Wie eine Bertelsmann-Studie die riesigen Leerstellen der heutigen Politik offenlegt

Für alle Leser„Deutsche Wähler zunehmend populistisch eingestellt“, titelte die F.A.Z. am Montag, 1. Oktober. Sie bezog sich dabei auf eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung, das „Populismusbarometer 2018“. Mit dem versucht die Stiftung die populistischen Einstellungen der Deutschen abzufragen. Irgendwie. Denn Populismus ist ja eigentlich keine politische Einstellung, sondern nur ein politischer Stil. Ein ganz mieser. Aber wirksamer.

Denn er appelliert nicht an den Verstand der Menschen, sondern an ihre Gefühle. Er putscht sie regelrecht auf, schafft Aversionen und Aggressionen, malt falsche und viel zu simple Feind-Bilder, macht Minderheiten zu Opfern und suggeriert den Menschen, mit billigen Lösungen bekäme man komplexe Probleme in den Griff.

Politik verwandelt sich in ein Schmierentheater. Genau so, wie es die AfD im Bundestag gerade durchexerziert.

Und Populismus ist eben nicht nur das Repertoire der AfD. Was seit 2015 ja in aller Öffentlichkeit zu beobachten war, nachdem diese rechtslastige Partei begann, die Stimmung in Deutschland aufzuheizen und mit fremdenfeindlichen Ressentiments Wahlerfolge einzufahren, was ja bekanntlich vor allem die CDU und die CSU erschreckt hat. Wie ein Kaninchen starren diese einst großen Volksparteien auf diesen kläffenden Hund an ihrer rechten Seite, der mit Lärm und Angriffslust scheinbar Erfolge einfährt und die eigenen Wähler abspenstig macht.

Aber ist das so?

Die meisten Wahlumfragen kommen zu einem differenzierten Bild, denn der große Stimmenverlust bei der Union hat mehrere Gründe. Er begann schon Jahre vorher und hat mit dem Verlust sozialer Kompetenz zu tun.

Mobilisierungsthema Sozialer Wohnungsbau. Grafih: Berstelsmann Stiftung

Mobilisierungsthema Sozialer Wohnungsbau. Grafik: Berstelsmann Stiftung

Was die Bertelsmann-Studie übrigens indirekt bestätigt. Auch wenn sie die Vergangenheit nicht analysiert und untersucht, wie sich die einstigen Volksparteien in den letzten Jahrzehnten verändert haben, wie sie durch ihre zunehmend neoliberale Wirtschaftspolitik inhaltlich regelrecht entkernt wurden. Wer sich schon beim Nennen sozialpolitischer Reparaturprogramme davor fürchtet, was die großen Konzernvereinigungen dazu sagen würden, der wird immer vorsichtiger und feiger. Der traut sich nichts mehr.

Deswegen gibt es keinen großen Wurf mehr in der Sozialpolitik. Und das ist eine Leere (Leerstelle wäre wirklich untertrieben), die die Menschen natürlich spüren.

Was die Bertelsmann-Studie zeigt, ist: Nicht alle Wähler reagieren dabei irrational und laufen gleich zu den Heilsversprechern von rechts über, folgen also dem populistischen Geschnatter.

„Die Wählerschaft in Deutschland ist zunehmend populistisch eingestellt. Knapp jeder dritte Wahlberechtigte (30,4 Prozent) in Deutschland unterstützt laut dem neuen Populismusbarometer alle abgefragten populistischen Positionen. Das ist etwas mehr als im Vorjahr (29,2 Prozent)“, meint die Bertelsmann-Stiftung in Auswertung ihrer Studie. Aber wer aus solchen Zehntelverschiebungen solche Schlüsse zieht, übertreibt natürlich.

Tatsächlich besagt dieser Wert: Es hat sich nicht wirklich viel verändert. Auch nicht im Vergleich zu den großen „Mitte“-Studien aus Leipzig. Ein Drittel der Wahlberechtigten ist für vereinfachende und populistische Politikansätze verführbar. Aus unterschiedlichen Gründen. Der Wichtigste bleibt nach wie vor: der niedrige Bildungsstand.

Aber es kommt noch etwas hinzu, was die „Mitte“-Studien auch belegt haben: Die Anfälligkeit von Teilen der sogenannten Mitte für fremdenfeindliche und nationalistische Vorurteile. Die waren dort immer lebendig, nie verschwunden. Nur gab es über Jahrzehnte keine Partei, die diese Wähler neben der Union je gewählt hätten.

Trotz aller Vorurteile war Neofaschismus immer ein „No go“. Und bis 2015 wirkte die Union auch noch integrierend, schaffte sie auch – Vorbild: Helmut Kohl – den Spagat, den nationalen (vor allem mit Wirtschaftserfolg verbundenen) Stolz mit einer europäischen Perspektive zu verbinden. Ein starkes Deutschland in einem starken Europa war eigentlich Grundkonsens.

Aber den haben die Unionsparteien aufgegeben. Eigentlich schon vor 2015. Aber seitdem ist es offensichtlich, dass nicht nur Landesverbände wie der sächsische zunehmend die luftigen Parolen und Thesen und Wortgebilde der AfD übernommen haben. Nicht nur aus Angst. Angst entwickelt man dann, wenn man selbst eine Kernbotschaft hat, die man zu verteidigen bereit ist.

Aber die ist immer schwerer wahrzunehmen. Und da verblüfft natürlich nicht, dass die Wähler verunsichert sind. Wofür steht diese Union eigentlich noch, wenn sie sich von den rechtsradikalen Scharfmachern so leicht in Panik versetzen lässt? Wo ist der Markenkern dieser Partei geblieben?

Links-rechts-Orientierung der Befragten und ihre Neigung zum Populismus. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Links-rechts-Orientierung der Befragten und ihre Neigung zum Populismus. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Die SPD hat ein ganz ähnliches Problem. Aber die Bertelsmann-Studie zeigt auch, dass tatsächlich die alte Volkspartei der Mitte derzeit in einer tiefen Krise steckt. Denn alle Versuche, mit der Übernahme des populistischen Repertoires der AfD wieder Wähler zurückzugewinnen, scheitern. Ganz offenkundig und überall – in Bayern genauso wie in Sachsen.

Was sichtlich daran liegt, dass auch die Wähler der Mitte von der Union etwas anderes erwarten als einen völkischen Rechtsruck.

Und da macht die Studie eine wichtige Unterscheidung, denn Populismus ist nicht Populismus. Jedes Politikfeld eignet sich eigentlich dafür, auch populistisch genutzt zu werden. Motto: Simple Lösungen für überforderte Teilnehmer einer rasend gewordenen Informationsgesellschaft.

Nur haben die Neuen Rechten ihr Instrumentarium geschärft. Sie haben nämlich die Propaganda-Instrumente des NS-Reiches intensiv studiert. Sie wissen bestens, wie man für rechtsradikale Themen Stimmung macht – mit Themen, die Minderheiten verunglimpfen, „Eliten“ definieren und angreifen (Gauland: „Wir werden sie jagen.“) und wieder homogene „Volksgemeinschaften“ definieren, ganz zu schweigen vom verbalen Hass auf Andersdenkende, Andersliebende, auf bürgerliche und demokratische Freiheiten.

Das kann man alles fortsetzen, aber es zeigt, dass das Sprech-Instrument Populismus wirkt, wenn man es systematisch anwendet.

Damit schafft man es in die Aufmerksamkeit, in die Talkshows und in die Köpfe.

Und zwar erst recht dann, wenn dann auch noch die anderen Parteien auf diesen Kurs einschwenken, was einige leider nur zu auffällig getan haben. Besonders eklatant – wie die Studie zeigt – auch die FDP. Alle glauben, wenn sie nun die nationalistische Karte spielen, dass sie damit die Wähler wieder für sich gewinnen. Aber was, bitteschön, sollen wir mit drei oder vier nationalistischen Parteien? Eine ist schon zu viel.

Was ebenfalls die Bertelsmann-Studie sichtbar macht. Denn die befragten Wähler wissen genau, was sie vermissen. Und das ist eindeutig nicht der neue nationalistische Rückfall in dumpfe Einheits-und-Gleichmach-Zeiten.

„Mit welchen Themen und Positionen die etablierten Parteien auch populistisch eingestellte Menschen erreichen könnten, zeigt das Populismusbarometer anhand von Fragestellungen zu verschiedenen Sachthemen. Wie schon vor der Bundestagswahl 2017, eignet sich die Forderung nach ‚mehr Europa‘ auch 2018 zur Mobilisierung, bleibt aber von allen Parteien bislang ungenutzt“, schätzt die Bertelsmann-Stiftung ein.

Der damalige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bedauert heute zutiefst, dass er auf das Thema Europa in seinem Wahlkampf verzichtet hat. Seine Berater hätten ihm das ausgeredet, sagt er. Die SPD hat also sichtlich ziemlich dilettantische Wahlkampfberater. Logisch, dass der Markenkern der SPD nicht nur im Bundestagswahlkampf 2017 immer mehr verschwand. Hat diese alte Partei das Kämpfen verlernt?

Augenscheinlich schon.

Denn die Erwartung der Bürger ist eine andere, als alle die neu-nationalistisch Umgeschwenkten heute gern behaupten: Sie erwarten endlich wieder eine greifbare soziale Politik.

Oder mit den Worten der Bertelsmann-Stiftung: „Laut Studie sind es aber vor allem sozialpolitische Themen, wie ‚steuerpolitische Umverteilung‘ und ‚Wohnungsbau‘, mit denen die Parteien populistische wie auch unpopulistische Wähler gleichermaßen erreichen könnten. Allein die Forderung nach ‚viel höheren Investitionen in den sozialen Wohnungsbau‘ erhöht die Zustimmung zu einem Kandidaten bei Populisten und Nicht-Populisten um jeweils 15 Prozentpunkte.“

Und das von der Bertelsmann-Stiftung, die ja sonst gern für eher neoliberale Konzepte wirbt. Aber hier wird es offensichtlich: Wähler sind weder blind noch taub. Sie wissen in ihrer Mehrheit sehr genau, was fehlt, wo die riesige Leerstelle in der deutschen Politik seit nun mindestens 20 Jahren ist. Das ist der dicke fette Elefant, der mitten im Raum steht. Aber alle reden nur über den kleinen kläffenden Köter rechts am Rand.

„Die sozialen Fragen sind die wichtigsten Brückenthemen für eine Gesellschaft, die sich kulturell und sozial immer tiefer spaltet. Sollten sich die etablierten Parteien nicht um diese sozialen Themen kümmern, werden die Populisten das übernehmen“, sagt auch Studien-Mitautor Wolfgang Merkel.

Das ist zuallererst eine Botschaft für die Union, die mit zunehmend populistischer Rhetorik gerade ihre für Populismus nicht ansprechbaren Wähler verloren hat – andererseits aber am rechten Rand auch kein Land gewonnen hat. Und das erklärt auch den Zuwachs der Grünen, die wie derzeit keine andere Partei die rationale Karte bedienen und an die Vernunft und das Demokratieverständnis der Wähler appellieren.

Das Fazit der Studie: „Das passive Hinnehmen oder gar aktive Betreiben eines weiter anschwellenden Populismus in ihren Reihen wäre deshalb für die Union eine höchst riskante Strategie mit sehr ungewissem Ausgang.“

Und die SPD? Der empfiehlt die Studie indirekt sogar ein bisschen mehr Populismus – für linke und soziale Politikthemen. Denn da ist die alte Dame erstaunlich kleinlaut geworden in den letzten 20 Jahren. Da wäre noch Luft nach oben.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...Populismusbarometer
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.