Nachdenken über ... Fokussieren und Framing

Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.

Was übrigens schon am Denkansatz des vom Bund initiierten Projektes „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBa) liegt. Das soll eigentlich viel weiter greifen und auch die städtebauliche Gestaltung und das Thema Gentrifizierung erfassen. Davon kommt in diesem Fragebogen aber nichts vor. Der fokussiert ganz allein auf das Thema „Sicherheitsgefühl“.

Spätestens da wird es seltsam. Auch wenn viele Leute davon reden, sie würden sich irgendwo „sicher fühlen“.

Aber es gibt in uns kein Sicherheitsgefühl. Das wäre – evolutionär betrachtet – sogar tödlich. Wenn es mal Tierarten gegeben haben sollte, die ein „Sicherheitsgefühl“ hatten, dann sind sie allesamt ausgestorben. Aufgefressen von Tieren, die solche speziellen Blindgänger der Evolution besonders gern gefressen haben.

Genetisch angelegt ist nur das Gegenteil: Die Aufmerksamkeit auf bedrohliche Muster, Veränderungen, Gefahren. Unser Gehirn reagiert auf solche Störungen in unserer Wahrnehmung sofort – nämlich mit der Ausschüttung von Adrenalin: der Blutdruck steigt, die Herzfrequenz steigt – das Lebewesen wird binnen Sekundenbruchteilen fluchtbereit.

Der Fluchtreflex rettet ihm im Ernstfall das Leben. Oder – wenn es ein Lebewesen ist, das auch Abwehrstrategien zur Verfügung hat – es macht sich zur Attacke bereit und mobilisiert alle Kräfte, den möglichen Feind anzugreifen.

Ich habe die Fragestellung jetzt erst auf die wissenschaftliche Ebene gehoben. Wo sie hingehört. Denn erst dann wird sichtbar, dass das Thema „Bahnhofsviertel“ unser ganzes Leben durchzieht.

Die meisten Herzattacken passieren aufgrund emporschnellenden Blutdrucks aber nicht auf unseren Bahnhöfen, weil wir dort sogar innerlich darauf vorbereit sind, dass uns erhöhter Stress erwartet (Schlangen am Automaten, Gedrängel auf dem Bahnsteig, Gerangel beim Einsteigen, kein Sitzplatz mehr, Kindergeschrei, Telefonjunkies … ehrlich? Das alles macht mehr Stress als alle „ethnische und soziale Heterogenität“ im Bahnhofsumfeld, wie es im Arbeitsposter zum Projekt „Sicherheit in Bahnhofsvierteln“ heißt).

Bahnhöfe sind Knotenpunkte. Hier muss Mobilität funktionieren. Möglichst reibungslos. Für viele Menschen. Aber so sind sie fast alle nicht gebaut, auch der Leipziger Hauptbahnhof nicht. Durchgänge sind verengt, Hindernisse in den Weg gebaut, Umsteigemöglichkeiten versperrt. Genauso wie es „Claudia“ im Kommentar unter dem ersten Bericht „Menschenverachtung zum Ankreuzen“ auf der L-IZ.de dazu beschreibt.

Wobei mit „Bahnhofsviertel“ nicht nur der Hauptbahnhof in Düsseldorf, München oder Leipzig gemeint ist, wo diese Befragung parallel stattfand, sondern das Umfeld, in dem es tatsächlich zu einigen vermehrten Kriminalitätsarten kommt. Drogenumschlag rund um den Schwanenteich ist zum Beispiel ein Problem. Aber es ist auch typisch für einen Bahnhof: Denn nirgendwo finden nun einmal Händler und Käufer leichter zueinander. Warum werden beim Dealen immer die Käufer vergessen?

Aber zurück zum Frame. Der blendet die eigentlichen Stressoren und Probleme rund um den Bahnhof nämlich zu 99 Prozent aus. Jedenfalls in dieser Befragung findet man keine einzige Frage zum Städtebaulichen, zu Wegen, Bahnsteigen, Aufenthaltsräumen, Konfliktstellen, gar Gentrifizierung. Nichts.

Aber jede Menge abgefragtes „Sicherheitsgefühl“. Was übrigens auch schon 2016 so ähnlich in der Leipziger Bürgerbefragung zur Sicherheit so abgefragt wurde: „Wie sicher fühlen Sie sich in ihrem Wohngebiet?“ So eine Frage fokussiert. Sie sorgt erst dafür, dass der Befragte sich überhaupt erst die Frage stellt: Fühle ich mich sicher?

„Natürlich nicht!“, würde Oliver Welke aus der „heute show“ an so einer Stelle fröhlich in die Kamera rufen, erst recht, wenn dann ganze Fragekomplexe folgen, in denen man sich über Kellereinbrüche, Junkies, Prügeleien auf der Straße, Vergewaltigungen, laute Jugendliche, Handtaschendiebstahl, Betrunkene und so weiter Gedanken machen soll.

Denken Sie jetzt bitte nicht an den dicken rosa Elefanten.

So geht Fokussierung.

Und eine Partei beherrscht diesen Mechanismus exzellent: die AfD. Ganz zu schweigen von hunderten Medien, die genau diesen Mechanismus ebenfalls benutzen, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Denn wer über möglichst schlimme kriminelle Ereignisse immer wieder breit berichtet, weckt unser Aufmerksamkeitssystem, jenes Areal im Gehirn, das auf bedrohliche Signale sofort reagiert. Was ein Grund dafür ist, dass immer mehr Menschen glauben, auf unseren Straßen ginge es immer krimineller und gefährlicher zu.

Und – der Frame der AfD: „die Ausländer sind schuld“. Was dann meist die Gleichung ergibt: „Ausländer = Gefahr“. Genau so ist der Fragebogen gestrickt. Er postuliert ein „Unsicherheitsgefühl“ und fokussiert dann gleich mal auf die Menschengruppen, die man aus Ordnungsamtssicht als Störgruppen betrachtet, als unerwünscht.

Da fehlt nur ein Schritt, und es kleben wieder Schilder überall: „Diesen und jenen ist der Aufenthalt verboten.“

Indem aber der Frame „Sicherheitsgefühl“ aufgemacht wird, wird eine Erfassung des Gesamtraums/Stadtraums Bahnhofsviertel unmöglich. Die Ausfüller des Fragebogens werden gar nicht erst gefragt, wie sie einen bestimmten Stadtraum wahrnehmen.

Selbst den Bahnhof und sein Umfeld nimmt jeder anders wahr. Manche fühlen sich hier wohl – gerade weil hier auch andere Menschen sind. Ein Bahnhof ist ja kein homogener Ort. Im Gegenteil: Mit seinen unterschiedlichen Angeboten bietet er selbst unterschiedlichsten Menschen einen als positiv empfundenen Aufenthalt.

Von den Cafés über die Lese-Lounge bis hin zu den – na ja – etwas rustikalen Wartebänken auf den Bahnsteigen. Wer den Komplex Bahnhof genauer betrachtet, merkt, dass es einige Engpässe gibt, wo sich die Konflikte ballen. Und sie ballen sich auch, weil es kaum Ausweichmöglichkeiten gibt.

Wenn der Mensch aber nicht ausweichen kann … Sie merken schon. Das ist keine Aufgabe für die Polizei, sondern für die Stadtplaner.

Und das ist nur der Bahnhof, nicht der Platz davor, dessen höchstes Sicherheitsrisiko nicht von den Menschen ausgeht, sondern von einer unübersichtlichen Verkehrsorganisation. Wer den Obdachlosen vor den Eingangstüren begegnet, der hat schon ein Dutzend echter Schreckmomente hinter sich – dessen Adrenalinspiegel ist sowieso schon ganz oben.

Das ist wie der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Und da muss ich die verrammelten Türen zu den Eingangshallen gar nicht erwähnen und die ganzen Drängeleien und Kraftakte, um die Türen mit schwerem Reisegepäck aufzustemmen und dann in beide Richtungen irgendwie durchzukommen.

Ehrlich? – Der Leipziger Hauptbahnhof ist eine Zumutung. Und auch hier steht das Bild Bahnhof wieder für unser Gesamterleben. Unsere ganze Gesellschaft ist mit dem Aufkommen der digitalen Medien noch aggressiver geworden. Immer mehr Menschen sind sowieso schon mit einem enormen Stresspotenzial unterwegs. Die latente Aggression in unseren Straßenbahnen, die man manchmal erlebt, erzählt davon.

Und da sehe ich dann in der Regel weit und breit keinen farbigen Nordafrikaner oder anderen gesellschaftlichen Außenseiter. Dafür jede Menge Menschen, die den Blick nicht mehr von ihrem Smartphone bekommen, übergewichtige Zeitgenossen, die gleich mal Doppelbänke für sich und ihren Sportbeutel in Beschlag nehmen, Trauben von Eiligen, die gleich in der Tür stehen bleiben und das Ein- und Aussteigen zum Parcours machen. Usw.

Sie merken schon: Das Bild wird völlig anders und viel facettenreicher, wenn man tatsächlich erst einmal an die Bestandsanalyse geht und nicht gleich von Anfang an die gerahmte Sicht von Innenministern, Ordnungsbürgermeistern und Polizisten übernimmt. Die sehen nämlich wirklich nur die „Problemgruppen“. Genauso wie die „besorgten Bürger“, die sich Tag für Tag die blutigen Nachrichten aus aller Welt reinziehen und diese Gespenster in ihren Alltag mitschleppen. Und die vor allem darauf fokussiert sind, „Schuldige“ zu finden.

Aber Bahnhofsviertel sind nicht so, wie sie sind, weil ein paar „Problemmenschen“ dort andocken, sondern weil sich hier menschliche Geschäftigkeit bündelt und überlagert. Und weil Architekten, Betreiber und Verkehrsplaner falsch gebaut und geplant haben.

Ich schätze: Wenn das „SiBa“-Projekt so weitergeht, wird wieder nichts dabei herauskommen, als wieder nur die alten Vorurteile, die nun auch gleich mal durch „Problemmenschen“-Listen bestätigt werden. Und hinterher werden uns ahnungslose Ordnungsbürgermeister erzählen, dass man ja nun eine „wissenschaftliche“ Grundlage habe, wenn man gegen bestimmte Menschen „präventiv“ vorgehen würde. Die Befragung habe das ja bestätigt.

Die Serie „Nachdenken über …“

Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Mathias Weber (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen (Jugendparlament). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.