Hanau: Gedenken und Gedanken

Für alle LeserEine Woche ist vergangen. Während die tiefe Trauer bei einigen Menschen noch für zitternde Knochen und versagende Stimmen sorgt, wurden andere bereits durch das tägliche Leben wieder eingefangen. Die Normalität schießt durch die Köpfe und klopft mit der bitterbösen Frage an, ob nicht schon alles über Hanau gesagt, geschrieben wurde. Nein, an keinem Tag darf es das gewesen sein. Solange Rassismus tötet, darf es das nicht gewesen sein. Solange die Angehörigen der neun Menschen trauern, darf es das nicht gewesen sein.
Anzeige

Trauer

Mit schmerzenden Herzen und gebrochenen Stimmen tragen Menschen umgeben von Blumen und Kerzen Gedichte vor. Der Staat setzt als Zeichen der Andacht die Flaggen auf halbmast. In den Stadien der Nation werden Schweigeminuten abgehalten und ein Büttenredner verwandelt in karnevalistischer Umgebung seine Trauer in eine Brandrede gegen Rechts. Dem Kanon der Trauer enthalten sich aber auch viele Menschen.

Menschen gedenken, leiden, fühlen sehr unterschiedlich. Vieles wird erst durch die eigene (mögliche) Betroffenheit greifbar und spürbar. Hätte es mich treffen können, hat es uns getroffen? Die Debatte, ob der Angriff denn nun uns allen galt, verdeutlicht die Unterschiedlichkeit der Empfindungen und Verständnisse. Nicht wenige Menschen aus der Mehrheitsgesellschaft entziehen sich der Trauer, sobald sie können.

Wenn die Beileidsbekundung der Bundeskanzlerin als leere Inszenierung wahrgenommen wird, dann deshalb, weil Beileidsbekundungen an Kraft verlieren, wenn kein ernsthafter Nachdruck dahinter sichtbar wird.

Wut

Eine Mutter trauert um ihren verstorbenen Sohn und als sie ihn beschreibt, schämen wir uns sehr. Er habe vor zwei Wochen seine Berufsausbildung abgeschlossen. Er habe gearbeitet. Alle getöteten jungen Menschen hätten gearbeitet. Und wir schämen uns für das deutsche Integrationsparadigma. Für all das Infomaterial aus den Händen der staatlichen Behörden zum Beispiel, in dem auf Türkisch oder Arabisch erklärt wird, wie es sich in Deutschland zu verhalten gelte.

Mitte der 1960er Jahre erhielt jede*r als Arbeitskraft angeworbene Türke*in im Rahmen des Anwerbeabkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei eine Broschüre mit dem Titel »Wie geht man als Arbeiter nach Deutschland? – Lebensbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland“. Darin hieß es unter anderem: »Arbeitet fleißig, wach und umsichtig und lernt schnell dazu, was ihr noch nicht wisst. Haltet euch strikt an die Betriebsordnung. Kommt pünktlich und geht pünktlich. Lasst euch nie krankschreiben, außer wenn es gar nicht anders geht.«

Seitdem hat sich wenig verändert.

Noch die Enkel*innen der in der Broschüre Angesprochenen werden anhand ihrer Nützlichkeit und Verwertbarkeit beurteilt. Auch diese in Deutschland Geborenen werden nach wie vor und häufig zuallererst auf ihren Integrationsstatus befragt. Und noch immer geben sich viele von ihnen schrecklich viel Mühe, in der Hoffnung auf Teilhabe. Sie können sich Mühe geben, sich um ein akzent- und der Verwechslungsmöglichkeiten wegen dialektfreies Deutsch bemühen und immer die ersten sein, die alten Menschen im Bus einen Platz anbieten, sie können lückenlose Arbeitsbiografien vorzeigen und immer weißen Deutschen den Vortritt bei Beförderungen lassen, vor Rassismus wird es sie nicht bewahren.

In Hanau sind neun Menschen aus rassistischen Motiven getötet worden und ein Moment der Einigkeit scheint spürbar zu sein. Rassismus tötet. Und mitten hinein in diese Gewissheit, wird ein Kandidat für den CDU-Vorsitz gefragt „Schließe ich daraus, dass Ihre Antwort auf das Problem des Rechtsradikalismus die stärkere Thematisierung von Clankriminalität, Grenzkontrollen usw. ist?“ Und Herr Merz sagt ja.

Widerstand

Wir spüren Wut inmitten unserer Körper. Das Unsägliche wird Tage später schon wieder gesagt. Es macht uns wütend zuschauen zu müssen, wie mahnende, flehende und fordernde Stimmen nach kürzester Zeit verschlungen werden und verhallen. Wir mahnen, flehen und fordern: Nie wieder!

Dieses mal, wie jedes mal zuvor ist der Wille nach einem Bruch greifbar. Es muss etwas geschehen, etwas passieren, ein Versprechen, eine historische Antwort, Maßnahmen und Konsequenzen müssen folgen. Und zugleich wird bewusst, wie jedes mal zuvor, es wird wieder passieren. Deutscher Rassismus wird wieder morden, solange der Kampf gegen Rassismus ein Kampf gegen die Normalität, gegen das Alltägliche bedeutet.

Als der NSU in Deutschland mordete, ermittelten deutsche Behörden im Drogenmilieu, vermuteten „Ehrenmorde“, stigmatisierten die Angehörigen ins Kriminelle. In einer Fallanalyse des Baden-Württembergischen Landeskriminalamtes hieß es zum Beispiel: „Vor dem Hintergrund, dass die Tötung von Menschen in unserem Kulturraum mit einem hohen Tabu belegt ist, ist abzuleiten, dass der Täter hinsichtlich seines Verhaltenssystems weit außerhalb des hiesigen Normen und Wertesystem verortet ist“.

Zu gleicher Zeit 2006 und damit fünf Jahre vor der sogenannten Selbstenttarnung des NSU demonstrierten in Kassel, organisiert durch die Angehörigen der Getöteten, Tausende, mit der Forderung „Kein 10. Opfer“.

Diese Demonstration wie auch die in Dortmund einige Zeit später blieben weitgehend unbeachtet. Medien berichteten nicht. Während PEGIDA mit ihrer rassistischen Angstbekundung vor der angeblichen „Islamisierung des Abendlandes“ Berge von Zeitungsseiten füllt, gibt es Ängste in dieser Gesellschaft, die ungehört zu bleiben scheinen. Es folgten weitere Opfer.

In den letzten neun Monaten hießen sie Walter, Jana, Kevin, Ferhat, Gökhan, Hamza, Said, Mercedes, Sedat, Kalojan, Fatih und Vili.

Der rechte Terror wütet durchs Land, plant bürgerkriegsähnliche Zustände in der Bundesrepublik, mordet unsere Mitmenschen und die Befürchtung wächst, dass der Staat wieder einmal die Kontinuität des ritualisierten Umgangs mit Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und menschenverachtenden Ideologien nicht durchbrechen wird. Der erste Gedanke sagt uns, setz dich zur Wehr! Es fällt uns schwer zu hoffen, dass der Staat die uns vertrauten Orte schützen kann.

Wir sind gezwungen Widerstand zu leisten. Doch wie sollte unser Widerstand aussehen? Die Solidarität nach Hanau war zu spüren. Gedenkveranstaltungen, Demonstrationen, Spendenaufrufe. Aber wie definieren wir das Wehrhafte, nachdem die Trauer die Öffentlichkeit verlässt und die Wut sich nur noch in den Körpern Betroffener festzementiert?

Wenn das Vertrauen in die staatlichen Organe schwerfälliger wird, Forderungen nach Maßnahmen und Konsequenzen verhallen, Aufarbeitungen der Taten hinter Akten versperrt werden und sich alles wieder nur um Connewitz, Thüringen und die Hufeisentheorie dreht, wie kann dann eine nachhaltige wehrhafte demokratische Widerständigkeit aussehen?

Eine Woche ist vergangen. Und obwohl es manchmal schwerfällt: Wir dürfen nicht aufhören über Rassismus zu sprechen, zu schreiben und uns zu wehren.

Mehmet Arbag, Arya Rakhtala und Anna Sabel sind beim Verband binationaler Familien und Partnerschaften in Leipzig Projektmitarbeitende und Projektleiterin des Bundesmodellprojekts „(Un)Sichtbarkeiten in der Migrationsgesellschaft“, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wird.

AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien

Rechter Terror: Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos

RassismusNSUAntirassismusHanau
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.