Eine zweckdienliche Verbindung: Corona trifft Biedermeier

KommentarFür alle LeserDer-die-das Virus? Sie wissen es bestimmt. An irgendeinem frühen Frühlingstag musste es passiert sein. Plötzlich war es da, und alle, die Anfang März noch lachten, schnäuzten sich zwei Wochen später bereits in die Ellenbeuge bis hin zur Quarantäne. Zuerst unnahbar, dann plötzlich da, unsichtbar: Nachrichtensprecher bekamen als Hintergrund bunte Bilder mit irgendwie komisch aussehenden Stachel-Litschies verpasst. Die Viren. Und so süß waren sie auch nicht. „Exponentiell steigend!“ sagte der streng dreinblickende Einzelhandelsverkäufer mit hochgezogenen Augenbrauen. Sein Geschäft blieb offen.

Als „grundversorgende Einrichtung“ bis zum heutigen Tag. Umsichtig, auf Abstand achtend, freundlich-distanziert, gar nicht feindlich. Der Einzelhandelsverkäufer. Zuletzt murmelte er etwas von „Weltwirtschaftskrise … 1929 … das war’s genauso schlimm … großer Einbruch … soziale Verwerfungen …“ Als müsste er die Bedrohung, die sich näherte und in das soziale Leben eintrat, beschreiben, dass sie auch ernst genommen wird.

Das wurde sie. Alles „fuhr herunter“. Während die einen den Abstand vom Hamsterrad beinahe wie ein Relax-Geschenk wahrnahmen, mussten sich andere sofort Sorgen machen, wie sie die laufenden Kosten abdecken bzw. erarbeiten. Das Unsichtbare, die Tröpfchen-Infektions-Gefahr, spielte sich auch ohne Infekt auf den Gesichtern der Menschen ab; wen interessiert jetzt noch Kunst und Kultur, wenn Lebensgefahr droht? Hamsterräder wichen Hamsterkäufen, die Anlehnung dem Abstandsgebot, aus Corona wurde eine handfeste Krise.

Die „Manager“ waren schnell auf dem TV-Bildschirm zu sehen, und „Rettungsschirme“ (wohl mit dem Regenschirm verwandt, aufgespannt und es bleibt darunter trocken) wurden herbeigezaubert, die Politik schoss nicht mit Kanonen auf Spatzen, sondern mit „Bazookas“ den Viren hinterher. Die Beruhigungspillen wechselten mit martialischer Rhetorik, als gelte es, das Land vor dem fernöstlichen Hunneneinfall zu bewahren. Eine seltsame Mischung aus Unruhe und verordneter Ruhe legte sich über das Land.

Kreativität traf Verschwörungstheorie, sozialer Isolationskoller nachmittägliche Sportakrobatik – nur gut, dass Leipzig noch über so viele Grünflächen und Rester mitteleuropäischen Mischwaldes verfügt – das Leben der Vereinzelten wurde plötzlich wieder individuell bedeutsam bis hin zum Definieren des vorgeblich westlich-weltlichen Grundwertes.

Freiheit.

Eigene Welten gerieten in Unordnung. Die Freiheit rang (und ringt) mit dem Virenlabor. Glaubten viele. Obwohl Kriegsmetaphern und -vergleiche bemüht wurden, als müssten wir die neue „Siegfried-Linie“ gegen den pandemischen Aggressor verteidigen, gerann die Zunahme an Disziplin bei verordneter Askese und Abstandgeboten schnell zur quengelnden Kinderfrage: „Wie lange denn noch?“. Was will denn nun die Regierung? Will sie uns beschützen oder bewachen? Oder vielmehr überwachen?

Da in diesem Zusammenhang so wenig und selten die Frage nach der eigenen Fähigkeit des „Lockdowns“, auch des Zurücknehmens, gestellt wurde, blieb man am Ende immer bei „der Wirtschaft“ stehen, gegen die nun wiederum „die Gesundheit“ nicht abgewogen werden dürfe. Das klang so betont, dass man beinahe das anzunehmende Gegenteil dessen witterte. Und wer oder was bitteschön hat vorher unseren so hochwertigen Lebensstandard erarbeitet? Die Wirtschaft! Und man muss doch auch an das kleine Geschäft an der Ecke denken! Eine Naturgewalt schien vieles infrage zu stellen. Alles für den Schutz und keine Fehlerdiskussion bitte! Mit „Rettungsschirm“.

Biedermeier

Optimistisch im „Kampf gegen …“ macht sich ein biedermeierliches „Machen wir das Beste daraus …“ breit. Zweckdienlich insofern, dass man sich an das Krisenszenario gewöhnt hat und online am Stammtisch sitzend die „Maßnahmen“ der Verordnungen, Beschränkungen und „Lockerung“ der Beschränkungen diskutiert, kritisiert und räsoniert. Oder in der kleinen Gruppe. Zweckdienlich ist die Verbindung zwischen Virus und Bürgersinn insofern, dass man berechtigte Vorsicht mit obrigkeitsdienlicher Einsicht begründet.

Die Schutzimpfung – wo bleibt die denn? Sicherlich würde der kleine Pieks zahlreiche Leben retten. Aber das dauert noch. Und dann bitte anstellen! Die „High Potencials“ zuerst.

Mit dem Ausdruck Biedermeier ist in der politischen Geschichte der Begriff der Restauration verknüpft, der sich auf die staatspolitische Entwicklung nach dem Ende der napoleonischen Zeit und des Wiener Kongresses bezieht. […]oft mit dem Etikett „hausbacken“ oder „konservativ“ versehen worden. Als typisch gilt die Flucht ins Idyll und ins Private Verrät uns die „Volksenzyklopädie“ Wikipedia dazu.

Und danach? Holen wir alles auf, was wir verloren haben!

„Restaurieren“ wir unser vorheriges Leben? Private Idylle fernab vom Alltag, die Urlaubsfreiheit in toskanischen Landschaften oder beim „Walk and travel“ am Großglockner? Plus anschließendem Schaut-mal-wie-glücklich-ich-bin-Foto. Es ist verrückt. Als bekommt man ihn als selbstdarstellenden Beziehungskitt einfach nicht beseitigt, diesen spätbürgerlichen Freiheitsüberzug, diese biedermeierliche Covertüre wonach die eigene wohlig-beruhigte Empfindungswärme die Voraussetzung für das Wohlergehen aller sei.

Welch ein Trugschluss! Sich auf die Schultern zu klopfen nach dem erworbenen Theatergutschein (Immerhin!) oder einer genutzten App der Außer-Haus-liefernden Cocktail-Bar. (Auch nicht schlecht. Alkohol lässt Wände dünner werden …) Sich zufrieden zu fühlen, wenn man auf dem Fahrradrennsimulator von Leipzig bis zur Ostsee und zurück geschwitzt ist. War’s das? Natürlich! Können wir uns nicht mal was gönnen? Nach all der Zeit? Und den ganzen Opfern?

Freiheit bedeutet nicht nur allein zu gewinnen, sondern sich einer Lebensaufgabe zu widmen, die über die eigenen Bedürfnisse hinausgeht. Sehnt sich ein Teil des Landes nach Abstand von der Leere, nach der (eigentlich so kreatives Potenzial besitzenden) „langen Weile“ – schnell alles nachzuholen, was angeblich nun „versäumt“ wurde – konnten sich andere gar keine Gedanken darüber machen. Alle unter den unmittelbaren Helfer/-innen und Helfern, die Betreuer/-innen im weitesten und solidarischen Sinne. Und die, welche sie unterhielten in ihren kurzen Pausen. Alles aktive Menschen, die sich um andere sorgten – auch außerhalb des eigenen Hausstandes.

Die sich die Freiheit nahmen, die „Verordnung“ nicht nur mit- sondern über sie hinauszudenken. Auch die, welche die kritischen Fragen nach dem Wohin und Wie weiter stellen, jetzt wo alles langsam aufzuatmen beginnt. Vergessen wir nicht: Dieser „Rückzug“ ins Private war ein verordneter, eine Zweckbeziehung auf Zeit. Lassen wir daraus nicht wieder die selbst gebastelte, beschönigende Geschichte einer „Liebesheirat“ werden. Im „Hochzeitsgefolge“ bleiben die Stimmen hörbar laut, die der vielen unbekannten Krisenmanager, die heute noch ein Gesicht haben und es nicht verlieren dürfen. Trotz der nun einsetzenden „Maskenkultur“. Denn die geht auch wieder vorüber.

Wie frei sind wir Menschen wirklich?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *CoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.