Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (1)

Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 57Seit Jahren ist das Dach dieses Hauses marode. An den Gerüststangen ranken Bohnen, Waldreben und wilder Wein; am Hauseingang wachsen Rosen und auf den Bohlen sonnt sich eine fuchsrote Katze. Ich sitze im Garten des GOASE e.V., in der Richterstraße 4/6. Die aus alten Paletten konstruierte Terrasse wurde vor wenigen Tagen erst fertiggestellt.

Der Nachbarschaftsverein hatte mich kürzlich dazu eingeladen, hier eine Lesung zu veranstalten. Nun möchte ich mehr über seine Arbeit erfahren und unterhalte mich deshalb mit Julian, einem Bewohner des Hauses.

Zur Geschichte des Mehrparteienhauses

Das Haus der Richterstraße 4/6 wurde 1928 als Wohnhaus für höhere Verwaltungsangestellte des einstigen Mitteldeutschen Braunkohle-Syndikats erbaut. Ein jüdisches Brüderpaar hatte das Unternehmen geleitet und es zum zweitgrößten Kohlehandel Mitteldeutschlands ausgebaut. Für die Nazis war das Mitteldeutsche Braunkohle-Syndikat kriegsbedeutend. Das Unternehmen wurde enteignet. Was mit den acht Familien, die in diesem Haus lebten, geschah, bleibt bis heute im Unklaren.

Julian nahm Kontakt mit Gunter Demnig, dem Begründer der Stolpersteine, auf und glich die Deportationslisten mit den Einträgen des Einwohnermeldeamts zwischen 1941 und 1947 ab. Es gilt demnach als sicher, dass keiner der Mieter*innen deportiert wurde. Wahrscheinlich konnten sich alle rechtzeitig ins Ausland retten. Über ihren weiteren Verbleib weiß Julian allerdings nichts. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die einst repräsentativen, großräumigen Wohneinheiten halbiert. Pro Eingang gab es nun acht Briefkästen. Von der Hausgemeinschaft dieser Zeit ist nur noch ein Mieter geblieben. Dieser lebt seit den 70er Jahren hier.

Nach der Wende stand das Haus dann über zehn Jahre lang fast leer. Seither ist es zu Zweidrittel im Besitz des Liegenschaftsamtes. Für den übrigen Teil bestanden Restitutionsansprüche, die erst vor kurzem geklärt werden konnten und die ein Grund dafür sind, weshalb die neuen Bewohnerinnen und Bewohner von alten Mietverträgen profitieren. Einen Großteil der unsanierten Wohnungen hat die Mietergemeinschaft in Eigenregie und Eigenleistung selbst instand gesetzt. Gemeinsam flieste man Bäder, verlegte Holzböden und beschloss Wanddurchbrüche.

Die Idee, einen Nachbarschaftsverein zu gründen, kam der Gruppe über das Zusammenleben, denn dieses galt es gegenüber den ökonomischen Interessen von außen zu sichern. Die Antwort auf die Frage, wie man der Logik des Immobilienmarktes begegnen könne, war die, ein solidarisches Miteinander über die eigenen Grenzen hinaus zu entwickeln, sich und die Menschen von außen anzuregen und dazu zu ermutigen, einen „unwirtschaftlichen Flecken“, wie Julian das Haus nennt, zu bejahen.

Die Erdgeschosswohnung

Heute ist das Haus wieder fast vollständig bewohnt. Drei Generationen mit unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen und Interessen leben unter einem Dach vereint in nun wieder acht Wohneinheiten zusammen. Lediglich die Erdgeschosswohnung der Richterstraße 4 steht noch leer. Und das ist ein Problem. Das Liegenschaftsamt möchte diese nämlich hochpreislich vermietet wissen. In diesem Fall würden die Bewohnerinnen und Bewohner an ihrer eigenen Gentrifizierung mitwirken. Ihnen schwebt indes etwas anderes vor. Haus- und Nachbarschaftsprojekte gibt es im Westen, im Süden, im Osten, allerdings nicht im Norden der Stadt.

Besonders im Herbst und im Winter ist es in dieser Gegend still. Daher würde der Verein die Erdgeschosswohnung am liebsten als Vereinsstätte nutzen, in der sich die Nachbarn treffen können, in der es ein Seniorencafé gibt, eine Malwerkstatt oder ähnliches.

Ein gesamtheitliches Kulturzentrum

Gerade weil der Verein nicht profitabel handelt, leistet er eine Kulturarbeit, die beachtlich ist. Das Haus hat einen „Fair-Teiler“ eingerichtet, einen Lebensmittelschrank, der am Zaun der Richterstraße 4 steht. Hier können sich die Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle Menschen aus der Gegend kostenlos an den Lebensmitteln bedienen, die im Schrank liegen und Lebensmittel, die sie selbst nicht benötigen, ihren Mitmenschen überlassen – ohne dass das dabei die Bedingung wäre, den Fair-Teiler nutzen zu können. Die GOASE unterstützt damit aktiv das Programm der Initiative foodsharing, deren Ziel es ist, der grassierenden Lebensmittelverschwendung entgegenzusteuern.

Demselben Prinzip liegt die Idee des Tauschschranks zugrunde, der am Zaun der Richterstraße 6 steht. Hier schenkt sich die Nachbarschaft gegenseitig Bücher, CDs, Spielsachen, Haushaltswaren – Dinge aller Art. Und zwischen diesen beiden Schränken steht auf der Wiese ein riesiges Kaninchen – „Hoppel“, eine Skulptur, die der Künstler Matthias Garff unter anderem aus den alten Linoleumplatten schuf, die über Jahrzehnte im Dachboden des Hauses lagerten.

Der Garten

Das Herz der GOASE ist ein annähernd 4.000 m² großes Gartengrundstück. Ursprünglich standen hier 16 vereinzelte Parzellen. Vor 80 Jahren pflanzte jemand eine Eiche. Nach der Wende verwilderte das Grundstück. Eine Kastanie und mehrere Birken wuchsen aus dem Boden. Als sich die neue Hausgemeinschaft mit den Jahren kennenlernte, wurden die Zäune sukzessive entfernt und die Fläche fortan kollektiv bearbeitet. Man entschied sich, eine Balance zwischen Kultivierung und der Eigendynamik der Natur anzustreben, denn, wie Julian mir erklärt: Mit jedem Eingriff in die Natur mag sich der Mensch zwar in die Lage versetzen, aus ihr etwas zu schöpfen, etwas für sich zu gewinnen; zugleich aber entfernt nicht nur er sich vom Zustand des ursprünglichen Ideals, sondern auch der Raum selbst wird anfälliger, kranker.

Während also Bäume und Büsche beschnitten und neu gepflanzt, eine Rasenfläche, Beete und Kräuterspiralen angelegt und ein Gewächshaus errichtet wurden, achtete man von Anfang auch darauf, der Natur einen Teil des Raumes zu überlassen. So ist ein beeindruckendes Biotop entstanden und zugleich ein Refugium für Marder, Spechte, Eichhörnchen und für viele Igel. Auch drei Katzen leben in der GOASE. Mittels Katzenklappen haben sie freien Zugang im ganzen Haus. Zudem gibt es einen Hühnerstall und sogar eine Imkerei.

Mehr als zehn teils tragende Sauerkirschen stehen im Garten, ebenso wie eine Hallenser Süßkirsche, sieben Apfelbäume, zwei Birnen und eine Pflaume. Bei meiner Ankunft wurde noch ein Mammutbaum gepflanzt. Dutzende Kräuter und Blumensorten wachsen im Garten und dazu noch eine Vielzahl von Nutzpflanzen, so zum Beispiel Tomaten, Gurken, Kürbisse, Zucchini, Melonen, Mais, Bohnen, Erbsen, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren (rote und schwarze), Physalis, Paprika und ein Regenbogen-Chili, welcher seit drei Jahren wächst und gedeiht und die GOASE mit gelben, roten, orange- und lilafarbenen Chilischoten versorgt.

Der Garten dient der GOASE als Zentrum für ihre Arbeit an der Begegnung

Hier finden in den warmen Monaten regelmäßig und in Abstimmung mit der umliegenden Nachbarschaft Kinderfeste, Grillabende, Lesungen und Konzerte statt. Der Besucher einer Veranstaltung sagte hinterher zu mir: „Mich hat sofort diese Lebendigkeit fasziniert, die die Bewohner auf alles übertragen, was sie berühren und die auch den Gästen zum Geschenk wird. Projekte wie die Richterstraße gibt es leider immer weniger in unserer Stadt. Die Richterstraße ist für mich nun eine Insel, zu der es mich immer wieder zieht.“

Zum Tag der Nachbarn im Mai dieses Jahres hat die Künstlerin Gwen Kyrg eine Gartenklang-Installation errichtet, mit der das Publikum eingeladen war, einen durch Live-Musik begleiteten Spaziergang durch die Tiefen des GOASE-Gartens zu unternehmen und das Wechselspiel zwischen Natur und Kultur über das Gehör wahrzunehmen. So heterogen wie die Wohnstruktur des Hauses ist, so unterschiedlich ist auch das Publikum, das hier zusammenkommt. Und dies selbst zu Leseabenden, von denen man ja im Allgemeinen annimmt, dass sie mittlerweile nur noch die sogenannten Intellektuellen anzögen. Hier ist das anders.

Theaterleute sitzen neben Maurern, zugezogene Studentinnen neben Rentnerinnen, die seit 50 Jahren in der Richterstraße leben und, was das eigentlich Bemerkenswerte ist: Man tauscht sich aus; man kommt miteinander ins Gespräch. Es gelingt den Leuten hier, gegenseitige Berührungsängste abzubauen, sodass die Kultur des Dialogs, die anderswo krankt, sich an diesem Ort wieder erholt.

Ausblick

Diese positive Dynamik möchte die GOASE festigen und weiterentwickeln. Der Verein träumt davon, dass so gemeinsame Unternehmungen, das Prinzip des Teilens und der gegenseitige Hilfe zum Selbstverständnis der Menschen, die hier leben, gehören wird. Ein Raum, in der dies auch in der kalten Jahreszeit praktiziert werden kann, wäre dafür genau das Richtige.

Mehr Infos zur GOASE gibt es unter dem Link

Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (2): Foodsharing in Leipzig – Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

In der LZ 57: NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand

Leipziger ZeitungMietenMietergemeinschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.
Ökolöwe feiert 30. Geburtstag mit 30 neuen Stadtbäume für Leipzig
Ökolöwen-Mannschaftsbild. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAuch der bekannteste Leipziger Umweltverband, der Ökolöwe, ist ein Kind der Friedlichen Revolution. Am 23. November feiern die Ökolöwen ihren 30. Vereinsgeburtstag. Aus diesem Anlass übernimmt der Umweltverein gemeinsam mit Partnern, Spendern und Förderern 30 Baumpatenschaften in Leipzig. Die Bäume sollen künftig zu einer besseren Luftqualität beitragen und die Stadt ein Stück klimafreundlicher und grüner machen.
Leipzigs Verkehrsdezernat ist jetzt dazu verdonnert, endlich die Hausaufgaben von 2012 zu machen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 19. November, ging es in der Ratsversammlung auch um die Karl-Liebknecht-Straße und den Antrag des Jugendparlaments, ihren Nordteil zur Fahrradstraße zu machen. Die Verwaltung hatte ja schon breitbrüstig erklärt, dass sie dafür keine Grundlagen sieht. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad fährt, weiß, dass die Ausweisung von Fahrradstraßen endlich großflächig in Gang kommen muss. Die Umwidmung der Beethovenstraße im Juni war ja längst überfällig.
Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern
Sabine Ebert: Herz aus Stein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.