Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (2)

Foodsharing in Leipzig: Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 58Nicht alle haben sich an diese Zahl gewöhnt: 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen hierzulande jährlich auf dem Müll, was 36 bis zur Oberkante vollbeladene Megacontainerschiffe vom Typ CMA CGM Marco Polo entspricht. Demgegenüber steht eine andere Zahl: Deutschland ist der drittgrößte Agrarexporteur der Welt; ein Drittel ihres Umsatzes erzielt die deutsche Lebensmittelindustrie im Ausland, denn „das exzellente Preis-Leistungs-Verhältnis“ – so die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) – „die hohe Qualität der Produkte und die Zuverlässigkeit deutscher Hersteller werden weltweit geschätzt.“

Dass die europäische und speziell die deutsche Agrarpolitik an unfairen Import- und Exportgeschäften mit Drittstaaten doppelt verdient, wird hier ebenso ausgeklammert wie die ökologischen und ökonomischen Folgen dieses Geschäftsgebarens. Die Offensichtlichkeit des Sachverhalts hatte dann auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einem Interview mit der Tiroler Tageszeitung letzten Sommer dazu veranlasst, einen möglichen Zusammenhang der EU-Agrarpolitik mit den Fluchtgründen für Menschen aus Afrika zu bestätigen.

Gegen beides – die Überproduktion und die Verschwendung von Lebensmitteln – sind Anfang dieses Jahres zum siebten Mal in Folge wieder zehntausende Menschen in Berlin unter dem Motto „Wir haben es satt!“ auf die Straße gegangen.

Das Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft versucht währenddessen, der Lebensmittelverschwendung durch die Errichtung der Internetplattform lebensmittelwertschaetzen.de entgegenzusteuern. Auf dieser Seite sind 90 Initiativen zur Lebensmittelrettung, von der Produktion über den Handel bis hin zum gesellschaftlichen Umgang mit Lebensmitteln, vorgestellt. Eine davon ist die Initiative foodsharing.

Das Netzwerk foodsharing

Die Bewegung hat sich 2012 gegründet. Seither rettet sie täglich tonnenweise gute Lebensmittel vor dem Müll. Diese werden ehrenamtlich und kostenfrei im Bekanntenkreis, in der Nachbarschaft, in Obdachlosenheimen, Schulen, Kindergärten und über die Plattform foodsharing.de bedingungslos, wie foodsharing betont, verteilt. Die öffentlich zugänglichen Regale und Kühlschränke, „Fair-Teiler“ genannt, stehen allen zur Verfügung. Bedürftige, die arm sind, aber keine Berechtigung haben, die Tafel zu nutzen oder die aus Scham nicht zur Tafel gehen, können hier in einem geschützten Rahmen auf das Lebensmittelangebot zugreifen. Der Verein versteht sich hierbei nicht als Konkurrent, sondern als Partner der Tafel.

foodsharing wird heute von 200.000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz regelmäßig genutzt. Damit wurden bisher knapp 17.000 Tonnen Lebensmittel vor der Entsorgung gerettet – das wären immerhin schon einmal 834 Container weniger auf dem Containerschiff CMA CGM Marco Polo.

Initiativen wie foodsharing, die keinen Profit versprechen, die im Prinzip unrentabel sind, funktionieren, weil ihr Bestand allen Beteiligten am Herzen liegt. Bei foodsharing sind es 32.000 Menschen, die sich ehrenamtlich als Foodsaver*innen engagieren und 4.000 Partner, die mit ihnen kooperieren – darunter Bäckereien, Supermärkte, Kantinen und Großhändler. Die Arbeit der Foodsaver*innen beschränkt sich nicht allein darauf, die überproduzierten Lebensmittel zu verteilen. Sie arbeiten aktiv mit den Firmen zusammen und entwickeln mit ihnen gemeinsam Pläne, wie Überschuss vermieden oder verringert werden kann.

Folgerichtig hat die Initiative auf ihrer Homepage einen Katalog mit Forderungen erstellt, der bezeichnend für ihren Blick auf die ganze Thematik ist: Die einzelnen Forderungen richten sich immer sowohl an die Regierung als auch an die Menschen unseres Landes. So etwa in der Frage nach dem Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum. Die Regierung ist aufgefordert, den Unterschied dieser beiden Fristen verständlich zu machen, denn nach Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums kann ein Lebensmittel durchaus noch verzehrt werden, wenn es noch einwandfrei ist. Erst nach Ablauf des Verbrauchsdatums ist der Verkauf eines Produktes nicht mehr zulässig, weil es dann gesundheitsgefährdend sein kann.

Die Verbraucher wiederum sind aufgefordert, beim nächsten Einkauf verstärkt auch nach Produkten zu suchen, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht ist. Sie werden ermutigt, sich in Zukunft wieder mehr auf ihre Sinne zu verlassen – vor 1981 ging das ja auch.

Und während man von der Bundesregierung verbindliche Zielmarken zur schrittweisen Reduzierung des Lebensmittelabfalls in der gesamten Wertschöpfungskette fordert, um somit das Ziel, den Lebensmittelabfall bis zum Jahre 2030 zu halbieren, nicht nur auszusprechen, sondern auch ernsthaft anzugehen, sind auch wir wieder individuell angesprochen: „Mein Ziel ist es, schon im nächsten Jahr nur noch halb so viel Essen wegzuwerfen wie bisher! Auf meiner Biotonne wird stehen: Was kostete dieser Abfall mich und die Umwelt? Wie kann ich diesen Abfall nächstes Mal vermeiden?“

Foodsharing in Leipzig

Auf der Homepage von foodsharing ist eine Karte mit sämtlichen Fair-Teilern und Essenskörben zu finden; so auch die 7 Fair-Tailer und 2 Essenskörbe in Leipzig. Aktuell gibt es in Leipzig 560 Mitglieder – die meisten davon im Süden – sowie 63 bestehende Kooperationen. Das Team besteht aus Studierenden ebenso wie Menschen im Alter von 30 bis Mitte 40 und älter. Alle, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, sind willkommen und können mitmachen, erzählt mir Ada Kaufmann. Sie ist seit knapp 3 Jahren bei foodsharing, hat sich zunächst als Foodsaverin engagiert, übernahm dann als Betriebsverantwortliche ihren ersten Betrieb und ist nun seit einigen Monaten Botschafterin für den Leipziger Süden und Markkleeberg.

Wie alle, so arbeitet auch sie ehrenamtlich. Sie erledigt die Arbeiten für foodsharing nach dem Feierabend oder am Wochenende. Je nach Position hat man mehr oder weniger zu tun, sagt sie. Als Botschafterin hat sich ihr Aufgabenbereich natürlich erweitert. Sie geht nach wie vor Lebensmittel retten, betreut die kooperierenden Betriebe und ist für die Erstellung und Übergabe der foodsharing-Ausweise an den Nachwuchs zuständig. Hier ist sie auch Ansprechpartnerin für Fragen, gibt Hilfestellungen und plant Aktionen in der Öffentlichkeit. 3 bis 10 Stunden, schätzt sie, sind es, die sie wöchentlich für foodsharing aufwendet.

Diese sind es ihr jedoch wert. Seit einigen Jahren bewirtschaftet sie mit Freunden zusammen einen eigenen Garten. Hier lernt sie, den Garten zu pflegen und Lebensmittel anzubauen. Das sensibilisiert nochmals für das Thema Lebensmittelverschwendung, meint Ada. Sie wisse jetzt, wie viel Wasser und Energie darin steckt, Obst und Gemüse anzubauen. Als ihr vor drei Jahren dann eine Freundin von foodsharing erzählt hat, war für sie klar, dass sie die Bewegung unterstützen wolle. Heute bezeichnet sie foodsharing als festen Bestandteil ihres Lebens.

Freundschaften sind entstanden, regelmäßig gibt es Bezirkstreffen und seit 2016 veranstaltet der Verein auf dem Gelände der Malzfabrik in Berlin Tempelhof-Schöneberg jährlich ein Festival mit Workshops, Vorträgen, Kochsessions, Yoga, Musik etc. Dieses Jahr fand dieses Festival am 21.09. – 23.09. statt.

Es sei schön zu sehen, sagt Ada, wenn man mit motivierten Leuten zusammenarbeitet, die Lust auf Veränderungen haben und aktiv am Umweltschutz mitwirken möchten. Man kennt sich und kann sich aufeinander verlassen. Zudem gebe es viele Betriebe, die gut finden, was sie machen und hinter der Sache stehen. Auch der Rückhalt in der Stadt sei sehr groß, denn hier leben viele umweltbewusste Menschen, die bewusst konsumieren.

Besonders geprägt habe sie einmal die Atmosphäre auf dem Verbrauchermarkt am Sportforum an einem Sommertag. „Es war laut, viele Menschen und wahnsinnig viele Lebensmittel, die wir entgegennehmen sollten, davon etliches schon schimmelig und ungenießbar“, erinnert sie sich.

Es roch streng, Dutzende Absprachen mussten gehalten werden, viele Foodsaver hatten sich aufzuteilen und innerhalb von 2 Stunden musste die Arbeit erledigt sein, denn im Sommer verdirbt ja alles viel schneller. Vor allem aber bedrückte Ada der ganze Müll, der am Ende an diesem Platz herumlag. Berge von Verpackungen und verdorbenen Lebensmitteln… „Man wird ja sonst nie damit konfrontiert, aber da wurde mir das ganze Ausmaß erst richtig bewusst“, sagt sie.

Schöne Momente hat sie jedoch immer dann, wenn sie Bedürftigen etwas zu essen geben kann und diese sich darüber freuen. Für sich persönlich hat sie gelernt, im Leben mehr zu teilen und wie wohltuend es ist, auch an andere zu denken.

Mehr Infos zu foodsharing gibt es hier im Netz

Bei Facebook gibt es eine Leipziger Gruppe Foodsharing

Teil 1 – Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Die aktuelle LZ 59, September 2018: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger ZeitungErnährungFoodsharing
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.