Ganz rechte Argumente?

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.

Erschütterung einer demokratischen Streitkultur

Alfonso de Toro

Seit Wochen wird propagiert, wie nachhaltig Ostdeutsche von der Wendeerfahrung traumatisiert und wie sie permanent seit fast dreißig Jahren Opfer von Diskriminierung seitens Westdeutscher seien, was sich in täglicher mangelnder Anerkennung, in Herabsetzung und in Ausgrenzung äußerte.

Von der Diskriminierung und Ausgrenzung, die Westdeutsche seitens Ostdeutscher erfahren haben und heute noch erfahren, war bisher davon nicht die Rede (auch gut so!), diese kommt jetzt aber öffentlich und in einer sehr hässlichen Form in der Kritik gegen Jürgen Meier zum Vorschein, wie es im Bericht aus der LVZ vom 13./14.10.2018 über „Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“ dokumentiert wird.

Die Art dieser Kritik gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes geht weit über das Lichtfest hinaus und verrät den aktuellen besorgniserregenden gesellschaftlichen Zustand Deutschlands und vor allem Sachsens; deshalb fühle ich mich geradezu genötigt, Stellung zu nehmen.

Als ob wir zurzeit nicht genug Ausgrenzung seitens Populisten und Nazis gegen Andersdenkende, Ausländer, Juden, Muslimen, Homosexuelle erführen, setzen Rechte aus der CDU und selbsternannte Gralshüter der Wende einen darauf: Nun diskriminiert man einen Künstler als „linksideologische[n] [Umdeuter]“ (Leipziger CDU) bzw. als „[einen] Kulturschaffenden, [der] auf der anderen Seite der Mauer sozialisiert [wurde].“ (Robert Clemen)

Und der Stadtrat Ansberg Maciejewski scheut sich nicht, Meier zu beleidigen: „Wer beim Lichtfest Erich und Margot Honecker beim Tanz auf die Videowand projiziert, hat nicht alle Latten am Zaun. Ekelhaft.“

Pressekonferenz zum Lichtfest 2018: Marit Schulz, Gesine Oltmanns, Burkhard Jung, Eva Meitner. Michael Koelsch und Jürgen Meier. Foto: Ralf Julke

Pressekonferenz zum Lichtfest 2018: Marit Schulz, Gesine Oltmanns, Burkhard Jung, Eva Meitner. Michael Koelsch und Jürgen Meier. Foto: Ralf Julke

Jede öffentliche Persönlichkeit, und gerade jene, die sich an aktuelle sensible Themen machen, sind selbstverständlich der Kritik ausgesetzt. Das ist Normalität in einer demokratischen offenen Gesellschaft, aber jemanden aufgrund seiner Herkunft auszugrenzen, ist verfassungswidrig, damit inakzeptabel, und zwar auch deshalb, weil derartige Äußerungen einen Geist der Feindseligkeit aufbauen, um den Unliebsamen zu diskreditieren und ihn/sie mundtot zu machen. So wird eine sinnvolle Diskussion, auch aufgrund von Beleidigungen, über Konzepte geradezu fahrlässig verhindert und eine sicher notwendige Debatte in eine verhängnisvolle Richtung gelenkt.

Das Argument: „Worum es 1989 gegangen ist, wissen die Menschen, die das SED-Unrecht überwunden haben, immer noch am besten“ (Robert Clemen), ist an Kleingeistigkeit und Provinzialismus nicht zu überbieten: Wenn nur Bio-Leipziger/Sachsen reden dürften, würde man einen Großteil der Leipziger aus dem gesellschaftlichen Leben ausschließen müssen.

Mit diesem Gedankengut hätte Hinrich Lehmann-Grube oder Burkhard Jung niemals OB werden dürfen, mancher Dezernent sowie Mitarbeiter im Rathaus müssten entlassen werden und der Schwabe Timo Werner sollte schnellstens seine Sachen einpacken. Gut beraten wäre man hingegen, wenn man derartige Positionen mit ihrer abstrusen Wirkung zu Ende denken würde, bevor man sie in die Öffentlich lanciert.

Jürgen Meier kenne ich als einen weltoffenen Künstler, der politisch keineswegs a priori festgelegt ist und schon gar nicht als einen „Linksideologen“ definiert werden kann. Was er versucht, ist mehr als evident und wertvoll (ohne dass es gleich heißt, dass seine Konzepte nicht kritikwürdig oder verbesserungsbedürftig wären); frei nach Benjamin: Die Vergangenheit so lebendig zu halten, dass diese mit der Gegenwart verbunden wird und eine Aussagekraft für die Zukunft erhält. Alles andere verwandle so ein mächtiges Ereignis wie die Wende, zu einem Museum und auf die Dauer zu abgedroschen Phrasen, zu purer Nostalgie. Die Wende hat das, weiß Gott nicht verdient!

Besorgniserregend ist in dieser Art der Kritik der nationalistische Geist der Intoleranz und der Unfreiheit der Kunst gegenüber, der zum Ausdruck gebracht wird, einem Geist, dem alle Parteien, die für Offenheit, Diversität und Toleranz eintreten, Einhalt gebieten müssen. Ich frage mich deshalb, wo die Stimmen der SPD, der Grünen, der Linken und der Liberalen in dem oben genannten Bericht geblieben sind, die immer für Meinungsfreiheit eintreten, hoffentlich auch in diesem Fall und nicht nur bei Sonntagsreden.

Das Schlimme bei dieser Art von Kritik ist, dass manche Politiker den nationalistischen Diskurs populistischer rechtsextremer Parteien (ich unterstelle unfreiwillig) übernehmen und trotz des Wahldebakels in Bayern und der zu erwartenden in Hessen und bald in Sachsen immer noch nicht begriffen haben, dass solchen Parteien nachzulaufen nur Unfreiheit und Unglück über eine freie Gesellschaft bringt und dass Parteien sich damit selbst den eigenen Graben schaufeln. Hier liegt die Sprengkraft dieser ausgrenzenden Argumentation.

Prof. em. Dr. Alfonso de Toro, Leipzig, 16.10.2018

Beim Lichtfest 2018 zeigten Eva Meitner und das Freie Orchester Leipzig, was Frauen können, wenn sie dürfen

Video – Wenn eine Bürgerrechtlerin wieder die Bühne betritt: Die Ansprachen auf dem Augustusplatz beim Leipziger Lichtfest 2018

* Kommentar *AfDDemokratieCDULichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.