Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (1)

Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 57Seit Jahren ist das Dach dieses Hauses marode. An den Gerüststangen ranken Bohnen, Waldreben und wilder Wein; am Hauseingang wachsen Rosen und auf den Bohlen sonnt sich eine fuchsrote Katze. Ich sitze im Garten des GOASE e.V., in der Richterstraße 4/6. Die aus alten Paletten konstruierte Terrasse wurde vor wenigen Tagen erst fertiggestellt.

Der Nachbarschaftsverein hatte mich kürzlich dazu eingeladen, hier eine Lesung zu veranstalten. Nun möchte ich mehr über seine Arbeit erfahren und unterhalte mich deshalb mit Julian, einem Bewohner des Hauses.

Zur Geschichte des Mehrparteienhauses

Das Haus der Richterstraße 4/6 wurde 1928 als Wohnhaus für höhere Verwaltungsangestellte des einstigen Mitteldeutschen Braunkohle-Syndikats erbaut. Ein jüdisches Brüderpaar hatte das Unternehmen geleitet und es zum zweitgrößten Kohlehandel Mitteldeutschlands ausgebaut. Für die Nazis war das Mitteldeutsche Braunkohle-Syndikat kriegsbedeutend. Das Unternehmen wurde enteignet. Was mit den acht Familien, die in diesem Haus lebten, geschah, bleibt bis heute im Unklaren.

Julian nahm Kontakt mit Gunter Demnig, dem Begründer der Stolpersteine, auf und glich die Deportationslisten mit den Einträgen des Einwohnermeldeamts zwischen 1941 und 1947 ab. Es gilt demnach als sicher, dass keiner der Mieter*innen deportiert wurde. Wahrscheinlich konnten sich alle rechtzeitig ins Ausland retten. Über ihren weiteren Verbleib weiß Julian allerdings nichts. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die einst repräsentativen, großräumigen Wohneinheiten halbiert. Pro Eingang gab es nun acht Briefkästen. Von der Hausgemeinschaft dieser Zeit ist nur noch ein Mieter geblieben. Dieser lebt seit den 70er Jahren hier.

Nach der Wende stand das Haus dann über zehn Jahre lang fast leer. Seither ist es zu Zweidrittel im Besitz des Liegenschaftsamtes. Für den übrigen Teil bestanden Restitutionsansprüche, die erst vor kurzem geklärt werden konnten und die ein Grund dafür sind, weshalb die neuen Bewohnerinnen und Bewohner von alten Mietverträgen profitieren. Einen Großteil der unsanierten Wohnungen hat die Mietergemeinschaft in Eigenregie und Eigenleistung selbst instand gesetzt. Gemeinsam flieste man Bäder, verlegte Holzböden und beschloss Wanddurchbrüche.

Die Idee, einen Nachbarschaftsverein zu gründen, kam der Gruppe über das Zusammenleben, denn dieses galt es gegenüber den ökonomischen Interessen von außen zu sichern. Die Antwort auf die Frage, wie man der Logik des Immobilienmarktes begegnen könne, war die, ein solidarisches Miteinander über die eigenen Grenzen hinaus zu entwickeln, sich und die Menschen von außen anzuregen und dazu zu ermutigen, einen „unwirtschaftlichen Flecken“, wie Julian das Haus nennt, zu bejahen.

Die Erdgeschosswohnung

Heute ist das Haus wieder fast vollständig bewohnt. Drei Generationen mit unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen und Interessen leben unter einem Dach vereint in nun wieder acht Wohneinheiten zusammen. Lediglich die Erdgeschosswohnung der Richterstraße 4 steht noch leer. Und das ist ein Problem. Das Liegenschaftsamt möchte diese nämlich hochpreislich vermietet wissen. In diesem Fall würden die Bewohnerinnen und Bewohner an ihrer eigenen Gentrifizierung mitwirken. Ihnen schwebt indes etwas anderes vor. Haus- und Nachbarschaftsprojekte gibt es im Westen, im Süden, im Osten, allerdings nicht im Norden der Stadt.

Besonders im Herbst und im Winter ist es in dieser Gegend still. Daher würde der Verein die Erdgeschosswohnung am liebsten als Vereinsstätte nutzen, in der sich die Nachbarn treffen können, in der es ein Seniorencafé gibt, eine Malwerkstatt oder ähnliches.

Ein gesamtheitliches Kulturzentrum

Gerade weil der Verein nicht profitabel handelt, leistet er eine Kulturarbeit, die beachtlich ist. Das Haus hat einen „Fair-Teiler“ eingerichtet, einen Lebensmittelschrank, der am Zaun der Richterstraße 4 steht. Hier können sich die Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle Menschen aus der Gegend kostenlos an den Lebensmitteln bedienen, die im Schrank liegen und Lebensmittel, die sie selbst nicht benötigen, ihren Mitmenschen überlassen – ohne dass das dabei die Bedingung wäre, den Fair-Teiler nutzen zu können. Die GOASE unterstützt damit aktiv das Programm der Initiative foodsharing, deren Ziel es ist, der grassierenden Lebensmittelverschwendung entgegenzusteuern.

Demselben Prinzip liegt die Idee des Tauschschranks zugrunde, der am Zaun der Richterstraße 6 steht. Hier schenkt sich die Nachbarschaft gegenseitig Bücher, CDs, Spielsachen, Haushaltswaren – Dinge aller Art. Und zwischen diesen beiden Schränken steht auf der Wiese ein riesiges Kaninchen – „Hoppel“, eine Skulptur, die der Künstler Matthias Garff unter anderem aus den alten Linoleumplatten schuf, die über Jahrzehnte im Dachboden des Hauses lagerten.

Der Garten

Das Herz der GOASE ist ein annähernd 4.000 m² großes Gartengrundstück. Ursprünglich standen hier 16 vereinzelte Parzellen. Vor 80 Jahren pflanzte jemand eine Eiche. Nach der Wende verwilderte das Grundstück. Eine Kastanie und mehrere Birken wuchsen aus dem Boden. Als sich die neue Hausgemeinschaft mit den Jahren kennenlernte, wurden die Zäune sukzessive entfernt und die Fläche fortan kollektiv bearbeitet. Man entschied sich, eine Balance zwischen Kultivierung und der Eigendynamik der Natur anzustreben, denn, wie Julian mir erklärt: Mit jedem Eingriff in die Natur mag sich der Mensch zwar in die Lage versetzen, aus ihr etwas zu schöpfen, etwas für sich zu gewinnen; zugleich aber entfernt nicht nur er sich vom Zustand des ursprünglichen Ideals, sondern auch der Raum selbst wird anfälliger, kranker.

Während also Bäume und Büsche beschnitten und neu gepflanzt, eine Rasenfläche, Beete und Kräuterspiralen angelegt und ein Gewächshaus errichtet wurden, achtete man von Anfang auch darauf, der Natur einen Teil des Raumes zu überlassen. So ist ein beeindruckendes Biotop entstanden und zugleich ein Refugium für Marder, Spechte, Eichhörnchen und für viele Igel. Auch drei Katzen leben in der GOASE. Mittels Katzenklappen haben sie freien Zugang im ganzen Haus. Zudem gibt es einen Hühnerstall und sogar eine Imkerei.

Mehr als zehn teils tragende Sauerkirschen stehen im Garten, ebenso wie eine Hallenser Süßkirsche, sieben Apfelbäume, zwei Birnen und eine Pflaume. Bei meiner Ankunft wurde noch ein Mammutbaum gepflanzt. Dutzende Kräuter und Blumensorten wachsen im Garten und dazu noch eine Vielzahl von Nutzpflanzen, so zum Beispiel Tomaten, Gurken, Kürbisse, Zucchini, Melonen, Mais, Bohnen, Erbsen, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren (rote und schwarze), Physalis, Paprika und ein Regenbogen-Chili, welcher seit drei Jahren wächst und gedeiht und die GOASE mit gelben, roten, orange- und lilafarbenen Chilischoten versorgt.

Der Garten dient der GOASE als Zentrum für ihre Arbeit an der Begegnung

Hier finden in den warmen Monaten regelmäßig und in Abstimmung mit der umliegenden Nachbarschaft Kinderfeste, Grillabende, Lesungen und Konzerte statt. Der Besucher einer Veranstaltung sagte hinterher zu mir: „Mich hat sofort diese Lebendigkeit fasziniert, die die Bewohner auf alles übertragen, was sie berühren und die auch den Gästen zum Geschenk wird. Projekte wie die Richterstraße gibt es leider immer weniger in unserer Stadt. Die Richterstraße ist für mich nun eine Insel, zu der es mich immer wieder zieht.“

Zum Tag der Nachbarn im Mai dieses Jahres hat die Künstlerin Gwen Kyrg eine Gartenklang-Installation errichtet, mit der das Publikum eingeladen war, einen durch Live-Musik begleiteten Spaziergang durch die Tiefen des GOASE-Gartens zu unternehmen und das Wechselspiel zwischen Natur und Kultur über das Gehör wahrzunehmen. So heterogen wie die Wohnstruktur des Hauses ist, so unterschiedlich ist auch das Publikum, das hier zusammenkommt. Und dies selbst zu Leseabenden, von denen man ja im Allgemeinen annimmt, dass sie mittlerweile nur noch die sogenannten Intellektuellen anzögen. Hier ist das anders.

Theaterleute sitzen neben Maurern, zugezogene Studentinnen neben Rentnerinnen, die seit 50 Jahren in der Richterstraße leben und, was das eigentlich Bemerkenswerte ist: Man tauscht sich aus; man kommt miteinander ins Gespräch. Es gelingt den Leuten hier, gegenseitige Berührungsängste abzubauen, sodass die Kultur des Dialogs, die anderswo krankt, sich an diesem Ort wieder erholt.

Ausblick

Diese positive Dynamik möchte die GOASE festigen und weiterentwickeln. Der Verein träumt davon, dass so gemeinsame Unternehmungen, das Prinzip des Teilens und der gegenseitige Hilfe zum Selbstverständnis der Menschen, die hier leben, gehören wird. Ein Raum, in der dies auch in der kalten Jahreszeit praktiziert werden kann, wäre dafür genau das Richtige.

Mehr Infos zur GOASE gibt es unter dem Link

Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (2): Foodsharing in Leipzig – Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

In der LZ 57: NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand

Leipziger ZeitungMietenMietergemeinschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.