Der Tag: Falsche Prämissen bei der „Zeit“ und rechte Polizisten als Zeugen

Für alle LeserDas neue Jahr ist nun schon sechs Tage alt und noch immer beschäftigen die Vorgänge in der Silvesternacht auf dem Connewitzer Kreuz die Medien. So hat die „Zeit Online“ heute das Video vom 0:15 Uhr erfolgenden Übergriff auf drei Beamte, welches die L-IZ.de am 2. Januar 2020 detailgetreu beschrieben hatte, zwar online gestellt, scheint aber eine Menge übersehen zu wollen. Nun kann man feststellen, dass unsere Beschreibungen korrekt waren und warum wir es nicht zeigten. Folgen hat die Silvesternacht auch für einen 27-Jährigen, der bereits morgen deshalb im Eilverfahren vor dem Amtsgericht stehen wird. Da, wo es heute bei der ersten Verhandlung über die Hildegardstraße bereits einen Paukenschlag gab.
Anzeige

Zuerst ein paar Worte zu dem Video, welches den Übergriff am 1. Januar 2020 um 0:15 Uhr auf drei Beamte der Einsatzpolizei am Kreuz seit heute 16 Uhr auf „Zeit Online“ zeigt. Dass es echt ist, ist unbestritten, so lag es auch der L-IZ-Redaktion zur Ansicht vor. Auch dass es den Angriff zeigt, ist klar. Was die drei Journalisten Christian Fuchs, Aiko Kempen und Edgar Lopez in ihrer Behauptung „Angriff in Connewitz war offenbar nicht orchestriert“ jedoch zum Inhalt des Videos eigentlich sagen wollen, bleibt schleierhaft und rechtlich äußerst seltsam.

Etwas bemüht versuchen sie darzulegen, dass es keinen gemeinsamen Angriff von mehreren vermummten Personen auf drei Einsatzbeamte gegeben haben soll, während dieser gemeinsame Angriff im Video zu sehen ist. Der Kernsatz dazu, „relativ klar zu sehen ist jedoch, dass es keinen orchestrierten Angriff einer großen Gruppe Linksextremisten auf die später verletzten Polizisten gab“, ist ein Versuch, den Angriff von acht bis zehn gemeinsam handelnden Personen und damit die ausgeübte Gewalt zu verharmlosen, indem man den Eindruck erweckt, 20 oder 30 vermummte Angreifer seien orchestrierter als eine kleinere Zahl von ihnen.

Dass sie überhaupt darauf fokussieren, ob der Angriff nun „orchestriert“ oder nicht war (was bei dem gemeinsamen Vorgehen juristisch weitgehend irrelevant ist), zeigt zudem, dass sie sich über das Hauptthema gar keinen Kopf gemacht oder es schlicht übersehen haben: im Video sieht man zwei Tritte gegen den unbehelmten Kopf eines 38-jährigen Einsatzbeamten, der anschließend durch diese Einwirkung bewusstlos am Boden liegenbleibt.

Zudem sind sie offenbar bemüht, das noch einmal festzustellen, was aus der L-IZ.de-Beschreibung längst bekannt war: der Beamte trägt seinen Helm zu Beginn der sichtbaren Angriffe nicht auf dem Kopf, sondern in der Hand. Ob ihm dieser zu einem früheren Zeitpunkt heruntergerissen wurde oder er ihn selbst abgesetzt hat, ist im Video nicht zu sehen (lesen Sie hier die Beschreibung auf der L-IZ.de).

Nach Einsichtnahme in das Onlinevideo auf „Zeit Online“ wertet der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gegenüber der L-IZ.de exakt diese Tritte gegen den ungeschützten Kopf eines Menschen als den Beginn einer Tötungsabsicht. Also die Inkaufnahme des Versterbens des Beamten, welcher in dieser Situation keinen Widerstand mehr leisten kann und somit weitgehend wehrlos ist.

Der Mordversuchvorwurf rechtfertige sich auch aus dem dahinterliegenden Motiv, welches Schulz heute gegenüber der L-IZ.de mit „Hass auf Polizisten“, also einen niederen Beweggrund nennt. Die Angreifer jedenfalls nehmen die Sache mit dem Hass auf Polizeibeamte so genau, dass sie vor zwei Tagen ein anonymes Bekennerschreiben auf indymedia veröffentlichten, in welchem sie den Namen eines attackierten Beamten nannten.

Dass die Angreifer ihr Tun im Übrigen erst einstellen, als weitere Beamte hinzueilen, wird als kein eigenständiger „Rücktritt von der Tat“ gewertet. Heißt: es kann unterstellt werden, dass sie auch nach der Bewusstlosigkeit des Beamten weiter auf ihn oder seinen Kollegen eingeschlagen und getreten hätten, wären nicht andere Beamte dazugekommen. Was den Tatvowurf ebenso erhärtet, wie das zweimalige Zutreten des einen Angreifers.

Irritierend ist in diesem Zusammenhang also vor allem, dass es im „Zeit“-Text kein Wort über die nun öffentlich einsehbaren zwei Tritte eines Angreifers an den Kopf eines unbehelmten Beamten im Video ab Sekunde 37 bis Sekunde 40 gibt.

Die drei Journalisten haben also – offenbar durch sie selbst unbemerkt, weil sie darauf fokussiert sind, den Tathergang irgendwie abzuschwächen – einen Online-Beleg geliefert, dass es sich bei dem Angriff auf den bewusstlos getretenen Beamten um einen versuchten Mord handeln könnte. Und fabulieren stattdessen am Ende etwas darüber, ob nun der Tatvorwurf auf „gefährliche Körperverletzung heruntergestuft“ würde, weil nun nicht mehr klar sei, ob dem Beamten der Helm vom Kopf gerissen worden sei.

Zudem haben sie durch die Veröffentlichung des Videos die Person gefährdet, welche es gefilmt hat. Durch die Perspektive wird nun für Täter und die Polizei klar, wo diese zur Tatzeit stand. Ob sie nun etwas von den Beteiligten des Übergriffs zu befürchten hat, ist offen. Weitere Medien werden nun das Video ebenfalls veröffentlichen, der MDR hat bereits damit begonnen.

Legt das ermittelnde LKA Sachsen hingegen dieses Video womöglich mit anderen Aufzeichnungen von fest installierten Kameras am Kreuz übereinander, könnte auch sie eventuell den unfreiwilligen Zeugen finden. So hat die „Zeit Online“ also aus anderer Perspektive betrachtet Polizeiarbeit übernommen, welche eventuell Dritte gefährdet.

Interessant dürfte zudem werden, ob die ermittelnden Beamten gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft sich einen Gerichtsbeschluss organisieren, welcher ihnen eine Durchsuchung in den entsprechenden Räumen der Journalisten oder der „Zeit“ ermöglichen, um das Beweismaterial sicherzustellen. Denn ab dem Deliktvorwurf des versuchten Mordes ist genau das möglich.

Apropos möglich …

Bereits am Mittwoch wird sich nun auch ein 27-Jähriger Tatverdächtiger am Amtsgericht Leipzig in einem Beschleunigten Verfahren zu den Silvesternacht-Ereignissen am Connewitzer Kreuz verantworten. Dies gab heute das Amtsgericht bekannt. Ob es sich möglicherweise um einen der Angreifer von 0:15 Uhr oder um einen gänzlich anderen Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt handelt, ist noch offen.

Der Vorwurf jedenfalls lautet auf Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung, wobei bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe verhängt werden kann. Wenn es denn so war …

Rechte Polizisten?

Wie es hingegen bei den Vorfällen am 9. Juli 2019 bei der Spontandemonstration an der Hildegardstraße war, wurde seit heute am Amtsgericht Leipzig verhandelt. Zwei Personen sind wegen Landfriedensbruchs angeklagt, weil sie angeblich Flaschen und Steine auf Polizist/-innen und Fahrzeuge geworfen und dabei eine Frau getroffen haben. Während die Verteidigung „keine Tatbeteiligung“ ihrer Mandanten sieht, kann man bei einem Detail von einem Paukenschlag am ersten Verhandlungstag sprechen.

So konnte ein Verteidiger ein Foto präsentieren, welches den Polizeizeugen zusammen mit Mitgliedern des rechtsradikalen Imperium-Fight-Teams zeigt. Dieser Zeuge war an der Verhaftung eines Angeklagten am 9. Juli 2019 beteiligt. Neben der Tatsache, dass bereits im Vorfeld vermutet wurde, dass sich die Anklage weitgehend auf Polizeiaussagen stützen würde, wäre dies natürlich ein weiterer Schatten auf der Polizeiweste der Leipziger Einsatzpolizei.

Denn von neutral kann bei einer Beziehung zum Imperium Fight-Team dann wohl keine Rede mehr sein. Ein ausführlicher Bericht zum ersten Verhandlungstag findet sich hier.

In Kürze

Bei der Leipziger Firma Halberg Guss müssen nun doch 100 Menschen entlassen werden. Ob und wie dies mit dem Kampf der Gießer um ihre Arbeitsplätze vor einem Jahr zusammenhängt, veröffentlichen wir morgen.

Silvester am Kreuz: Die Spirale dreht sich (1)

Silvester am Kreuz: Die Spirale dreht sich (2) + Videos

ConnewitzAmtsgerichtDer Tag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.