Gastkommentar von Christian Wolff: Kirche, wie sie leibt und schläft – oder: Wo bleibt der Aufbruch?

Für alle LeserUnter der Überschrift „EKD-Statistik: Demografischer Wandel macht Kirche weiter zu schaffen. Finanzielle Auswirkungen vorerst durch konjunkturelle Lage aufgefangen“ veröffentlichte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am 20. Juli 2018 die Zahlen zur Mitgliedschaftsentwicklung 2017 (https://www.ekd.de/ekd-statistik-2018-36432.htm).

Danach verlor die Evangelische Kirche 390.000 Mitglieder (oder 1,8 %). Am 31.12.2017 gehörten noch 21.535.858 Menschen der Evangelischen Kirche an. 2017 gab es rund 180.000 Taufen und 25.000 Aufnahmen. In der Pressemitteilung der EKD heißt es: „Damit sind auch im Jahr 2017 erneut mehr Menschen in die evangelische Kirche eingetreten als im gleichen Zeitraum Mitglieder ihre Zugehörigkeit aufgegeben haben.“

So kann man sich die durchaus dramatische Entwicklung schönreden, indem man Äpfel mit Birnen vergleicht. Doch den 2017 rund 200.000 Austritten aus der Evangelischen Kirche muss man die 25.000 Eintritte gegenüberstellen, und den 350.000 verstorbenen Mitgliedern die 180.00 Taufen. Dann erst wird das Minus-Saldo überdeutlich: auf neun Austritte kommt ein Eintritt. Das Bild wird noch düsterer, wenn man der Anzahl der verstorbenen Kirchenmitglieder die Zahl der Kirchenmitglieder gegenüberstellt, die kirchlich bestattet wurden: 350.000 zu 260.000, d. h. über 25 % der Verstorbenen werden nicht mehr unter Gottes Segen bestattet – ein Fakt, über den kaum gesprochen wird, der aber drastisch offenlegt, wie sehr wir als Kirche den Kontakt zu unseren Mitgliedern verloren haben.

Für die EKD aber scheint dies alles nichts mit ihr selbst zu tun haben: „Demografischer Wandel macht Kirche weiter zu schaffen“, heißt es verräterisch in der Überschrift. Es ist aber nicht der demografische Wandel, der die Kirche auszehrt. Es ist die zunehmende Abkehr vieler junger Menschen von der Kirche und der dramatische Verlust an Menschennähe, die uns zutiefst beunruhigen müssen. Unsere Kirche ist nicht Opfer einer nicht beeinflussbaren Entwicklung, sozusagen einer bevölkerungspolitischen Naturkatastrophe. Unsere Kirche leidet vor allem unter ihren eigenen Defiziten. Da hilft es auch nicht, wenn die EKD wie eine Beruhigungspille die Botschaft ausstreut, dass der Abwärtstrend „durch die konjunkturelle Lage aufgefangen“ wird. Da können die Kirchenfunktionäre weiterschlafen …

Was für eine Verleugnung der Wirklichkeit! Dabei läuft uns die Kundschaft scharenweise davon oder wie Matthias Drobinski in der „Süddeutschen Zeitung“ vor einem Jahr sarkastisch feststellte: „Die Basis der Kirche bröckelt leise“ – und zwar nicht nur durch Austritte. Die Kirche hat in den vergangenen Jahrzehnten ganz viel selbst dazu beigetragen, dass Bindungskräfte des Glaubens und Menschennähe verloren gegangen sind. Das ist vor allem im Jahr des Reformationsjubiläums überdeutlich geworden. Dieses hat nicht dazu geführt, dass negative Trends zum Stillstand gekommen sind und ein kirchlicher Aufbruch in Gang gesetzt werden konnte.

Die Zahlen für das Jahr 2017 belegen: Nachhaltig wirkende Impulse für das kirchliche Leben sind ausgeblieben. Das ist mehr als ernüchternd. Es ist auch bezeichnend, dass die offizielle Kommunikation der statistischen Zahlen durch die EKD in diesem Jahr genauso beschönigend vorgenommen worden ist wie 2016. Man fragt sich: Gibt es niemanden in der EKD oder auf der Ebene der Landeskirchen, der oder die in der Lage ist, aus dem dürren Zahlenwerk inhaltlich-strategische Konsequenzen für die kirchliche Arbeit zu entwickeln und diese in den Diskurs einzugeben?

Ist niemand da, der beides vermag: die Zahlen selbstkritisch zu interpretieren und gleichzeitig Aufgabenstellungen zu formulieren? Glauben wir im Ernst, dass Menschen langfristig der Kirche verbunden bleiben, wenn der personale Bezug nicht mehr gegeben ist? Ist es aber nicht gerade dieser, der in einer digitalisierten Gesellschaft immer wichtiger wird, damit Menschlichkeit und Menschenwürde sich nicht im virtuellen Raum verlieren oder leichtfertig verspielt werden?

Warum werden mit der Veröffentlichung des statistischen Zahlenwerks nicht sofort auch die Impulse gesetzt, auf die unsere Kirche angewiesen ist:

  • Qualifizierung der Ausbildung für kirchliche Berufe, verbunden mit einer Werbungsoffensive – insbesondere auch für den Beruf der Pfarrer/in und des/der Gemeindediakon/in; hier sind die Theologischen Fakultäten gefordert.
  • Abkehr von bloß strukturellen Reformen und von Zentralisierungen, die nur zur Entfremdung, Frust und Verdruss bei allen Beteiligten führen und den Prozess der Auszehrung beschleunigen.
  • Gewährleistung der unmittelbaren Erreichbarkeit von Kirche vor Ort – also: Wie lässt sich unter den jetzigen Bedingungen eine größtmögliche Menschennähe erreichen?
  • Wenn in Kitas, die sich in kirchlich-diakonischer Trägerschaft befinden, laut Statistik über 500.000 Kinder einen Platz finden, dann müssen wir doch dafür sorgen, dass in und über diese Kitas ganz viel GlaubensBildung betrieben wird – gerade weil wir uns in einer multireligiösen und säkularen Gesellschaft bewegen. Oder verstehen wir uns nur noch als ein Anbieter auf dem sozialen Markt unter vielen anderen? Das Gleiche gilt für Schulen und andere Bildungseinrichtungen der Kirche sowie für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.
  • Die Wahrnehmung des prophetischen Wächteramtes in der säkularen Gesellschaft.

Aus meiner Sicht muss Kirche zweierlei tun:

  • Zum einen hat sie ihr Innenleben neu auszurichten an den Glaubensgrundlagen und dabei im Visier zu behalten: Wir sind gesandt zu den Menschen „zu verkündigen das Evangelium den Armen, zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen sollen, und die Zerschlagenen zu entlassen in die Freiheit und zu verkündigen das Gnadenjahr des Herrn.“ (Die Bibel: Lukas 4,18.19).
  • Zum andern ist es unerlässlich, dass Kirche sich in dieser Gesellschaft klar positioniert als die Institution, die für die Grundwerte des Evangeliums eintritt: Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Gewaltlosigkeit, Ehrfurcht vor dem Leben, Option für die Schwachen.

Das Eine ist ohne das Andere nicht zu haben! Und nichts davon darf zur Disposition gestellt oder der politischen Opportunität geopfert werden. Kirche muss sich nicht zur Wahl stellen, sie hat auch keine Regierungsverantwortung zu übernehmen, aber sie hat eine wache gesellschaftspolitische Geistesgegenwart an den Tag zu legen und dabei glaub-würdig zu bleiben. Ihre Aufgabe ist, in Gottesdienst, Unterricht und Seelsorge den großen Schatz der biblischen Grundwerte immer wieder zu heben – gerade dann, wenn andere diesen als störend vergraben wollen oder vergessen zu haben scheinen, wo er zu finden ist. Ein solcher, zweifacher Aufbruch ist jetzt geboten.

P.S. Zur inhaltlichen Vertiefung siehe auch 
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff, Reformation in der Krise – wider die Selbsttäuschung. Ein Memorandum zum Reformationsfest 2017
und 
Reformation in der Krise – ein kritischer Blick in die Zukunft der Kirche
und
Umbruch und Aufbruch – Kirche in der säkularen Gesellschaft

* Kommentar *Kirche
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.