig hatte die Regierung zu erkennen gegeben, dass sie ihren Willen durchsetzen will und die Universität kein echtes Mitspracherecht hat.

Das gesamte Rektorat war schon einmal aus Protest gegen die Einmischung in ihre Angelegenheiten zurückgetreten. Heute weiß das fast keiner mehr, und es will auch niemand darüber sprechen. Inzwischen wurde also auch die Universität schon auf Linie gebracht und billigte das Vorgehen nicht nur, nein, sie begrüßte es sogar und wiederholte eifrig die von der Obrigkeit vorgegebenen Floskeln. Kritiker mahnten, selbst wenn man der von der Partei verordneten Ideologie (oder wie wir heute sagen: „Leitkultur“) folgt, sei der Akt nach den geltenden Gesetzen rechtswidrig. Es hatte sich eine Bürgerinitiative gegründet, über 3.000 Unterschriften wurden gesammelt.

Umfragen hatten ergeben, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Idee nicht gutheißt. Doch es half alles nichts: Der Chef-Ideologe hatte verkündet „Das Ding muss her!“. Und so kam es schließlich: Am 3. Dezember 2017 wurde die Aula der Leipziger Universität zur „Universitätskirche St. Pauli“ geweiht.

Ursprünglich sollte es nur ein Andachtsraum sein. Doch es dauerte nicht lange, und schon ließen Kirchenfunktionäre und -sympathisanten verlautbaren, dass das gesamte Gebäude eine Kirche sei. Ein Ort des Wissens wurde in einen Ort des Glaubens umgewandelt. Dem „geistigen Zentrum“ wird nun stets auch ein „geistliches Zentrum“ zur Seite gestellt. Das Grundgesetz sieht ganz klar vor, dass Kirche und Staat getrennt sein sollen. Eine Vermischung ist gerade verboten – sowohl bei den Finanzen als auch institutionell. Trotzdem wurde mit Hochschulbaugeldern eine Kirche errichtet, die baulich, organisatorisch und personell („Universitätsprediger“!) mit der Universität verbunden ist. Dieser Bau bzw. dessen Nutzung verstößt ganz klar gegen unsere Verfassung, gegen die Pflicht des Staates zur weltanschaulichen Neutralität.

Protest gegen die Unikirche. Foto: René Loch

Protest gegen die Unikirche. Foto: René Loch

Gottesdienste in einem Ort der Wissenschaft durchzuführen, ist „Barbarei“ an der intellektuellen Redlichkeit. Zum 50. Jahrestag der Sprengung verbreitet die Kirche genau dieses Kampfwort noch stärker als die Botschaft Jesu. Und Politik und Universität sind unbedarft genug, es zu übernehmen. Daran zeigt sich mal wieder, wie sehr die Kirche den öffentlichen Diskurs verzerrt. Natürlich kann man die Sprengung für falsch halten und daran erinnern. Aber fair wäre es nur, wenn die Partei-, Regierungs- und Universitätsmitglieder nur ein einziges Mal mit gleichem Nachdruck an die zahlreichen Kirchenopfer erinnern würden. Stattdessen stilisiert man die Sprengung hoch zu einer Generalabrechnung mit der DDR.

Unerwähnt bleibt dabei aber, dass selbst die DDR Staatsleistungen an die Kirche gezahlt hat. Unerwähnt bleibt auch, dass die Kirche kein Hort der Opposition gewesen ist, sondern als Institution den Staat eher gestützt und sich mit vielem arrangiert hat. Das schreibt kein „Kirchenhasser“, sondern der Stasi-Unterlagen-Beauftragte Roland Jahn. In Thüringen und Sachsen-Anhalt bat die Evangelische Kirche 2017 um Vergebung, weil es Fälle gab „in denen Pfarrer und Pfarrerinnen und kirchliche Mitarbeitende mit staatlichen Stellen konspiriert, Vertrauen verletzt und Anderen Schaden zugefügt haben und dass wir unsere Verflochtenheit in diese Schuld bis heute nicht bekennen.“

All das – darauf verwette ich mein bestes „gottlos glücklich“-T-Shirt – wird am 30. Mai 2018 keine Rolle spielen.

Genauso wenig wie die Frage, von welchen Kriterien es abhängen soll, ob der Staat überhaupt Kirchen sprengen darf. Das gesprengte Gebäude gehörte nicht mehr der Kirche, sondern stand im Eigentum des Staates. Nach der Auflösung des Dominikanerklosters wurden 1543 alle Gebäude des Klosters im Zuge der Säkularisation der Universität Leipzig übereignet. Wenn die Katholiken ihre St. Bernhard-Kirche in Brandenburg/Havel entwidmen und danach sogar bei ebay anbieten, maßt der Staat sich doch auch nicht an, der Kirche vorzugeben, wie sie mit ihrem Eigentum umzugehen habe.

Die Kirche wurde auch nicht einfach „willkürlich“ beseitigt, sondern zugunsten eines modernen Universitätsneubaus. Das ist nach herrschender Staatsrechtsdogmatik immerhin ein legitimer Zweck. Also müsste man eine Abwägung vornehmen. Für den Braunkohletagebau wurden und werden auch in der BRD schon mehrfach Kirchen zerstört. Wo bleiben da die Denkmale, die Festakte, die Millionen für den Wiederaufbau, die öffentlichen Empörungen, die Anklagen gegen den gesamten Staat?

Ganz so einfach ist das also nicht. Doch statt differenzierter Auseinandersetzung gehen Staat und Kirche nun wieder Hand in Hand und verbreiten den Geruch der Siegerjustiz. Wenn der CDU-FREI-Staat Sachsen aber besser sein will als der „Unrechtsstaat“ DDR, dann sollte er sich wenigstens selbst an seine Verfassung halten.

Maximilian Steinhaus engagiert sich in der Giordano Bruno Stiftung Leipzig.

Mehr unter www.giordano-bruno-stiftung.de, www.gbs-le.de

Die Leipziger Zeitung Nr. 55, Mai 2018: Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg

* Kommentar *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.