Nachdenken über ... das falsche Wir

Unser Welt-Überlastungstag war schon am 2. Mai

Für alle LeserNa gut: Es war nicht so gemeint. Die „Frankfurter Rundschau“ ließ einfach mal das dringend notwendige Gefühl anklingen, dass wir auf diesem kleinen Planeten Erde alle dasselbe Schicksal teilen, auch wenn sich einige Leute am liebsten gegenseitig die Schädel einschlagen. Am 1. August titelte sie: „Erdüberlastungstag. Unsere abgenutzte Erde. Heute ist Erdüberlastungstag. Das heißt: Ab jetzt verbrauchen wir mehr Ressourcen als die Erde uns in diesem Jahr bietet.“ Nein: Wir haben unseren Erdüberlastungstag schon verpasst.

Denn das, was das „Global Footprint Network“ für den 1. August berechnet hat, ist der „Overshoot“-Tag für die gesamte Menschheit. Also für uns alle zusammen, die Inuit, die Aboriginis, die Zulu, Kubaner, Ägypter und Vietnamesen mit eingerechnet. Die Sudanesen und Libanesen, die verzweifelt versuchen, mit Schlauchbooten übers Mittelmeer zu kommen, ebenfalls. Die verbrauchen allesamt viel weniger Ressourcen als wir.

Und sie leben meist in Regionen, in denen sie noch viel härter als wir und viel früher gemerkt haben, was das für Auswirkungen hat, wenn wir die Reserven unseres Planeten so erbarmungslos ausbeuten, wie wir das in den vergangenen 100 Jahren getan haben. Oder 50 Jahren, wenn wir den Zeithorizont des „Club of Rome“ nehmen, der 1968 gegründet wurde und 1972 seine Studie „Die Grenzen des Wachstums“ veröffentlichte.

Wer sich jetzt doof stellt und so tut, als hätten wir das alles nicht wissen können, der hat es wirklich nicht begriffen. Wir wissen es seit 50 Jahren, was unsere (westliche) Art des Wirtschaftens mit unserem Planeten anrichtet. Die östliche Art war ja nicht viel besser – nur noch viel ressourcenverschlingender. Das sitzt auch irgendwie in den Köpfen ostdeutscher Politiker, die immer noch glauben, wir könnten es uns leisten, noch 20, 30 Jahre lang Kohle zu verfeuern.

Können wir eben nicht.

Und auch das wissen sie. Denn weder in den 1970er noch den 1980er Jahren nahmen die westlichen Regierungen die Warnungen des Club of Rome wirklich ernst. Im Gegenteil: Sie befeuerten eine ungebremste und unkoordinierte Globalisierung. Und mit dem „Mauerfall“ kamen gleich noch Milliarden Menschen dazu, die jetzt auch denselben verhängnisvollen Weg gehen wollten. Der Ressourcenverbrauch steigerte sich noch mehr. So alarmierend, dass sich die Staatschefs 1992 in Rio de Janeiro auf eine neue, gemeinsame „Agenda 21“ einigten. Eigentlich hätte das eine Weichenstellung sein können.

Aber wir haben nicht die Bohne an unserer Lebensart geändert. Wir haben es wieder vertrödelt. Und jeder muss nur aus dem Fenster schauen, um zu sehen: Die Prozesse, die wir mit unserem gedankenlosen Verschwenden ausgelöst haben, gehen einfach weiter.

Im Lauf der letzten Jahre hat die Menschheit ihr natürliches Kapital immer früher verbraucht, schreibt der Umweltruf. 1987 fiel der Weltüberlastungstag noch auf den 19. Dezember. Da haben WIR als Menschheit nur knappe zwei Wochen lang über unsere Verhältnisse gelebt. Aber die Menschheit verbraucht über das gesamte Jahr mittlerweile die natürlichen Ressourcen von 1,7 Erden. Der Umweltruf: „Besonders sind die Menschen in Entwicklungsländern betroffen. Die Menschen verbrauchen dort viel weniger, leiden aber deutlich stärker an den ökologischen Folgen.“

Dr. Mathis Wackernagel, Vorsitzender des Netzwerks „Global Footprint Network“, betont: „Die Ressourcengrenzen unseres Planeten zu erhalten, ist technisch möglich und finanziell lohnenswert und unsere einzige Chance auf eine gute Zukunft“.

Aber da sind wir noch nicht. Das Umdenken in der westlichen Politik hat noch nicht einmal begonnen.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller zitiert der Umweltruf mit den Worten: „Wir brauchen ein radikales Umdenken, um die Ausbeutung der Naturressourcen zu stoppen. Saubere Luft, sauberes Wasser, fruchtbare Böden, ein stabiles Klima, Artenvielfalt – davon hängt das Überleben der Menschheit ab. Weltweit sind bereits 90 Prozent aller Fischbestände bis an die Grenze der Nachhaltigkeit ausgebeutet oder überfischt. Und jedes Jahr werden auf der Erde 7,6 Millionen Hektar Wald zerstört, das entspricht der Fläche Bayerns. Der Erdüberlastungstag zeigt in aller Deutlichkeit: Wir verbrauchen von allem zu viel!

Wir leben immer stärker auf Kosten unseres Planeten, unserer Kinder und Enkelkinder und der Menschen in Entwicklungsländern. Würden alle Menschen unsere Konsummuster übernehmen, bräuchten wir mehr als drei Erden. Deswegen müssen wir jetzt drei Trendwenden einleiten: Ein neues Wachstumsverständnis, eine Wirtschaft, die in Kreisläufen denkt, und ein konsequentes Umsteuern auf Erneuerbare Energie. Das ist Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung – und zugleich eine Frage der globalen Gerechtigkeit!“

Auch er verwendet das Wir so wie die FR in ihrem Beitrag.

Aber eigentlich muss dieses Verweisen auf ein Wir, das so nicht funktioniert (aber trotzdem existiert), aufhören. Denn das war ja die eigentliche Botschaft der Weltklimakonferenz 2015 in Paris: Wenn Wir darauf warten, dass erst einmal die anderen ihren Beitrag leisten, wird das nichts. Jeder muss bei sich anfangen. Ein Ende der Zerstörung des kostbaren Planeten Erde beginnt erst, wenn Region um Region ihren eigenen Ressourcenverbrauch unter „1 Erde“ drückt.

Denn die 1,7 Erden sind ja nur der Durchschnitt. Die Österreicher verbrauchen, auf ihre Verhältnisse berechnet, 3,5 Erden im Jahr, die Deutschen kommen auf 3,2 Erden. Der Lebensstil von Australiern und US-Amerikanern ist noch verheerender: Sie verbrauchen jeweils mehr als 5 Erden im Jahr.

Deswegen liegt der Weltüberlastungstag für die USA auch schon auf dem 15. März. Die Amerikaner leben also ein dreiviertel Jahr auf Pump. Was sie ja tatsächlich tun – so wie im Grunde alle westlichen Staaten, die ihre Märkte mit Rohstoffen, Energie und Waren aus allen Teilen der Welt auffüllen. „We eat the World“. Der Satz stimmt wirklich. Wir fressen auch noch den ärmeren Ländern ihre Ressourcen weg.

Der Weltüberlastungstag der Deutschen liegt übrigens mittlerweile auf dem 2. Mai. Und der der Chinesen eben leider auch schon auf dem 15. Juni.

Unsere Art des ungehemmten Konsums und des unregulierten Ressourcenverbrauchs führt zwangsläufig zu einer Vernichtung unserer Lebensgrundlagen. Das hält die Erde so nicht mehr lange aus. Der von Uns ausgelöste Klimawandel gehört mit dazu. Und der Hauptgrund für all das ist der Grundmechanismus westlichen Wirtschaftens: ein Wirtschaften, das nur mit einer immer weiteren Steigerung des Konsums funktioniert. Mehr Konsum, mehr Ressourcenverbrauch, mehr Müll, mehr überlastete Systeme.

Und zwar Systeme, die über Jahrmillionen entstanden sind und ohne die unsere menschliche Zivilisation nicht mehr funktioniert. Nicht die Erde ist auf Uns angewiesen, sondern Wir auf die Erde. Es ist der einzige lebendige Planet, auf dem wir leben können. Aber wir schonen und schützen ihn nicht. Müsste zwar WIR heißen in dem Satz.

Aber es trifft auch im Kleinen und Regionalen zu. Es geht um den ganz regionalen Umgang mit Wäldern, Flüssen, Grundwasser, Landwirtschaft, um den Lebensraum von Bienen, Schmetterlingen, Feldhasen und Feldlerchen, um zugebaute Auen und falsch gedachten Hochwasserschutz.

Und mal ehrlich: Es ist lächerlich, wenn der Leipziger Umweltbürgermeister zum Gießen von Stadtbäumen einlädt, aber bis heute kein funktionierendes Auenrettungsprogramm vorlegen kann. Auch in Leipzig wurden Rio 1992 und Paris 2015 bislang nicht wirklich ernst genommen. Auch deren Chancen wurden nicht begriffen.

Denn natürlich können wir vor Ort etwas tun und unsere Belastung für die Erde deutlich mindern. Wir können zeigen, wie es funktioniert und dass es sogar eine Bereicherung unseres Lebens ist. Denn Konsum und Leistungsdruck zerstören auch unsere Lebensqualität. Alle reden von „Entschleunigung“. Aber kaum einer lebt sie wirklich. Selbst wenn wir mit weniger Leistungseifer meist bessere Ergebnisse erzielen. Aber wir hören ja nicht mehr zu. Haben keine Zeit. Schauen nicht mehr hin. Merken nichts mehr. Wir sind wie Zombies, die alle dem Goldenen Kalb hinterherhetzen und einfach nicht merken, dass das Goldene Kalb gerade die Schönheit unserer Erde auffrisst.

Eins steht fest: Wir würden intensiver und aufmerksamer leben, wenn wir unser Leben ändern und nicht mehr glauben, alles HABEN zu müssen. Wir würden eine Menge mehr vom Leben wahrnehmen. Und wahrscheinlich so langsam auch begreifen, was es heißt, ein WIR zu sein – eine ziemlich reich beschenkte Spezies auf einem sehr einzigartigen Planeten in den unendlichen Weiten des Weltalls. Und es wird keine „Enterprise“ geben, die uns hochbeamt, wenn wir das alles aufgefressen und kaputtgemacht haben.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.