Angriff auf Westwerk-Konsum folgen Kritik und Vorschläge aus der SPD

Für alle LeserDas Westwerk in Plagwitz ist zurück in den Schlagzeilen: Mehr als zwei Jahre nach Demonstrationen und Protesten gegen „Entmietung“ und „Gentrifizierung“ warfen Unbekannte mehr als 50 Scheiben einer neu eröffneten Konsum-Filiale ein. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) bezeichnete die Aktion als „schädlich“ für eine öffentliche Debatte. Andere Parteimitglieder fordern die Verwaltungsspitze dazu auf, beim Thema Westwerk die Initiative zu ergreifen.
Anzeige

Mehr als zwei Jahre liegen die hitzigen Diskussionen rund um das „Westwerk“ in Plagwitz mittlerweile zurück. Ende 2016 wurde bekannt, dass zahlreiche Mieter deutlich mehr zahlen oder sogar ausziehen sollen. Davon waren unter anderem der Westpol und das Sublab betroffen. Ersterer ist ausgezogen, letzteres existiert nicht mehr.

Anfang 2017 demonstrierten mehr als 1.000 Menschen gegen die aktuellen Veränderungen im Leipziger Westen. Schlagworte wie „Entmietung“ und „Gentrifizierung“ fielen dabei häufig. Die Initiative „Westen wehrt sich“ organisierte mehrere Veranstaltungen und Diskussionsabende. Der letzte Beitrag auf der Homepage der Gruppe datiert allerdings auf März 2017. Seitdem war es in Plagwitz wieder einigermaßen ruhig geworden.

Das hat sich nun mit der Eröffnung einer Konsum-Filiale im Westwerk geändert. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, den 11. April, zerstörten Unbekannte mehr als 50 Scheiben an dem Gebäude. Zudem hinterließen die Angreifer Buttersäure im Eingangsbereich.

Gefällt uns nicht, machen wir kaputt

In einem auf Indymedia veröffentlichten Bekennerschreiben heißt es: „Das Westwerk war bis vor einigen Jahren ein Ort, in dem viele unterschiedliche Projekte für geringe Mieten Platz hatten und die für Menschen mit wenig Geld offen waren. Das wurde geändert. Nun ist es ein Ort, in dem es vor allem darum geht, Geld zu verdienen und zu konsumieren. Und weil uns das nicht gefällt, haben wir einiges kaputt gemacht.“

Am Donnerstagabend soll es zu einem weiteren Zwischenfall gekommen sein. Laut Polizei bewarfen Unbekannte einen Kassierer mit gekochten Kartoffeln, verfehlten ihn jedoch. Die Polizei sprach gegen acht Personen vor dem Gebäude einen Platzverweis aus.

Wegen des Angriffs auf den Konsum in der Nacht zuvor ermittelt nun eine gemeinsame Gruppe der Polizeidirektion Leipzig und des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums des Landeskriminalamtes. Der Tatvorwurf lautet Sachbeschädigung. Die Höhe des Schadens ist laut Polizei noch nicht bekannt.

Der Konsum im Westwerk nach dem Angriff am 11. April 2019. Foto: Marko Hofmann

Der Konsum im Westwerk nach dem Angriff am 11. April 2019. Foto: Marko Hofmann

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat sich am Wochenende zu Wort gemeldet. Er betonte, dass eine öffentliche Debatte über Wohnungsbau und Mieten wichtig und nötig sei. Wer Steine auf das Westwerk wirft, beschädige diese Debatte jedoch.

„Leipzig ist die am schnellsten wachsende Stadt Deutschlands“, sagte Jung weiter. „Viele Menschen profitieren davon, denn mit dem Wachstum kommen auch tausende neue Arbeitsplätze in die Stadt. Sich dieser Veränderung zu verschließen und mit Gewalt zu reagieren ist kurzsichtig und falsch.“

Auch mehrere andere SPD-Politiker/-innen kritisierten die Aktion. Irena Rudolph-Kokot, Kandidatin für die Landtagswahl und Vizevorsitzende in Leipzig, sagte: „Wer den Angriff auf eine Genossenschaft als Kapitalismuskritik versteht, bekommt von mir dafür die Note 6. Im Übrigen gilt: Wenn man den Kapitalismus nicht verstanden hat, kann man ihn auch nicht verändern oder gar überwinden.“

Dumm, unsolidarisch, inakzeptabel und absurd

Benjamin Göhler, Kandidat für die Stadtratswahl und Vorsitzender der SPD Leipzig-Alt-West, bezeichnete die Aktion als „unfassbar dumm und unsolidarisch“. Dadurch würden keine Freiräume für Künstler geschaffen. „Vielmehr müssen wir es als Stadt hinbekommen, dass alle Institutionen der Kultur von Klein bis Groß nachhaltig unterstützt und der vielfältige Zugang zu Kultur erhalten und ausgebaut wird.“

Als nicht nur „inakzeptabel“, sondern auch „absurd“ bezeichnete Benjamin Schulz den Angriff. Der Vorsitzende der SPD Leipzig-Südwest betonte, dass Eigentümer und Verwalter des Westwerks „weder ein Immobilienhai noch ein Verdränger“ seien. Das könnten zahlreiche Mieter, zu denen auch die SPD gehört, bestätigen.

Nun sei es an der Zeit, dass sich Stadtentwicklungsbürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) und Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) um eine „echte Perspektive“ für das Westwerk kümmern. Nötig seien „mehr Grundstücke in kommunalem Eigentum, kooperativ erarbeitete Bebauungspläne, Milieuschutzsatzungen gegen Luxussanierungen, die Aktivierung und Verschärfung der Mietpreisbremse, sozialer Wohnungsbau und ein Staat, der auch auf der Seite der Mieterinnen und Mieter steht und verantwortungsvoll handelt“.

Im Zuge der Debatte meldete sich am 13. April 2019 auch die Leipziger Linkspartei zu Wort. In einem Statement heißt es unter anderem seitens Stadtvorsitzenden Adam Bednarsky: „Die Linke will die Marktmechanismen, welche Wohnen und Mieten explodieren lassen, infrage stellen und finden es irritierend, dass Firmen wie die Konsum-Genossenschaft als die angebliche Speerspitze der Gentrifizierung in Leipzig herausgegriffen werden. Stellen wir den Immobilienmarkt in Frage, kommunalisieren wir Grund und Boden, stoppen wir Privatisierung und unterstützen wir den sozialen Wohnungsbau. Gewalt ist dabei keine Lösung!“

Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

PlagwitzGentrifizierungWestwerk
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.