Gastkommentar von Christian Wolff: #FridaysforFuture und der Freitag des Todes

Für alle LeserZu einem dramatischeren, schmerzlicheren Kontrast konnte es an diesem Freitag, 15. März 2019, nicht kommen: In Christchurch/Neuseeland ein verheerender Terroranschlag von rechtsradikalen Rassisten auf zwei Moscheen, bei dem während des Freitaggebetes 49 Menschen ermordet und Dutzende zum Teil schwer verletzt wurden. In über 100 Staaten, in Deutschland in über 200 Städten junge Menschen, vor allem Schüler/innen, demonstrierend auf der Straße, die um ihre, um unsere gemeinsame lebenswerte Zukunft kämpfen und von der an den politischen Schalthebeln sitzenden Generation ein sofortiges Ende der kollektiven Verantwortungslosigkeit fordern.

Auf der einen Seite also die schreckliche Botschaft einer todbringenden Zerstörungswut, auf der anderen Seite der hoffnungsvolle Schrei nach Zukunft. Spätestens seit dem grauenhaften Geschehen in Christchurch kann jede/r erkennen, was Nationalismus, Waffengewalt, Rassenhass erzeugen: Zukunft wird zerstört, wenn Menschen sich anmaßen, das Lebensrecht anderer willkürlich und gewalttätig zu beschneiden. Wo aber der Mensch sich zum gottähnlichen Rächer aufschwingt, ist kein Platz mehr für Menschlichkeit, Empathie, Vielfalt, Solidarität.

Nun kann jeder sehen, wohin das Gerede von der „Umvolkung“, vom „Bevölkerungsaustausch“, von der „Islamisierung des Abendlandes“, das auch bei uns die Rechtsnationalisten (und leider nicht nur sie) Tag für Tag durch das Netz jagen, führt: zu blasphemisch-hybrider terroristischer Gewalt gegen die, die man dafür meint verantwortlich machen zu müssen, aber vor allem gegen Muslime selbst. Am Ende des Rechtsnationalismus steht fast zwangsläufig der Terror gegen alle, die dem Rassismus nicht folgen wollen. Das allerdings ist keine neue Erkenntnis. Das ist die bittere Lehre aus dem real existierenden Faschismus im 20. Jahrhundert in Mitteleuropa, vor allem in Deutschland. Der Furor des Nationalismus endet im Kugelhagel der Terroristen.

Darum ist es so wichtig, dass wir entschlossen, klar und ohne jeden falschen Kompromiss allen entgegentreten, die die Mär von der „Umvolkung“ verbreiten, die den Islam als Religion verteufeln, die allein auf nationale Identität setzen, darin verirren und sich bei uns ausschließlich in Deutschtümelei ergehen, wenn es um die Grundwerte des Zusammenlebens geht.

Das ist das Meta-Programm von Pegida/AfD

Björn Höcke hat es schon zu Papier gebracht. Das Massaker von Christchurch ist ein Fanal. Die ideologischen Rückbindungen der mutmaßlichen Täter zeigen an: die gewalttätige, rechtsradikale Szene hat sich international längst vernetzt. Am anderen Ende der Welt wird die Ermordung von Angela Merkel gefordert, und der Terrorist Anders Behring Breivik wird als Held und Vorbild gefeiert.

Dazu und zeitversetzt der absolute Kontrast: Zehntausende junge Menschen, vor allem Schülerinnen und Schüler, klagen ihre Zukunft ein – allein in Leipzig über 2.000. Sie setzen nicht auf Zerstörung, sondern auf Bewahrung der Schöpfung. Sie lassen sich nicht national verblenden, sondern sehen den Klimaschutz als globale Aufgabe. Sie gehen nicht den bequemen Weg folgenloser Gespräche in gepflegter Atmosphäre, sondern zeigen den Leugnern des Klimawandels die rote Karte. Sie mischen mit ihrem Schulstreik das politische Alltagsgeschäft auf und wenden damit die Strategie an, die am Anfang jeder Reformbewegung stehen (muss): die begrenzte Regelverletzung ohne jede Gewalt.

Sie provozieren damit eine Güterabwägung zwischen preußischer Gesetzestreue und Leben erhaltender Aktion. Früher sagte man: Deutschland hat deswegen keine erfolgreiche Revolution zustande gebracht, weil der Deutsche keinen Bahnsteig betritt, ohne die Bahnsteigkarte zu lösen. Jedoch: Ohne den Schulstreik, keine Aufmerksamkeit, keine Bewegung. Die Schüler/innen haben es geschafft, die Klimapolitik zum zentralen Thema werden zu lassen. Sie halten uns den Spiegel vor. Auf einem Plakat war zu lesen: „Würde das Klima Banken heißen, wäre es schon längst gerettet.“

Die Schüler/innen wehren sich gegen die politische Verlangsamung der notwendigen Interventionen. Sie fordern jetzt Entscheidungen – insbesondere den Kohleausstieg und das Ende der Braunkohleförderung. Die Botschaft des erzwungenen Unterrichtsausfall ist deutlich: Was nutzt uns Bildung, wenn sie heute von den schon Ausgebildeten nicht angewendet und damit unsere Zukunft verbaut wird? Sie lenken den Blick weg von den Standardentschuldigungen wie den Arbeitsplätzen, die erhalten werden müssen, hin zu dem, was für die Zukunft verheißt: Ausstieg der Kohleverstromung und -förderung, Ausbau der erneuerbaren Energiegewinnung, Entwicklung des ländlichen Raums unter Einschluss autonomer Energieversorgung, Mobilität auf ÖVNP- und E-Basis.

An diesem Freitag ist deutlich geworden, worum es bei den Wahlentscheidungen in diesem Jahr geht: Zukunftszerstörung durch nationalistische Abschottung, durch Leugnung des Klimawandels und Kampf gegen kulturelle Vielfalt und demokratische Freiheiten; oder Zukunftsgestaltung durch demokratische Prozesse im gesellschaftspolitischen Diskurs, um so die politischen Entscheidungsträger zu verantwortlichem Handeln zu ermutigen.

Jeder ist aufgerufen, sich nicht nur an den Wahlen zu beteiligen, sondern schon jetzt und durchaus bewusst Grenzen überschreitend an der Erneuerung politisch-demokratischer Prozesse zu beteiligen. Dass dabei jeder Einzelne aufgerufen ist, seinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz beizutragen und dass wir uns dabei oft genug in eigenen Widersprüchen verheddern, ist kein Grund zur Häme, sondern allenfalls Schutz vor Überheblichkeit und Ansporn, nicht nachzulassen.

Jedenfalls pochen die Schüler/innen zu Recht darauf, dass jetzt die Zeit für Entscheidungen ist.

Fridays for Future in Leipzig: „Wer nicht hüpft, der ist ein Auto“ + Video & Bildergalerie

KlimawandelTerrorismusKlimaschutzfridaysforfuture
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.