Nachdenken über ... das falsche Wir

Unser Welt-Überlastungstag war schon am 2. Mai

Für alle LeserNa gut: Es war nicht so gemeint. Die „Frankfurter Rundschau“ ließ einfach mal das dringend notwendige Gefühl anklingen, dass wir auf diesem kleinen Planeten Erde alle dasselbe Schicksal teilen, auch wenn sich einige Leute am liebsten gegenseitig die Schädel einschlagen. Am 1. August titelte sie: „Erdüberlastungstag. Unsere abgenutzte Erde. Heute ist Erdüberlastungstag. Das heißt: Ab jetzt verbrauchen wir mehr Ressourcen als die Erde uns in diesem Jahr bietet.“ Nein: Wir haben unseren Erdüberlastungstag schon verpasst.

Denn das, was das „Global Footprint Network“ für den 1. August berechnet hat, ist der „Overshoot“-Tag für die gesamte Menschheit. Also für uns alle zusammen, die Inuit, die Aboriginis, die Zulu, Kubaner, Ägypter und Vietnamesen mit eingerechnet. Die Sudanesen und Libanesen, die verzweifelt versuchen, mit Schlauchbooten übers Mittelmeer zu kommen, ebenfalls. Die verbrauchen allesamt viel weniger Ressourcen als wir.

Und sie leben meist in Regionen, in denen sie noch viel härter als wir und viel früher gemerkt haben, was das für Auswirkungen hat, wenn wir die Reserven unseres Planeten so erbarmungslos ausbeuten, wie wir das in den vergangenen 100 Jahren getan haben. Oder 50 Jahren, wenn wir den Zeithorizont des „Club of Rome“ nehmen, der 1968 gegründet wurde und 1972 seine Studie „Die Grenzen des Wachstums“ veröffentlichte.

Wer sich jetzt doof stellt und so tut, als hätten wir das alles nicht wissen können, der hat es wirklich nicht begriffen. Wir wissen es seit 50 Jahren, was unsere (westliche) Art des Wirtschaftens mit unserem Planeten anrichtet. Die östliche Art war ja nicht viel besser – nur noch viel ressourcenverschlingender. Das sitzt auch irgendwie in den Köpfen ostdeutscher Politiker, die immer noch glauben, wir könnten es uns leisten, noch 20, 30 Jahre lang Kohle zu verfeuern.

Können wir eben nicht.

Und auch das wissen sie. Denn weder in den 1970er noch den 1980er Jahren nahmen die westlichen Regierungen die Warnungen des Club of Rome wirklich ernst. Im Gegenteil: Sie befeuerten eine ungebremste und unkoordinierte Globalisierung. Und mit dem „Mauerfall“ kamen gleich noch Milliarden Menschen dazu, die jetzt auch denselben verhängnisvollen Weg gehen wollten. Der Ressourcenverbrauch steigerte sich noch mehr. So alarmierend, dass sich die Staatschefs 1992 in Rio de Janeiro auf eine neue, gemeinsame „Agenda 21“ einigten. Eigentlich hätte das eine Weichenstellung sein können.

Aber wir haben nicht die Bohne an unserer Lebensart geändert. Wir haben es wieder vertrödelt. Und jeder muss nur aus dem Fenster schauen, um zu sehen: Die Prozesse, die wir mit unserem gedankenlosen Verschwenden ausgelöst haben, gehen einfach weiter.

Im Lauf der letzten Jahre hat die Menschheit ihr natürliches Kapital immer früher verbraucht, schreibt der Umweltruf. 1987 fiel der Weltüberlastungstag noch auf den 19. Dezember. Da haben WIR als Menschheit nur knappe zwei Wochen lang über unsere Verhältnisse gelebt. Aber die Menschheit verbraucht über das gesamte Jahr mittlerweile die natürlichen Ressourcen von 1,7 Erden. Der Umweltruf: „Besonders sind die Menschen in Entwicklungsländern betroffen. Die Menschen verbrauchen dort viel weniger, leiden aber deutlich stärker an den ökologischen Folgen.“

Dr. Mathis Wackernagel, Vorsitzender des Netzwerks „Global Footprint Network“, betont: „Die Ressourcengrenzen unseres Planeten zu erhalten, ist technisch möglich und finanziell lohnenswert und unsere einzige Chance auf eine gute Zukunft“.

Aber da sind wir noch nicht. Das Umdenken in der westlichen Politik hat noch nicht einmal begonnen.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller zitiert der Umweltruf mit den Worten: „Wir brauchen ein radikales Umdenken, um die Ausbeutung der Naturressourcen zu stoppen. Saubere Luft, sauberes Wasser, fruchtbare Böden, ein stabiles Klima, Artenvielfalt – davon hängt das Überleben der Menschheit ab. Weltweit sind bereits 90 Prozent aller Fischbestände bis an die Grenze der Nachhaltigkeit ausgebeutet oder überfischt. Und jedes Jahr werden auf der Erde 7,6 Millionen Hektar Wald zerstört, das entspricht der Fläche Bayerns. Der Erdüberlastungstag zeigt in aller Deutlichkeit: Wir verbrauchen von allem zu viel!

Wir leben immer stärker auf Kosten unseres Planeten, unserer Kinder und Enkelkinder und der Menschen in Entwicklungsländern. Würden alle Menschen unsere Konsummuster übernehmen, bräuchten wir mehr als drei Erden. Deswegen müssen wir jetzt drei Trendwenden einleiten: Ein neues Wachstumsverständnis, eine Wirtschaft, die in Kreisläufen denkt, und ein konsequentes Umsteuern auf Erneuerbare Energie. Das ist Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung – und zugleich eine Frage der globalen Gerechtigkeit!“

Auch er verwendet das Wir so wie die FR in ihrem Beitrag.

Aber eigentlich muss dieses Verweisen auf ein Wir, das so nicht funktioniert (aber trotzdem existiert), aufhören. Denn das war ja die eigentliche Botschaft der Weltklimakonferenz 2015 in Paris: Wenn Wir darauf warten, dass erst einmal die anderen ihren Beitrag leisten, wird das nichts. Jeder muss bei sich anfangen. Ein Ende der Zerstörung des kostbaren Planeten Erde beginnt erst, wenn Region um Region ihren eigenen Ressourcenverbrauch unter „1 Erde“ drückt.

Denn die 1,7 Erden sind ja nur der Durchschnitt. Die Österreicher verbrauchen, auf ihre Verhältnisse berechnet, 3,5 Erden im Jahr, die Deutschen kommen auf 3,2 Erden. Der Lebensstil von Australiern und US-Amerikanern ist noch verheerender: Sie verbrauchen jeweils mehr als 5 Erden im Jahr.

Deswegen liegt der Weltüberlastungstag für die USA auch schon auf dem 15. März. Die Amerikaner leben also ein dreiviertel Jahr auf Pump. Was sie ja tatsächlich tun – so wie im Grunde alle westlichen Staaten, die ihre Märkte mit Rohstoffen, Energie und Waren aus allen Teilen der Welt auffüllen. „We eat the World“. Der Satz stimmt wirklich. Wir fressen auch noch den ärmeren Ländern ihre Ressourcen weg.

Der Weltüberlastungstag der Deutschen liegt übrigens mittlerweile auf dem 2. Mai. Und der der Chinesen eben leider auch schon auf dem 15. Juni.

Unsere Art des ungehemmten Konsums und des unregulierten Ressourcenverbrauchs führt zwangsläufig zu einer Vernichtung unserer Lebensgrundlagen. Das hält die Erde so nicht mehr lange aus. Der von Uns ausgelöste Klimawandel gehört mit dazu. Und der Hauptgrund für all das ist der Grundmechanismus westlichen Wirtschaftens: ein Wirtschaften, das nur mit einer immer weiteren Steigerung des Konsums funktioniert. Mehr Konsum, mehr Ressourcenverbrauch, mehr Müll, mehr überlastete Systeme.

Und zwar Systeme, die über Jahrmillionen entstanden sind und ohne die unsere menschliche Zivilisation nicht mehr funktioniert. Nicht die Erde ist auf Uns angewiesen, sondern Wir auf die Erde. Es ist der einzige lebendige Planet, auf dem wir leben können. Aber wir schonen und schützen ihn nicht. Müsste zwar WIR heißen in dem Satz.

Aber es trifft auch im Kleinen und Regionalen zu. Es geht um den ganz regionalen Umgang mit Wäldern, Flüssen, Grundwasser, Landwirtschaft, um den Lebensraum von Bienen, Schmetterlingen, Feldhasen und Feldlerchen, um zugebaute Auen und falsch gedachten Hochwasserschutz.

Und mal ehrlich: Es ist lächerlich, wenn der Leipziger Umweltbürgermeister zum Gießen von Stadtbäumen einlädt, aber bis heute kein funktionierendes Auenrettungsprogramm vorlegen kann. Auch in Leipzig wurden Rio 1992 und Paris 2015 bislang nicht wirklich ernst genommen. Auch deren Chancen wurden nicht begriffen.

Denn natürlich können wir vor Ort etwas tun und unsere Belastung für die Erde deutlich mindern. Wir können zeigen, wie es funktioniert und dass es sogar eine Bereicherung unseres Lebens ist. Denn Konsum und Leistungsdruck zerstören auch unsere Lebensqualität. Alle reden von „Entschleunigung“. Aber kaum einer lebt sie wirklich. Selbst wenn wir mit weniger Leistungseifer meist bessere Ergebnisse erzielen. Aber wir hören ja nicht mehr zu. Haben keine Zeit. Schauen nicht mehr hin. Merken nichts mehr. Wir sind wie Zombies, die alle dem Goldenen Kalb hinterherhetzen und einfach nicht merken, dass das Goldene Kalb gerade die Schönheit unserer Erde auffrisst.

Eins steht fest: Wir würden intensiver und aufmerksamer leben, wenn wir unser Leben ändern und nicht mehr glauben, alles HABEN zu müssen. Wir würden eine Menge mehr vom Leben wahrnehmen. Und wahrscheinlich so langsam auch begreifen, was es heißt, ein WIR zu sein – eine ziemlich reich beschenkte Spezies auf einem sehr einzigartigen Planeten in den unendlichen Weiten des Weltalls. Und es wird keine „Enterprise“ geben, die uns hochbeamt, wenn wir das alles aufgefressen und kaputtgemacht haben.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüner Energieexperte kritisiert Kretschmers Phantomdebatte über Versorgungssicherheit und vermeintlich billigen Kohlestrom
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, gab es das erste Spitzentreffen zum Thema Kohlekommission im Kanzleramt, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel das Thema zur Chefsache erklärt hatte. Eigentlich hätte die Kommission schon Ende November ihre Vorschläge vorlegen sollen. Aber dann grätschten die Ministerpräsidenten der vier Kohleländer dazwischen mit ihrer Forderung nach 60 Milliarden Euro Beihilfe. Und mit ihrer Forderung, erst müsste der Strukturwandel bewerkstelligt sein, dann könne man über Kohleausstieg reden. Eine närrische Haltung, findet Gerd Lippold.
Am 20. Januar Premiere im Ost-Passage Theater: Die Gelbe Tapete
Das "Ostpassage-Theater". Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Am 20. Januar 2019 feiert die Theaterproduktion „Die Gelbe Tapete“ um 20 Uhr Premiere im Ost-Passage Theater. Bei dem Monodrama nach der gleichnamigen Erzählung der amerikanischen Feministin Charlotte Perkins Gilman handelt es sich um eine Inszenierung des Freien Ensembles Jedermann, das bereits 2018 mit seiner Produktion „Jedermann. Eine soziale Tragödie.“ im Haus zu Gast war. Regie führen diesmal Jakob Altmayer und Benjamin Viziotis.
Millionen im Plus und Milliarden auf der hohen Kante
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, konnte Sachsens Finanzminister Matthias Haß einmal mehr vermelden, was schon in den Vorjahren stets für Staunen sorgte: Der Freistaat schloss das vergangene Jahr wieder mit einem dreistelligen Millionen-Plus ab. Der vorläufige kassenmäßige Abschluss des Haushaltes 2018 im Freistaat Sachsen weist einen Saldo von 307 Millionen Euro aus, der zur Finanzierung von Ausgaberesten der Ressorts zur Verfügung steht, teilt das Ministerium mit.
Sachsens Verkehrsministerium lässt die Gespräche mit den Bürgerinitiativen gegen Fluglärm am Flughafen Leipzig platzen
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserEs mutete wie ein Hoffnungsschimmer an, als Verkehrsminister Martin Dulig (SDD) die Fluglärminitiativen vom Flughafen Leipzig/Halle ins Ministerium einlud. Die Einladung gab es tatsächlich, auch wenn die Mitglieder der Fluglärminitiativen dann doch eher mit der Amtsleiterebene zu tun hatten, trotzdem Hoffnung hatten, jetzt würde den Missständen am Flughafen doch endlich amtlich abgeholfen. Aber jetzt hat auch das Ministerium ihnen die Tür vor der Nase zugeschlagen.
Leipzig blieb die Schuldnerhauptstadt in Sachsen und Arbeitslosigkeit bleibt der Hauptgrund fürs Verschulden
Überschuldungsquoten im Leipziger Stadtgebiet. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserDer Blick auf die Deutschlandkarte, die Creditreform im November veröffentlichte, ist eindeutig: Bundesländer und Kreise mit wirtschaftlichen Problemen und Niedriglöhnen verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit weisen mehr als doppelt so hohe Schuldnerquoten auf wie die reichen Südländer Bayern und Baden-Württemberg. Aber selbst innerhalb Sachsens gibt es so ein drastisches Gefälle und erscheint die einstige Armutshauptstadt Leipzig nach wie vor als sächsische Schuldnerhochburg.
Geht’s noch Deutschland? Claus Strunz will wissen, wer wir Deutschen wirklich sind
Claus Strunz: Geht's noch, Deutschland? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es nicht ohne dicke Fragezeichen am Rand einiger Seiten im Buch ab. Überall dort, wo dem nicht mundfaulen Moderator die Pferde durchgehen, wo er zu stark in den zuweilen unerbittlichen, oft aber auch selbstgerechten Ton des Hauses Springer fällt. Weshalb er auch besonders gern „Bild“ und „Welt“ zitiert. Mit den Kollegen dort ist er nach wie vor auf einer Wellenlänge. Das ist nicht immer nur Geschmackssache.
Demonstration für das „Black Triangle“ nach Flaschenwürfen und Polizeimaßnahmen vorzeitig beendet + Video
Nachdem am 15. Januar das Black Triangle durchsucht und polizeilich gesichert wurde, folgte am 16.01.2019 die Protestdemo dazu ab Wiedebachplatz. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserVideoBis kurz vor 19 Uhr war nicht klar, ob die Lage an diesem Abend eskaliert. Mehrere hundert Menschen hatten sich am Mittwoch, den 16. Januar, am Wiedebachplatz versammelt. Anlass war die Durchsuchung des bis dahin besetzten „Black Triangle“ am Tag zuvor. Da sich kurzfristig doch noch ein Anmelder für eine Demonstration fand, konnten die Anwesenden bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz laufen. Nach mehreren Flaschenwürfen auf Polizisten sowie einer Maßnahme gegen etwa 100 Teilnehmende endete der Aufzug jedoch vorzeitig. Die mancherorts erwarteten massiven Ausschreitungen blieben aus.
Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.