Sehnsuchtsorte, Traumwandler und die Angst der Sachsen vor einer ungemütlichen Gegenwart

Für alle LeserEr war der war Star des 12. GRK Golf Charity Masters am 27. Juli: „Der Anbräuner“, das Gemälde von Neo Rauch, das zumindest im deutschen Feuilleton in letzter Zeit gewaltige Wellen schlug, eine Art Antwort auf einen Artikel in der „Zeit“, in dem der Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich den Leipziger Maler irgendwie in die rechte Ecke stellte. Dafür wurde Ullrich, wie es die „Zeit“ sieht, nun zu einem eher Karikierten in einem Rauch-Gemälde, das sich CG-Chef Christoph Gröner nun ins Foyer eines neuen Vereins hängen will.

Den er erst „Verein für den gesunden Menschenverstand“ nennen wollte, jetzt soll es es ohne „gesund“ gehen. Dahinter will er eine Art Redaktion platzieren, die im Netz eine Art mit Fakten arbeitende Aufklärungswebsite betreiben soll. Noch eine, könnte man sagen.

Ob das den noch anzuheuernden Redakteur/-innen gefallen wird, jeden Tag an diesem Bild vorbei zu müssen, das selbst ein Missverständnis ist. Eine Art Rauch’scher Seitwärts-Ausbruch aus einer Debatte, in der es die ganze Zeit um den Osten geht und die Sichtweise auf das, was da nun vorgeht und wie die Menschen dort ticken.

Gleichzeitig ist es eine Debatte über Moderne, Vormoderne und Restauration. Eine Interpretation, die Rauch selbst befeuert hat, als er vor einem Jahr in einem Zeit“-Interview sagte:

„Für mich sind sie eine Art Sehnsuchtszone, in die ich mich in schwachen Momenten zurückziehe. Vielleicht habe ich schon einmal eine Existenz fristen dürfen. Es tauchen hin und wieder auch preußische Landsturm-Männer auf oder zumindest Figuren, die so interpretiert werden können. Dieser nationale Zusammenhalt gegen Napoleon, dieser Befreiungskrieg, rührt mich immer noch an. Darüber hinaus ist es in formal-ästhetischer Hinsicht eine Zeit, in der ich lieber leben würde als in der heutigen. Da war alles noch in bester Ordnung. Es gab keine einzige hässliche architektonische Ausformung. Es war alles einem harmonischen Maß unterworfen.“

Da gehört schon einiges dazu, das Preußen des Jahres 1813 als eine Art Sehnsuchtzone zu betrachten. Aber es sind ja nicht nur die Landsturmmänner, die immer wieder in seinen Bildern auftauchen. Das war schon 1997 zu beobachten, als Neo Rauch den Kunstpreis der LVZ bekam, aber noch gar nicht mit den großen Ölbildern präsent war, die heute sechsstellig auf dem Kunstmarkt gehandelt werden.

Da waren es eher kleine Arbeiten, in denen Rauch eine grafische Collagetechnik verwendete und die Zeitebenen ineinanderfließen ließ, Menschen in den Kostümen des 19. Jahrhunderts in heutigen, technischen Kulissen abbildete wie Gestrandete, Verirrte, aus der Zeit gefallen. 1997 durfte man dabei durchaus auch noch an die Menschenbilder der DDR-Propaganda denken, an den Arbeiter als Schöpfer der Neuen Zeit oder die Ingenieure des Geistes“. Die ingenieurtechnischen Träume der Vergangenheit wurden kühn in die Zukunft projiziert – nur war diese Zukunft nirgendwo zu sehen, nicht greifbar, eine dunkle, unerforschte Landschaft, wie sie oft auch in Rauchs Bildern zu sehen ist. Eine Art (Alb-)Traumlandschaft, in der noch die Baracken der Bauarbeiter stehen, das Scheitern allein an den Dimensionen der Welt genauso spürbar wie der Versuch, der atmenden Welt seine Macht aufzuzwingen.

Das Figurenensemble Rauchs ist seitdem deutlich reicher geworden, auch wenn seine Gestalten nach wie vor so wirken, als seien sie aus Bildern Schwinds oder Runges unglücklicherweise in eine Welt geraten, in der sie sich fremd und ratlos fühlen. Und ziemlich einsam. Selbst wenn sich die Personen im Bild drängen, entstehen keine echten Kontaktaufnahmen, schauen die Gemalten fast traumwandlerisch aneinander vorbei. Als wären sie im Geist ganz woanders. Zum Beispiel im Hunger- und Kriegsjahr 1813.

Nur nicht hier und jetzt, schon gar nicht im direkten Gespräch mit dem Betrachter.

Vielleicht muss man die Bilder tatsächlich mit dem östlichen Blick sehen, um darin auch eine ostdeutsche Wirklichkeit zu erkennen, ein Durcheinander der Zeitebenen, das entsteht, wenn eine komplette Gesellschaft aus einer unvollendeten Vergangenheit in eine Zukunft geschleudert wird, die nicht als die eigene empfunden wird, sondern als eine fremde, übergestülpte, in der man durchaus soziale Sicherheit finden kann und sich trotzdem nicht geborgen fühlt, nicht eins mit dem aktuell im Kalender zu lesenden Jahr. So, als laufe das Ländchen immerzu um mehrere Jahre, gar Generationen hinter einer Moderne hinterher, die nur als Einbruch in das eigene Leben empfunden wird, das dazu nicht passen will.

Ein kühner Anspruch, die Zeit solle sich anpassen, wenn man selbst sich nicht anpassen will.

In Sachsen hat das eine durchaus politische Ebene.

Und wer sich die sächsische Politik seit 1990 anschaut, der weiß eigentlich, wie sehr der ganze Freistaat in seiner eigenen Vergangenheit verhaftet blieb, stets die Imagination einer verlorenen Geborgenheit auch Politik wurde. Oder politische Verheißung. Eine Verheißung, die man auch in die Worte fassen könnte: „Ihr bekommt die Segnungen der blühenden Landschaften, aber ihr müsst eure Orte der Geborgenheit nicht verlassen.“

Obwohl auch das Kabinett Biedenkopf wusste, dass die Anpassung des neu erschaffenen Landes Sachsen an das neue, westlich konnotierte Gebilde Bundesrepublik genau das würde verlangen müssen: das Verlassen der Geborgenheit. Den Aufbruch in eine herausfordernde Unbequemlichkeit, die für viele regelrecht zur Zumutung wurde. Und wie die Ostdeutschen diese Zumutung annahmen, lag immer an ihnen selbst. Das reichte von Verweigerung bis zur blinden Anpassung. Und natürlich gab es auch die jungen Ostdeutschen, die die Herausforderungen annahmen und die hereinbrechende Moderne als Chance begriffen.

Wie tief gerade die sächsische CDU und die AfD in der sentimentalen Verklärung der Vergangenheit stecken, zeigte ja erst jüngst die Leipziger Schweinefleisch-Affäre. Dieser medial begleitete Versuch, von außen einen ganzen Kindergarten erziehen zu wollen. Auch das ist ostdeutsch, dieses eingebaute Verbot, aus der Reihe tanzen zu dürfen. Und dann dieser König Kurt, der „seine Sachsen“ auch deshalb hinter sich versammelte, weil er ihnen immer wieder suggerierte, sie müssten sich nicht ändern, sie müssten nur anpacken wie früher, und dann blühe das Land von ganz allein, würden sie die Früchte ihre Fleißes ernten. Und ansonsten bliebe alles beim Alten.

Obwohl gerade der Wirtschaftsprofessor nur zu gut wissen musste, dass gar nichts beim Alten bliebe. Aber er war halt nur Wirtschaftsprofessor und Politiker. Er musste sich nicht ändern (und dann zurücktreten, als er sich nicht ändern wollte). Es wundert deshalb auch nicht, dass gerade viele Dresdner sich zurücksehnen in eine heilere Vormoderne, in eine Zeit ohne all die Zumutungen, die sie als „zu viel“ empfinden. Als etwas, das sie so 1990 gar nicht bestellt hatten, als doch augenscheinlich eine schillernde Bundesrepublik zur Wahl stand, die sie bestens aus dem Fernsehen kannten.

Rauchs Bilder machen es ja sichtbar: Der Osten ist zu einem Konfliktfeld der Vormoderne mit einer Moderne geworden, die sich eben nicht auf Autos, Flugzeuge und Smartphones beschränkt, sondern ins tägliche Leben selbst eingreift, die Kulissen in Bewegung setzt. Jene Kulissen, die Rauch für die Zeit der Befreiungskriege als harmonisch begreift. Harmonie als ein Gefühl des Gleichgewichts, des Zur-Ruhe-Kommens, das die Bewohner des Ostens eigentlich nicht mehr kennen. Sie leben in zwei Zeiten und immerfort möchte etwas in ihnen zurück in als harmonisch erinnerte Zustände irgendwo in der Vergangenheit.

Genau so, wie vor 200 Jahren die Spätromantiker mit den Disharmonien ihrer Gegenwart umgingen: Sie erfanden sich eine romantische Vergangenheit, ein von allen Schrecken bereinigtes Mittelalter.

Natürlich ist es Fakt, dass sich die Sachsen 1990 lieber diese Retro-Variante gewählt haben, die ihnen zumindest gedanklich die Last nahm, über all die Herausforderungen nachzudenken, die eine wie auch immer geartete Transformation in die (westliche) Moderne mit sich bringen würde. Dieser Wunsch beherrscht noch immer die Hälfte aller Sachsen. Als könnten sie damit vermeiden, darüber nachzudenken, wie ein modernes Sachsen eigentlich aussehen könnte. Eines, das man nicht einfach geschenkt oder aufgebürdet bekommt, sondern selbst schafft, organisiert und gestaltet. Ein Sachsen, das kein zu bewahrender Ort aus der glorifizierten Vergangenheit ist, sondern eine Arbeitsaufgabe, die man mit Lust annimmt …

Das lasse ich als offene Frage stehen. Weil es darin um etwas geht, was die große, bräsig gewordene Bundesrepublik ebenso betrifft. Sie ist kein wirklich modernes Land. Sie führt keine modernen Diskussionen und gestaltet das Kommende auch nicht, sondern lässt es über sich ergehen und bremst und verhindert und vertagt, als sei das Gestalten möglicher Zukünfte eine Zumutung. Etwas Unerhörtes. Dieses Denken in alten Mustern beruhigt irgendwie. Aber nur einen Moment lang. Denn die Welt verändert sich trotzdem weiter. Die Sehnsuchtsorte gibt es nur in der Erinnerung, egal, wie fremd wir uns in der Gegenwart fühlen. Die Frage ist nur: Wer prägt dann eigentlich unser Denken über diese ungleichzeitige Gegenwart?

Überwiegt letztlich die Sehnsucht in eine Geborgenheit, die es nicht mehr gibt? Hat sie mehr emotionale Überzeugungskraft? Oder lähmt sie uns, so, wie diese ganze Diskussion um rechts und links lähmt, wo es doch immer nur um Moderne geht oder den Versuch einer Restauration. Und man weiß die ganze Zeit, dass es nicht funktionieren kann, dass es ein Zurück nicht gibt. Und wer zurückwill, bekommt im günstigsten Fall einen neuen Metternich und eine preußische Zollkontrolle.

Die Serie „Nachdenken über …“

Neo Rauch, Lohengrin und ein Kommentar, der nie den Grünen Hügel erreicht hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...Neo Rauch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.