Ganz rechte Argumente?

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.

Erschütterung einer demokratischen Streitkultur

Alfonso de Toro

Seit Wochen wird propagiert, wie nachhaltig Ostdeutsche von der Wendeerfahrung traumatisiert und wie sie permanent seit fast dreißig Jahren Opfer von Diskriminierung seitens Westdeutscher seien, was sich in täglicher mangelnder Anerkennung, in Herabsetzung und in Ausgrenzung äußerte.

Von der Diskriminierung und Ausgrenzung, die Westdeutsche seitens Ostdeutscher erfahren haben und heute noch erfahren, war bisher davon nicht die Rede (auch gut so!), diese kommt jetzt aber öffentlich und in einer sehr hässlichen Form in der Kritik gegen Jürgen Meier zum Vorschein, wie es im Bericht aus der LVZ vom 13./14.10.2018 über „Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“ dokumentiert wird.

Die Art dieser Kritik gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes geht weit über das Lichtfest hinaus und verrät den aktuellen besorgniserregenden gesellschaftlichen Zustand Deutschlands und vor allem Sachsens; deshalb fühle ich mich geradezu genötigt, Stellung zu nehmen.

Als ob wir zurzeit nicht genug Ausgrenzung seitens Populisten und Nazis gegen Andersdenkende, Ausländer, Juden, Muslimen, Homosexuelle erführen, setzen Rechte aus der CDU und selbsternannte Gralshüter der Wende einen darauf: Nun diskriminiert man einen Künstler als „linksideologische[n] [Umdeuter]“ (Leipziger CDU) bzw. als „[einen] Kulturschaffenden, [der] auf der anderen Seite der Mauer sozialisiert [wurde].“ (Robert Clemen)

Und der Stadtrat Ansberg Maciejewski scheut sich nicht, Meier zu beleidigen: „Wer beim Lichtfest Erich und Margot Honecker beim Tanz auf die Videowand projiziert, hat nicht alle Latten am Zaun. Ekelhaft.“

Pressekonferenz zum Lichtfest 2018: Marit Schulz, Gesine Oltmanns, Burkhard Jung, Eva Meitner. Michael Koelsch und Jürgen Meier. Foto: Ralf Julke

Pressekonferenz zum Lichtfest 2018: Marit Schulz, Gesine Oltmanns, Burkhard Jung, Eva Meitner. Michael Koelsch und Jürgen Meier. Foto: Ralf Julke

Jede öffentliche Persönlichkeit, und gerade jene, die sich an aktuelle sensible Themen machen, sind selbstverständlich der Kritik ausgesetzt. Das ist Normalität in einer demokratischen offenen Gesellschaft, aber jemanden aufgrund seiner Herkunft auszugrenzen, ist verfassungswidrig, damit inakzeptabel, und zwar auch deshalb, weil derartige Äußerungen einen Geist der Feindseligkeit aufbauen, um den Unliebsamen zu diskreditieren und ihn/sie mundtot zu machen. So wird eine sinnvolle Diskussion, auch aufgrund von Beleidigungen, über Konzepte geradezu fahrlässig verhindert und eine sicher notwendige Debatte in eine verhängnisvolle Richtung gelenkt.

Das Argument: „Worum es 1989 gegangen ist, wissen die Menschen, die das SED-Unrecht überwunden haben, immer noch am besten“ (Robert Clemen), ist an Kleingeistigkeit und Provinzialismus nicht zu überbieten: Wenn nur Bio-Leipziger/Sachsen reden dürften, würde man einen Großteil der Leipziger aus dem gesellschaftlichen Leben ausschließen müssen.

Mit diesem Gedankengut hätte Hinrich Lehmann-Grube oder Burkhard Jung niemals OB werden dürfen, mancher Dezernent sowie Mitarbeiter im Rathaus müssten entlassen werden und der Schwabe Timo Werner sollte schnellstens seine Sachen einpacken. Gut beraten wäre man hingegen, wenn man derartige Positionen mit ihrer abstrusen Wirkung zu Ende denken würde, bevor man sie in die Öffentlich lanciert.

Jürgen Meier kenne ich als einen weltoffenen Künstler, der politisch keineswegs a priori festgelegt ist und schon gar nicht als einen „Linksideologen“ definiert werden kann. Was er versucht, ist mehr als evident und wertvoll (ohne dass es gleich heißt, dass seine Konzepte nicht kritikwürdig oder verbesserungsbedürftig wären); frei nach Benjamin: Die Vergangenheit so lebendig zu halten, dass diese mit der Gegenwart verbunden wird und eine Aussagekraft für die Zukunft erhält. Alles andere verwandle so ein mächtiges Ereignis wie die Wende, zu einem Museum und auf die Dauer zu abgedroschen Phrasen, zu purer Nostalgie. Die Wende hat das, weiß Gott nicht verdient!

Besorgniserregend ist in dieser Art der Kritik der nationalistische Geist der Intoleranz und der Unfreiheit der Kunst gegenüber, der zum Ausdruck gebracht wird, einem Geist, dem alle Parteien, die für Offenheit, Diversität und Toleranz eintreten, Einhalt gebieten müssen. Ich frage mich deshalb, wo die Stimmen der SPD, der Grünen, der Linken und der Liberalen in dem oben genannten Bericht geblieben sind, die immer für Meinungsfreiheit eintreten, hoffentlich auch in diesem Fall und nicht nur bei Sonntagsreden.

Das Schlimme bei dieser Art von Kritik ist, dass manche Politiker den nationalistischen Diskurs populistischer rechtsextremer Parteien (ich unterstelle unfreiwillig) übernehmen und trotz des Wahldebakels in Bayern und der zu erwartenden in Hessen und bald in Sachsen immer noch nicht begriffen haben, dass solchen Parteien nachzulaufen nur Unfreiheit und Unglück über eine freie Gesellschaft bringt und dass Parteien sich damit selbst den eigenen Graben schaufeln. Hier liegt die Sprengkraft dieser ausgrenzenden Argumentation.

Prof. em. Dr. Alfonso de Toro, Leipzig, 16.10.2018

Beim Lichtfest 2018 zeigten Eva Meitner und das Freie Orchester Leipzig, was Frauen können, wenn sie dürfen

Video – Wenn eine Bürgerrechtlerin wieder die Bühne betritt: Die Ansprachen auf dem Augustusplatz beim Leipziger Lichtfest 2018

* Kommentar *AfDDemokratieCDULichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Das Selbsthilfenetzwerk Kopf Hals M.U.N.D. Krebs e.V. gründet demnächst in Leipzig eine Selbsthilfegruppe für Tumore oberhalb des Kehlkopfes, zum Beispiel Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen, des Rachens (Pharynxkarzinom), der Nase und der Nasennebenhöhle.
Unser CO2-Rucksack im Verkehr
CO2-Vergleich ÖPNV und Pkw in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDa Kollege Leu gerade so schimpft über die Herren mit dem großen Hubraum, die derzeit mit ihrem Gejammer die Lüfte erfüllen, habe ich mir gedacht: Jetzt rechnest du doch einmal aus, was unsere Autofahrer eigentlich wirklich beitragen zur Belastung unserer Atmosphäre mit dem klimaschädlichen CO2. Ach ja: Den eigenen CO2-Rucksack muss ich natürlich auch ausrechnen.
Wer verteufelt denn die ganzen Verbrenner?
Ego-Verstärker in Reih und Glied. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in seltsamen Zeiten und bekommen auch seltsamste Postsendungen. Eine der seltsamsten bekamen wir gerade von Dipl.-Ing. Günter Weber, der sich als Herausgeber bei der kapital-markt intern Verlag GmbH angibt, uns aber eigentlich mit einem sehr seltsamen Anliegen behelligt: „Jetzt ist Schluss mit der Verteufelung von Deutschlands wichtigstem Konsumgut – unseren Verbrennern!“ Gottchen, wer verteufelt denn die Verbrenner? Und welche Probleme hat der Mann eigentlich?
Bürgerinitiative schreibt mal wieder einen Brief an den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest in der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“. 2017 hat der Bundestag der Petition gegen die Kurze Südabkurvung, die über den Leipziger Auenwald und Leipziger Stadtgebiet führt, zugestimmt. Zuvor hatte auch der Petitionsausschuss eindeutig für die Petition votiert. Und dessen Ausschussvorsitzender Marian Wendt bekommt jetzt neuerlich Post aus Leipzig.
Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Schwarz Rot Müll: Wie die Müllmafia in Deutschland arbeitet und wie die staatlichen Kontrollen systematisch versagen
Michael Billig: Schwarz. Rot. Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt sie auch in Sachsen – mindestens 24 illegale Mülldeponien, auf denen ungenehmigter und oft genug hochgefährlicher Müll in riesigen Mengen in die Landschaft verkippt wurde. Darüber berichtete Michael Billig im Juli 2018 in der L-IZ. Dass er seither etwas weniger auf diesen Seiten berichtet hat, hat mit dem Buch zu tun, das er jetzt zur Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat: das erste derart umfangreiche Buch über die deutsche Müllmafia.
Verstörend und klärend: Einige Anmerkungen zur Causa Rentzing
Christian Wolff - der Leipziger Thomaskirchpfarrer im Unruhestand. Hier beim Aufruf 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Landesbischof Dr. Carsten Rentzing seit seinem Amtsantritt 2015 Kritik auf sich ziehen wird, war vorhersehbar – nicht nur wegen des denkbar knappen Wahlergebnisses. An seiner Positionierung als konservativ-evangelikaler Lutheraner hat er nie einen Zweifel gelassen. Doch kritisch wurde Rentzing zunehmend auch von denen wahrgenommen, die seinen theologischen Aussagen durchaus zustimmen.
HC Leipzig vs. Werder Bremen 33:24 – Zweiter Saisonsieg sorgt für Erleichterung
Die achtfache Torschützin Pauline Uhlmann (gelbes Trikot) und ihr Team sind sichtlich happy. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach drei ziemlich deftigen Packungen gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga, konnten die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern. Gegen Werder Bremen gelang ein am Ende deutlicher 33:24 (16:15)-Erfolg. Allerdings brauchten die jungen Leipzigerinnen ganze 40 Minuten, um richtig aufzudrehen.
5 Jahre Hass: PEGIDA feiert Geburtstag
Gegendemonstration aus der Dresdner Neustadt Richtung Neumarkt. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserAuf der einen Seite des Dresdner Neumarktes stehen heute „Herz statt Hetze“, „Leipzig nimmt Platz“, „Chemnitz nazifrei“ und zahlreiche Dresdner, Initiativen und Vereinigungen, die lautstark gegen Pegida demonstrieren. Auf der anderen Pegida selbst, welche für ihr Zusammenkommen unzählige rechtsradikale Redner aus halb Europa eingeladen haben. Mit dabei neben Lutz Bachmann selbst also Michael Stürzenberger (Pax Europa), Martin Sellner (Identitäre Bewegung). Gegen Bachmann ermittelt aktuell der Staatsschutz, Sellners „Identitäre“ werden vom Verfassungsschutz beobachtet und Stürzenberger wird im November versuchen, eine achtmonatige Bewährungsstrafe gegen sich abzuwehren.
Liebertwolkwitz beantragt S-Bahn-Anschluss und Verlängerung der Linie 15
Jeden Oktober lädt die Erinnerung an 1813 ein zur Fahrt nach Liebertwolkwitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 30. Oktober soll im Leipziger Stadtrat der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Und nicht nur die Fraktionen im Stadtrat haben das dumme Gefühl, dass hier schon wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden und ein Paket festgezurrt wird, das für die nächsten zehn Jahren praktisch überhaupt keinen Ausbau im ÖPNV-Netz vorsieht. Selbst in Liebertwolkwitz fühlt man sich regelrecht abgehängt.
Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik
Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Die Stasi in Wermsdorf – Ausstellungseröffnung und Bürgerberatung
Ausschnitt Flyer. Quelle: BStU

Quelle: BStU

Die Ausstellung „Die Stasi“ des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird in Wermsdorf gezeigt. Das Leipziger Stasi-Unterlagen Archiv zeigt diese Schau in Kooperation mit der Gemeinde Wermsdorf in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung. Die Ausstellung wird durch Matthias Müller (Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf) und Regina Schild (Leiterin des Stasi-Unterlagen-Archivs Leipzig) am 4. November 2019 um 12.30 Uhr eröffnet.
Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.
Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig
Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.
Bevölkerungswachstum macht auch OBM-Wahlen teurer und der 2. Wahlgang fehlte auch noch im Budget
Hier geht's zur Briefwahlstelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahlen kosten Geld. Das ist vielen Wählern gar nicht bewusst. Nicht nur die antretenden Parteien und Kandidat/-innen müssen Geld ausgeben, um genügend Werbung für sich und ihre Anliegen zu machen. Auch die Kommune hat Kosten. Und zwar nicht unerhebliche. Das Dezernat Allgemeine Verwaltung rechnet jetzt mal vor, was so eine Oberbürgermeisterwahl in Leipzig kostet.