Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.

Wie laufen die Vorbereitungen für Freitag und was macht ihr hier gerade?

Lilly: Es läuft gut. Wir drucken Jutebeutel und machen morgen mit T-Shirts weiter. Alles, was man so bedrucken kann, bekommt ein „Fridays For Future“-Logo. Wir basteln auch Plakate für die Demo, sind eben einfach gemeinsam kreativ.

Leo: Man kann hier seine eigenen Motive mitbringen und zeichnen, auch auf eigenen Textilien. Es können alle einfach reinkommen und mitmachen.

Gewinnt ihr auf diese Art auch neue Aktive für FFF Leipzig?

Leo: Bei den meisten ist es so, dass sie zuerst zu den Demos kommen und sich dann mehr engagieren. So war das bei uns beiden auch. Es ist nicht so, dass wir einen festen Organisationskreis von Leuten haben. Manchmal kommen einfach so Leute vorbei und machen mit.

Am 20. September schließen sich euch viele Bündnisse an, die gemeinsam mit FFF für das Klima streiken wollen. Wie fühlt es sich an, so viel Unterstützung zu bekommen?

Leo: Wir freuen uns natürlich, dass so viele Leute aus allen Gesellschaftsschichten mitmachen. Bisher war es ja eher so, dass Schüler und Studenten gestreikt haben. Besonders freue ich mich auch darüber, dass an dem Tag einige Läden und Cafés schließen werden. Wir hoffen, dass dadurch noch mehr Menschen auf den Streik aufmerksam werden.

Lilly: Ich freue mich auch total auf Freitag. Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass man so viele Menschen dazu animieren kann, zusammen für eine Sache einzustehen, vor allem weil das Klima uns alle betrifft. Deshalb finde ich unseren Hashtag auch so cool: #allefürsklima. Wie Leo schon gesagt hat: Sonst sind es eher Schüler, ein paar Studenten – eben die Jüngeren, die da auf der Straße brüllen und tanzen. Aber wenn alle kommen, ist das nochmal ein ganz anderes Statement. Dann sind es nicht nur die jungen Leute, die irgendetwas revolutionieren wollen, sondern es sind alle. Denn es geht uns alle etwas an.

Was erhofft ihr euch von dem Tag?

Leo: Wir erhoffen uns von dem 20.09., dass wir zeigen können, dass die Klimakrise ein gesamtgesellschaftliches Problem ist, das eben nicht nur die Jüngeren etwas angeht. Wir würden uns natürlich freuen, wenn sich uns danach noch mehr Leute anschließen.

Lilly: Ja auf jeden Fall! Ich hoffe einfach, dass wir alle zusammen eine coole Zeit haben und dass viele Menschen begreifen, dass es nicht nur Streiken ist, sondern dass es auch Gemeinschaft und Zusammenhalt bedeutet. Das ist dieses Gefühl, das wir glaube ich alle bei FFF entwickelt haben, weshalb wir auch alle immer noch hier sind: ein Gefühl von Zusammenhalt, weil man für die gleiche Sache einsteht. Ich hoffe, dass das bei vielen Leuten danach ausbricht und sie dann auch sagen: „Jetzt will ich ganz oft hierherkommen und dieses Gefühl von Gemeinschaft jeden Freitag, jeden Dienstag, eigentlich jeden Tag in meinem Leben haben.“

Vor den Landtagswahlen hat FFF Forderungen an die neue Landesregierung aufgestellt. Nun hat Sachsen gewählt, die CDU wurde stärkste Kraft, eine Kenia-Koalition mit den Grünen und der SPD ist momentan am wahrscheinlichsten. Was denkt ihr nun, da ihr die Wahlergebnisse kennt? Seid ihr optimistisch, dass eure Forderungen von der Landesregierung umgesetzt werden?

Leo: Wir sind überparteilich, wollen uns also eigentlich nicht direkt zu Parteien äußern. Wir erwarten aber von der zukünftigen Landesregierung, dass sie sich an unsere Forderungen hält, diese umsetzt und konsequenten Klimaschutz betreibt.

Ihr streikt jetzt in der 39. Woche, bisher sind den unterstützenden Worten aus der Politik noch keine Taten gefolgt. Wo geht es hin mit FFF? Was erhofft ihr euch für die Zukunft?

Lilly: Wenn wir sagen würden „Wir freuen uns richtig, wenn wir nächste Woche aufhören können, weil auf einmal die Klimapolitik läuft“, dann wäre das gelogen. Für mich persönlich kann ich sagen, dass ich es schlecht finde, wenn FFF sich einfach so in Luft auflösen würde. Ich habe hier viele meiner Freunde und einfach eine nette Gemeinschaft. Das gibt mir viel Passion im Leben, es treibt mich an. Es wäre natürlich cool, wenn wir zum Ende des Jahres eine Politik hätten, die auf unseren Forderungen basiert und klimagerecht ist. Ich glaube aber nicht, dass wir dann komplett aufhören würden. Wir wollen die Leute ja auch in ihrem Privatleben, in ihrem Alltag dazu animieren, besser mit der Erde umzugehen und sich fürs Klima einzusetzen.

Leo: Am 20.09. wird das Klimakabinett in Berlin Ergebnisse vorstellen. Da hoffen wir natürlich, dass unsere Forderungen berücksichtigt werden.

Was sind eure persönlichen Pläne? Wie lang bleibt ihr noch bei FFF?

Leo: Ich habe mir da kein Zeitlimit gesetzt. Ich höre dann auf zu streiken, wenn es Ergebnisse gibt. Studenten sind ja auch bei Students for Future organisiert. Also wenn ich dann studiere, werde ich mich dort engagieren und wenn ich umziehe, gibt es das ja auch in anderen Städten.

Lilly: Genau. Also ich will zum Beispiel woanders studieren, werde mich dort dann aber auch sofort in die Arbeit reinstürzen und wieder mitmachen. Ich werde auf jeden Fall nicht auf FFF verzichten können. Neben der Schule ist das zwar sehr viel Arbeit, Anstrengung und Zeit, die man investiert, aber es gibt einem so viel zurück. Das will ich nicht verlieren. Wenn ich zuhause auf der Couch sitzen und nichts tun würde, fände ich das viel schlimmer. Dann habe ich lieber ganz viel Arbeit, aber super viel Spaß dabei und tolle Leute um mich herum.

#AlleFürsKlimaGlobaler Klimastreik am Freitag, 20.09. mit anschließendem Konzert. Start um 15:00 Uhr am Augustusplatz.

Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor

Fridays for futureKlimastreikInterview#AlleFürsKlima
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.