Foodsharing in Leipzig: Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 58Nicht alle haben sich an diese Zahl gewöhnt: 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen hierzulande jährlich auf dem Müll, was 36 bis zur Oberkante vollbeladene Megacontainerschiffe vom Typ CMA CGM Marco Polo entspricht. Demgegenüber steht eine andere Zahl: Deutschland ist der drittgrößte Agrarexporteur der Welt; ein Drittel ihres Umsatzes erzielt die deutsche Lebensmittelindustrie im Ausland, denn „das exzellente Preis-Leistungs-Verhältnis“ – so die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) – „die hohe Qualität der Produkte und die Zuverlässigkeit deutscher Hersteller werden weltweit geschätzt.“

Dass die europäische und speziell die deutsche Agrarpolitik an unfairen Import- und Exportgeschäften mit Drittstaaten doppelt verdient, wird hier ebenso ausgeklammert wie die ökologischen und ökonomischen Folgen dieses Geschäftsgebarens. Die Offensichtlichkeit des Sachverhalts hatte dann auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einem Interview mit der Tiroler Tageszeitung letzten Sommer dazu veranlasst, einen möglichen Zusammenhang der EU-Agrarpolitik mit den Fluchtgründen für Menschen aus Afrika zu bestätigen.

Gegen beides – die Überproduktion und die Verschwendung von Lebensmitteln – sind Anfang dieses Jahres zum siebten Mal in Folge wieder zehntausende Menschen in Berlin unter dem Motto „Wir haben es satt!“ auf die Straße gegangen.

Das Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft versucht währenddessen, der Lebensmittelverschwendung durch die Errichtung der Internetplattform lebensmittelwertschaetzen.de entgegenzusteuern. Auf dieser Seite sind 90 Initiativen zur Lebensmittelrettung, von der Produktion über den Handel bis hin zum gesellschaftlichen Umgang mit Lebensmitteln, vorgestellt. Eine davon ist die Initiative foodsharing.

Das Netzwerk foodsharing

Die Bewegung hat sich 2012 gegründet. Seither rettet sie täglich tonnenweise gute Lebensmittel vor dem Müll. Diese werden ehrenamtlich und kostenfrei im Bekanntenkreis, in der Nachbarschaft, in Obdachlosenheimen, Schulen, Kindergärten und über die Plattform foodsharing.de bedingungslos, wie foodsharing betont, verteilt. Die öffentlich zugänglichen Regale und Kühlschränke, „Fair-Teiler“ genannt, stehen allen zur Verfügung. Bedürftige, die arm sind, aber keine Berechtigung haben, die Tafel zu nutzen oder die aus Scham nicht zur Tafel gehen, können hier in einem geschützten Rahmen auf das Lebensmittelangebot zugreifen. Der Verein versteht sich hierbei nicht als Konkurrent, sondern als Partner der Tafel.

foodsharing wird heute von 200.000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz regelmäßig genutzt. Damit wurden bisher knapp 17.000 Tonnen Lebensmittel vor der Entsorgung gerettet – das wären immerhin schon einmal 834 Container weniger auf dem Containerschiff CMA CGM Marco Polo.

Initiativen wie foodsharing, die keinen Profit versprechen, die im Prinzip unrentabel sind, funktionieren, weil ihr Bestand allen Beteiligten am Herzen liegt. Bei foodsharing sind es 32.000 Menschen, die sich ehrenamtlich als Foodsaver*innen engagieren und 4.000 Partner, die mit ihnen kooperieren – darunter Bäckereien, Supermärkte, Kantinen und Großhändler. Die Arbeit der Foodsaver*innen beschränkt sich nicht allein darauf, die überproduzierten Lebensmittel zu verteilen. Sie arbeiten aktiv mit den Firmen zusammen und entwickeln mit ihnen gemeinsam Pläne, wie Überschuss vermieden oder verringert werden kann.

Folgerichtig hat die Initiative auf ihrer Homepage einen Katalog mit Forderungen erstellt, der bezeichnend für ihren Blick auf die ganze Thematik ist: Die einzelnen Forderungen richten sich immer sowohl an die Regierung als auch an die Menschen unseres Landes. So etwa in der Frage nach dem Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum. Die Regierung ist aufgefordert, den Unterschied dieser beiden Fristen verständlich zu machen, denn nach Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums kann ein Lebensmittel durchaus noch verzehrt werden, wenn es noch einwandfrei ist. Erst nach Ablauf des Verbrauchsdatums ist der Verkauf eines Produktes nicht mehr zulässig, weil es dann gesundheitsgefährdend sein kann.

Die Verbraucher wiederum sind aufgefordert, beim nächsten Einkauf verstärkt auch nach Produkten zu suchen, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht ist. Sie werden ermutigt, sich in Zukunft wieder mehr auf ihre Sinne zu verlassen – vor 1981 ging das ja auch.

Und während man von der Bundesregierung verbindliche Zielmarken zur schrittweisen Reduzierung des Lebensmittelabfalls in der gesamten Wertschöpfungskette fordert, um somit das Ziel, den Lebensmittelabfall bis zum Jahre 2030 zu halbieren, nicht nur auszusprechen, sondern auch ernsthaft anzugehen, sind auch wir wieder individuell angesprochen: „Mein Ziel ist es, schon im nächsten Jahr nur noch halb so viel Essen wegzuwerfen wie bisher! Auf meiner Biotonne wird stehen: Was kostete dieser Abfall mich und die Umwelt? Wie kann ich diesen Abfall nächstes Mal vermeiden?“

Foodsharing in Leipzig

Auf der Homepage von foodsharing ist eine Karte mit sämtlichen Fair-Teilern und Essenskörben zu finden; so auch die 7 Fair-Tailer und 2 Essenskörbe in Leipzig. Aktuell gibt es in Leipzig 560 Mitglieder – die meisten davon im Süden – sowie 63 bestehende Kooperationen. Das Team besteht aus Studierenden ebenso wie Menschen im Alter von 30 bis Mitte 40 und älter. Alle, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, sind willkommen und können mitmachen, erzählt mir Ada Kaufmann. Sie ist seit knapp 3 Jahren bei foodsharing, hat sich zunächst als Foodsaverin engagiert, übernahm dann als Betriebsverantwortliche ihren ersten Betrieb und ist nun seit einigen Monaten Botschafterin für den Leipziger Süden und Markkleeberg.

Wie alle, so arbeitet auch sie ehrenamtlich. Sie erledigt die Arbeiten für foodsharing nach dem Feierabend oder am Wochenende. Je nach Position hat man mehr oder weniger zu tun, sagt sie. Als Botschafterin hat sich ihr Aufgabenbereich natürlich erweitert. Sie geht nach wie vor Lebensmittel retten, betreut die kooperierenden Betriebe und ist für die Erstellung und Übergabe der foodsharing-Ausweise an den Nachwuchs zuständig. Hier ist sie auch Ansprechpartnerin für Fragen, gibt Hilfestellungen und plant Aktionen in der Öffentlichkeit. 3 bis 10 Stunden, schätzt sie, sind es, die sie wöchentlich für foodsharing aufwendet.

Diese sind es ihr jedoch wert. Seit einigen Jahren bewirtschaftet sie mit Freunden zusammen einen eigenen Garten. Hier lernt sie, den Garten zu pflegen und Lebensmittel anzubauen. Das sensibilisiert nochmals für das Thema Lebensmittelverschwendung, meint Ada. Sie wisse jetzt, wie viel Wasser und Energie darin steckt, Obst und Gemüse anzubauen. Als ihr vor drei Jahren dann eine Freundin von foodsharing erzählt hat, war für sie klar, dass sie die Bewegung unterstützen wolle. Heute bezeichnet sie foodsharing als festen Bestandteil ihres Lebens.

Freundschaften sind entstanden, regelmäßig gibt es Bezirkstreffen und seit 2016 veranstaltet der Verein auf dem Gelände der Malzfabrik in Berlin Tempelhof-Schöneberg jährlich ein Festival mit Workshops, Vorträgen, Kochsessions, Yoga, Musik etc. Dieses Jahr fand dieses Festival am 21.09. – 23.09. statt.

Es sei schön zu sehen, sagt Ada, wenn man mit motivierten Leuten zusammenarbeitet, die Lust auf Veränderungen haben und aktiv am Umweltschutz mitwirken möchten. Man kennt sich und kann sich aufeinander verlassen. Zudem gebe es viele Betriebe, die gut finden, was sie machen und hinter der Sache stehen. Auch der Rückhalt in der Stadt sei sehr groß, denn hier leben viele umweltbewusste Menschen, die bewusst konsumieren.

Besonders geprägt habe sie einmal die Atmosphäre auf dem Verbrauchermarkt am Sportforum an einem Sommertag. „Es war laut, viele Menschen und wahnsinnig viele Lebensmittel, die wir entgegennehmen sollten, davon etliches schon schimmelig und ungenießbar“, erinnert sie sich.

Es roch streng, Dutzende Absprachen mussten gehalten werden, viele Foodsaver hatten sich aufzuteilen und innerhalb von 2 Stunden musste die Arbeit erledigt sein, denn im Sommer verdirbt ja alles viel schneller. Vor allem aber bedrückte Ada der ganze Müll, der am Ende an diesem Platz herumlag. Berge von Verpackungen und verdorbenen Lebensmitteln… „Man wird ja sonst nie damit konfrontiert, aber da wurde mir das ganze Ausmaß erst richtig bewusst“, sagt sie.

Schöne Momente hat sie jedoch immer dann, wenn sie Bedürftigen etwas zu essen geben kann und diese sich darüber freuen. Für sich persönlich hat sie gelernt, im Leben mehr zu teilen und wie wohltuend es ist, auch an andere zu denken.

Mehr Infos zu foodsharing gibt es hier im Netz

Bei Facebook gibt es eine Leipziger Gruppe Foodsharing

Teil 1 – Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Die aktuelle LZ 59, September 2018: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger ZeitungErnährungFoodsharing
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.