Der Tag: Falsche Prämissen bei der „Zeit“ und rechte Polizisten als Zeugen

Für alle LeserDas neue Jahr ist nun schon sechs Tage alt und noch immer beschäftigen die Vorgänge in der Silvesternacht auf dem Connewitzer Kreuz die Medien. So hat die „Zeit Online“ heute das Video vom 0:15 Uhr erfolgenden Übergriff auf drei Beamte, welches die L-IZ.de am 2. Januar 2020 detailgetreu beschrieben hatte, zwar online gestellt, scheint aber eine Menge übersehen zu wollen. Nun kann man feststellen, dass unsere Beschreibungen korrekt waren und warum wir es nicht zeigten. Folgen hat die Silvesternacht auch für einen 27-Jährigen, der bereits morgen deshalb im Eilverfahren vor dem Amtsgericht stehen wird. Da, wo es heute bei der ersten Verhandlung über die Hildegardstraße bereits einen Paukenschlag gab.
Anzeige

Zuerst ein paar Worte zu dem Video, welches den Übergriff am 1. Januar 2020 um 0:15 Uhr auf drei Beamte der Einsatzpolizei am Kreuz seit heute 16 Uhr auf „Zeit Online“ zeigt. Dass es echt ist, ist unbestritten, so lag es auch der L-IZ-Redaktion zur Ansicht vor. Auch dass es den Angriff zeigt, ist klar. Was die drei Journalisten Christian Fuchs, Aiko Kempen und Edgar Lopez in ihrer Behauptung „Angriff in Connewitz war offenbar nicht orchestriert“ jedoch zum Inhalt des Videos eigentlich sagen wollen, bleibt schleierhaft und rechtlich äußerst seltsam.

Etwas bemüht versuchen sie darzulegen, dass es keinen gemeinsamen Angriff von mehreren vermummten Personen auf drei Einsatzbeamte gegeben haben soll, während dieser gemeinsame Angriff im Video zu sehen ist. Der Kernsatz dazu, „relativ klar zu sehen ist jedoch, dass es keinen orchestrierten Angriff einer großen Gruppe Linksextremisten auf die später verletzten Polizisten gab“, ist ein Versuch, den Angriff von acht bis zehn gemeinsam handelnden Personen und damit die ausgeübte Gewalt zu verharmlosen, indem man den Eindruck erweckt, 20 oder 30 vermummte Angreifer seien orchestrierter als eine kleinere Zahl von ihnen.

Dass sie überhaupt darauf fokussieren, ob der Angriff nun „orchestriert“ oder nicht war (was bei dem gemeinsamen Vorgehen juristisch weitgehend irrelevant ist), zeigt zudem, dass sie sich über das Hauptthema gar keinen Kopf gemacht oder es schlicht übersehen haben: im Video sieht man zwei Tritte gegen den unbehelmten Kopf eines 38-jährigen Einsatzbeamten, der anschließend durch diese Einwirkung bewusstlos am Boden liegenbleibt.

Zudem sind sie offenbar bemüht, das noch einmal festzustellen, was aus der L-IZ.de-Beschreibung längst bekannt war: der Beamte trägt seinen Helm zu Beginn der sichtbaren Angriffe nicht auf dem Kopf, sondern in der Hand. Ob ihm dieser zu einem früheren Zeitpunkt heruntergerissen wurde oder er ihn selbst abgesetzt hat, ist im Video nicht zu sehen (lesen Sie hier die Beschreibung auf der L-IZ.de).

Nach Einsichtnahme in das Onlinevideo auf „Zeit Online“ wertet der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gegenüber der L-IZ.de exakt diese Tritte gegen den ungeschützten Kopf eines Menschen als den Beginn einer Tötungsabsicht. Also die Inkaufnahme des Versterbens des Beamten, welcher in dieser Situation keinen Widerstand mehr leisten kann und somit weitgehend wehrlos ist.

Der Mordversuchvorwurf rechtfertige sich auch aus dem dahinterliegenden Motiv, welches Schulz heute gegenüber der L-IZ.de mit „Hass auf Polizisten“, also einen niederen Beweggrund nennt. Die Angreifer jedenfalls nehmen die Sache mit dem Hass auf Polizeibeamte so genau, dass sie vor zwei Tagen ein anonymes Bekennerschreiben auf indymedia veröffentlichten, in welchem sie den Namen eines attackierten Beamten nannten.

Dass die Angreifer ihr Tun im Übrigen erst einstellen, als weitere Beamte hinzueilen, wird als kein eigenständiger „Rücktritt von der Tat“ gewertet. Heißt: es kann unterstellt werden, dass sie auch nach der Bewusstlosigkeit des Beamten weiter auf ihn oder seinen Kollegen eingeschlagen und getreten hätten, wären nicht andere Beamte dazugekommen. Was den Tatvowurf ebenso erhärtet, wie das zweimalige Zutreten des einen Angreifers.

Irritierend ist in diesem Zusammenhang also vor allem, dass es im „Zeit“-Text kein Wort über die nun öffentlich einsehbaren zwei Tritte eines Angreifers an den Kopf eines unbehelmten Beamten im Video ab Sekunde 37 bis Sekunde 40 gibt.

Die drei Journalisten haben also – offenbar durch sie selbst unbemerkt, weil sie darauf fokussiert sind, den Tathergang irgendwie abzuschwächen – einen Online-Beleg geliefert, dass es sich bei dem Angriff auf den bewusstlos getretenen Beamten um einen versuchten Mord handeln könnte. Und fabulieren stattdessen am Ende etwas darüber, ob nun der Tatvorwurf auf „gefährliche Körperverletzung heruntergestuft“ würde, weil nun nicht mehr klar sei, ob dem Beamten der Helm vom Kopf gerissen worden sei.

Zudem haben sie durch die Veröffentlichung des Videos die Person gefährdet, welche es gefilmt hat. Durch die Perspektive wird nun für Täter und die Polizei klar, wo diese zur Tatzeit stand. Ob sie nun etwas von den Beteiligten des Übergriffs zu befürchten hat, ist offen. Weitere Medien werden nun das Video ebenfalls veröffentlichen, der MDR hat bereits damit begonnen.

Legt das ermittelnde LKA Sachsen hingegen dieses Video womöglich mit anderen Aufzeichnungen von fest installierten Kameras am Kreuz übereinander, könnte auch sie eventuell den unfreiwilligen Zeugen finden. So hat die „Zeit Online“ also aus anderer Perspektive betrachtet Polizeiarbeit übernommen, welche eventuell Dritte gefährdet.

Interessant dürfte zudem werden, ob die ermittelnden Beamten gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft sich einen Gerichtsbeschluss organisieren, welcher ihnen eine Durchsuchung in den entsprechenden Räumen der Journalisten oder der „Zeit“ ermöglichen, um das Beweismaterial sicherzustellen. Denn ab dem Deliktvorwurf des versuchten Mordes ist genau das möglich.

Apropos möglich …

Bereits am Mittwoch wird sich nun auch ein 27-Jähriger Tatverdächtiger am Amtsgericht Leipzig in einem Beschleunigten Verfahren zu den Silvesternacht-Ereignissen am Connewitzer Kreuz verantworten. Dies gab heute das Amtsgericht bekannt. Ob es sich möglicherweise um einen der Angreifer von 0:15 Uhr oder um einen gänzlich anderen Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt handelt, ist noch offen.

Der Vorwurf jedenfalls lautet auf Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung, wobei bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe verhängt werden kann. Wenn es denn so war …

Rechte Polizisten?

Wie es hingegen bei den Vorfällen am 9. Juli 2019 bei der Spontandemonstration an der Hildegardstraße war, wurde seit heute am Amtsgericht Leipzig verhandelt. Zwei Personen sind wegen Landfriedensbruchs angeklagt, weil sie angeblich Flaschen und Steine auf Polizist/-innen und Fahrzeuge geworfen und dabei eine Frau getroffen haben. Während die Verteidigung „keine Tatbeteiligung“ ihrer Mandanten sieht, kann man bei einem Detail von einem Paukenschlag am ersten Verhandlungstag sprechen.

So konnte ein Verteidiger ein Foto präsentieren, welches den Polizeizeugen zusammen mit Mitgliedern des rechtsradikalen Imperium-Fight-Teams zeigt. Dieser Zeuge war an der Verhaftung eines Angeklagten am 9. Juli 2019 beteiligt. Neben der Tatsache, dass bereits im Vorfeld vermutet wurde, dass sich die Anklage weitgehend auf Polizeiaussagen stützen würde, wäre dies natürlich ein weiterer Schatten auf der Polizeiweste der Leipziger Einsatzpolizei.

Denn von neutral kann bei einer Beziehung zum Imperium Fight-Team dann wohl keine Rede mehr sein. Ein ausführlicher Bericht zum ersten Verhandlungstag findet sich hier.

In Kürze

Bei der Leipziger Firma Halberg Guss müssen nun doch 100 Menschen entlassen werden. Ob und wie dies mit dem Kampf der Gießer um ihre Arbeitsplätze vor einem Jahr zusammenhängt, veröffentlichen wir morgen.

Silvester am Kreuz: Die Spirale dreht sich (1)

Silvester am Kreuz: Die Spirale dreht sich (2) + Videos

ConnewitzAmtsgerichtDer Tag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“