Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (1)

Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 57Seit Jahren ist das Dach dieses Hauses marode. An den Gerüststangen ranken Bohnen, Waldreben und wilder Wein; am Hauseingang wachsen Rosen und auf den Bohlen sonnt sich eine fuchsrote Katze. Ich sitze im Garten des GOASE e.V., in der Richterstraße 4/6. Die aus alten Paletten konstruierte Terrasse wurde vor wenigen Tagen erst fertiggestellt.

Der Nachbarschaftsverein hatte mich kürzlich dazu eingeladen, hier eine Lesung zu veranstalten. Nun möchte ich mehr über seine Arbeit erfahren und unterhalte mich deshalb mit Julian, einem Bewohner des Hauses.

Zur Geschichte des Mehrparteienhauses

Das Haus der Richterstraße 4/6 wurde 1928 als Wohnhaus für höhere Verwaltungsangestellte des einstigen Mitteldeutschen Braunkohle-Syndikats erbaut. Ein jüdisches Brüderpaar hatte das Unternehmen geleitet und es zum zweitgrößten Kohlehandel Mitteldeutschlands ausgebaut. Für die Nazis war das Mitteldeutsche Braunkohle-Syndikat kriegsbedeutend. Das Unternehmen wurde enteignet. Was mit den acht Familien, die in diesem Haus lebten, geschah, bleibt bis heute im Unklaren.

Julian nahm Kontakt mit Gunter Demnig, dem Begründer der Stolpersteine, auf und glich die Deportationslisten mit den Einträgen des Einwohnermeldeamts zwischen 1941 und 1947 ab. Es gilt demnach als sicher, dass keiner der Mieter*innen deportiert wurde. Wahrscheinlich konnten sich alle rechtzeitig ins Ausland retten. Über ihren weiteren Verbleib weiß Julian allerdings nichts. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die einst repräsentativen, großräumigen Wohneinheiten halbiert. Pro Eingang gab es nun acht Briefkästen. Von der Hausgemeinschaft dieser Zeit ist nur noch ein Mieter geblieben. Dieser lebt seit den 70er Jahren hier.

Nach der Wende stand das Haus dann über zehn Jahre lang fast leer. Seither ist es zu Zweidrittel im Besitz des Liegenschaftsamtes. Für den übrigen Teil bestanden Restitutionsansprüche, die erst vor kurzem geklärt werden konnten und die ein Grund dafür sind, weshalb die neuen Bewohnerinnen und Bewohner von alten Mietverträgen profitieren. Einen Großteil der unsanierten Wohnungen hat die Mietergemeinschaft in Eigenregie und Eigenleistung selbst instand gesetzt. Gemeinsam flieste man Bäder, verlegte Holzböden und beschloss Wanddurchbrüche.

Die Idee, einen Nachbarschaftsverein zu gründen, kam der Gruppe über das Zusammenleben, denn dieses galt es gegenüber den ökonomischen Interessen von außen zu sichern. Die Antwort auf die Frage, wie man der Logik des Immobilienmarktes begegnen könne, war die, ein solidarisches Miteinander über die eigenen Grenzen hinaus zu entwickeln, sich und die Menschen von außen anzuregen und dazu zu ermutigen, einen „unwirtschaftlichen Flecken“, wie Julian das Haus nennt, zu bejahen.

Die Erdgeschosswohnung

Heute ist das Haus wieder fast vollständig bewohnt. Drei Generationen mit unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen und Interessen leben unter einem Dach vereint in nun wieder acht Wohneinheiten zusammen. Lediglich die Erdgeschosswohnung der Richterstraße 4 steht noch leer. Und das ist ein Problem. Das Liegenschaftsamt möchte diese nämlich hochpreislich vermietet wissen. In diesem Fall würden die Bewohnerinnen und Bewohner an ihrer eigenen Gentrifizierung mitwirken. Ihnen schwebt indes etwas anderes vor. Haus- und Nachbarschaftsprojekte gibt es im Westen, im Süden, im Osten, allerdings nicht im Norden der Stadt.

Besonders im Herbst und im Winter ist es in dieser Gegend still. Daher würde der Verein die Erdgeschosswohnung am liebsten als Vereinsstätte nutzen, in der sich die Nachbarn treffen können, in der es ein Seniorencafé gibt, eine Malwerkstatt oder ähnliches.

Ein gesamtheitliches Kulturzentrum

Gerade weil der Verein nicht profitabel handelt, leistet er eine Kulturarbeit, die beachtlich ist. Das Haus hat einen „Fair-Teiler“ eingerichtet, einen Lebensmittelschrank, der am Zaun der Richterstraße 4 steht. Hier können sich die Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle Menschen aus der Gegend kostenlos an den Lebensmitteln bedienen, die im Schrank liegen und Lebensmittel, die sie selbst nicht benötigen, ihren Mitmenschen überlassen – ohne dass das dabei die Bedingung wäre, den Fair-Teiler nutzen zu können. Die GOASE unterstützt damit aktiv das Programm der Initiative foodsharing, deren Ziel es ist, der grassierenden Lebensmittelverschwendung entgegenzusteuern.

Demselben Prinzip liegt die Idee des Tauschschranks zugrunde, der am Zaun der Richterstraße 6 steht. Hier schenkt sich die Nachbarschaft gegenseitig Bücher, CDs, Spielsachen, Haushaltswaren – Dinge aller Art. Und zwischen diesen beiden Schränken steht auf der Wiese ein riesiges Kaninchen – „Hoppel“, eine Skulptur, die der Künstler Matthias Garff unter anderem aus den alten Linoleumplatten schuf, die über Jahrzehnte im Dachboden des Hauses lagerten.

Der Garten

Das Herz der GOASE ist ein annähernd 4.000 m² großes Gartengrundstück. Ursprünglich standen hier 16 vereinzelte Parzellen. Vor 80 Jahren pflanzte jemand eine Eiche. Nach der Wende verwilderte das Grundstück. Eine Kastanie und mehrere Birken wuchsen aus dem Boden. Als sich die neue Hausgemeinschaft mit den Jahren kennenlernte, wurden die Zäune sukzessive entfernt und die Fläche fortan kollektiv bearbeitet. Man entschied sich, eine Balance zwischen Kultivierung und der Eigendynamik der Natur anzustreben, denn, wie Julian mir erklärt: Mit jedem Eingriff in die Natur mag sich der Mensch zwar in die Lage versetzen, aus ihr etwas zu schöpfen, etwas für sich zu gewinnen; zugleich aber entfernt nicht nur er sich vom Zustand des ursprünglichen Ideals, sondern auch der Raum selbst wird anfälliger, kranker.

Während also Bäume und Büsche beschnitten und neu gepflanzt, eine Rasenfläche, Beete und Kräuterspiralen angelegt und ein Gewächshaus errichtet wurden, achtete man von Anfang auch darauf, der Natur einen Teil des Raumes zu überlassen. So ist ein beeindruckendes Biotop entstanden und zugleich ein Refugium für Marder, Spechte, Eichhörnchen und für viele Igel. Auch drei Katzen leben in der GOASE. Mittels Katzenklappen haben sie freien Zugang im ganzen Haus. Zudem gibt es einen Hühnerstall und sogar eine Imkerei.

Mehr als zehn teils tragende Sauerkirschen stehen im Garten, ebenso wie eine Hallenser Süßkirsche, sieben Apfelbäume, zwei Birnen und eine Pflaume. Bei meiner Ankunft wurde noch ein Mammutbaum gepflanzt. Dutzende Kräuter und Blumensorten wachsen im Garten und dazu noch eine Vielzahl von Nutzpflanzen, so zum Beispiel Tomaten, Gurken, Kürbisse, Zucchini, Melonen, Mais, Bohnen, Erbsen, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren (rote und schwarze), Physalis, Paprika und ein Regenbogen-Chili, welcher seit drei Jahren wächst und gedeiht und die GOASE mit gelben, roten, orange- und lilafarbenen Chilischoten versorgt.

Der Garten dient der GOASE als Zentrum für ihre Arbeit an der Begegnung

Hier finden in den warmen Monaten regelmäßig und in Abstimmung mit der umliegenden Nachbarschaft Kinderfeste, Grillabende, Lesungen und Konzerte statt. Der Besucher einer Veranstaltung sagte hinterher zu mir: „Mich hat sofort diese Lebendigkeit fasziniert, die die Bewohner auf alles übertragen, was sie berühren und die auch den Gästen zum Geschenk wird. Projekte wie die Richterstraße gibt es leider immer weniger in unserer Stadt. Die Richterstraße ist für mich nun eine Insel, zu der es mich immer wieder zieht.“

Zum Tag der Nachbarn im Mai dieses Jahres hat die Künstlerin Gwen Kyrg eine Gartenklang-Installation errichtet, mit der das Publikum eingeladen war, einen durch Live-Musik begleiteten Spaziergang durch die Tiefen des GOASE-Gartens zu unternehmen und das Wechselspiel zwischen Natur und Kultur über das Gehör wahrzunehmen. So heterogen wie die Wohnstruktur des Hauses ist, so unterschiedlich ist auch das Publikum, das hier zusammenkommt. Und dies selbst zu Leseabenden, von denen man ja im Allgemeinen annimmt, dass sie mittlerweile nur noch die sogenannten Intellektuellen anzögen. Hier ist das anders.

Theaterleute sitzen neben Maurern, zugezogene Studentinnen neben Rentnerinnen, die seit 50 Jahren in der Richterstraße leben und, was das eigentlich Bemerkenswerte ist: Man tauscht sich aus; man kommt miteinander ins Gespräch. Es gelingt den Leuten hier, gegenseitige Berührungsängste abzubauen, sodass die Kultur des Dialogs, die anderswo krankt, sich an diesem Ort wieder erholt.

Ausblick

Diese positive Dynamik möchte die GOASE festigen und weiterentwickeln. Der Verein träumt davon, dass so gemeinsame Unternehmungen, das Prinzip des Teilens und der gegenseitige Hilfe zum Selbstverständnis der Menschen, die hier leben, gehören wird. Ein Raum, in der dies auch in der kalten Jahreszeit praktiziert werden kann, wäre dafür genau das Richtige.

Mehr Infos zur GOASE gibt es unter dem Link

Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (2): Foodsharing in Leipzig – Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

In der LZ 57: NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand

Leipziger ZeitungMietenMietergemeinschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.