Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Anzeige

Na gut, der war jetzt für Douglas-Adams-Freunde. Soll’s auch in Leipzig geben. Aber wahrscheinlich deutlich weniger als Leute, die nicht mal wissen, woher ihre sensationellen Nachrichten alle so kommen. Möglicherweise ja aus einer TV-Serie namens „The Blacklist“, wie Mely Kiyak in ihrer „Zeit“-Kolumne erstaunt feststellt: „Verschwörungstheorien: Ah, hier kommt das her!

„Die Geschichten der Straße ähneln den Geschichten dieser Fiktion so derart frappierend, dass man sich zwangsläufig fragt: Findet die Angst der echten Bevölkerung den Weg in die Fiktion oder umgekehrt?“, schreibt sie da.

„Unweigerlich kommt man auf den Gedanken, dass es nicht die Kens, Kims oder Kums sind, die sich aus in hintersten Winkeln versteckten Geheimdossiers komplizierte Verschwörungen zusammenbasteln (dazu sind sie bei allem Respekt nicht gescheit genug), sondern dass sie und ihre Anhänger wie Rezipienten einer in der öffentlichen Auseinandersetzung unbeleuchteten Film- und Fernsehkultur klingen.“

Könnte sein. Es würde aber auch davon erzählen, dass eine ziemliche Menge Leute nicht mehr unterscheiden können zwischen seriösen (und nachprüfbaren) Nachrichten auf der einen Seite und TV-Serien, UFO-Blogs und anderen Formaten auf der anderen, mit denen lauter Unfug in die Welt gebracht wird, der aus nichts besteht als Vermutung, Erfindung und breitbrüstiger Selbstüberzeugtheit. Viele Leute lassen sich ganz sichtlich von jedem Selbstdarsteller beeindrucken, wenn der nur mit voller Überzeugung sagt, dass es so ist. Weil er ganz allein ganz besondere Quellen hat, aus denen er das weiß. Ganz geheime. Er ist ja ein ganz besonderer Superagent.

Aber Mely Kiyak hat ja auch eine Studie die Friedrich-Ebert-Stiftung verlinkt, die für 2018/2019 belegt, dass ziemlich viele Deutsche nicht nur mit diversem rechtsextremem Gedankengut schwanger gehen, sondern gleichzeitig auch an Verschwörungen glauben. Das deckt sich oft. Vielleicht ist das eine sogar die Grundbedingung des anderen.

Es gehört ja ganz augenscheinlich eine gehörige Portion Irrationalität dazu, um am Ende lauter geheime Verschwörungen zu vermuten. Mit gleitenden Übergängen, die aber augenscheinlich schon früh in dieses seltsame Überlegenheitsdenken abgleiten, das nicht nur diverse Demo-Redner an den Tag legen, sondern auch etliche Kollegen von Medien, die wir hier auf jeden Fall nicht zu den seriösen zählen würden, auch wenn andere seit ein paar Jahren so tun, als sei die BILD-Zeitung ein seriöses Medium. Denn die Kampagne, die dort in den letzten Tagen gegen Christian Drosten gefahren wurde, ist eigentlich eine normale Arbeitsmethode in deutschen Boulevard-Blättern.

Wobei es da nicht nur um die berühmten Nachrichten „aus dem Bauch“ geht, sondern auch darum, dass diese Blätter auch immer ihre Verachtung gegen Wissenschaft und Rationalität gepflegt haben. Ihren Lesern also das Gefühl gegeben haben, dass man nicht rational denken muss, um die Welt zu verstehen. Dass ein paar Krümel Information reichen und man kann daraus eine ganze Story machen. Motto: „NUR WIR haben die Story!“ Auch wenn der eigentliche Stoff nur eine winzige Information ist, die man mit viel Phantasie und Vermutung aufgeblasen hat, bis es aussah wie eine riesige Recherchearbeit.

Superagenten eben.

Und es gibt augenscheinlich eine Menge Leute, die so etwas für bare Münze nehmen.

Was natürlich – wenn die Zahlen der Friedrich-Ebert-Stiftung so hinhauen – eine seltsame Gesellschaft ergibt, in der der so gern gehätschelte Wähler in vielen Fällen gar nicht in der Lage ist, rationale Wahlentscheidungen zu treffen. Kein Wunder, dass so auch völlig irrationale Parteien in die Parlamente einziehen.

Und Vernunft und faktenorientierte Entscheidungen ziemlich selten sind. Denn die paar Politiker/-innen, die rational denken, müssen ja ständig nicht nur den Kompromiss mit einer Menge halb- und ganz irrationaler Kollegen finden, sondern auch mit eigenen Parteianhängern und mit Wähler/-innen, die selbst wieder irrationale Erwartungen haben.

Nicht auszudenken – oder eben doch. Es erklärt eine Menge von dem, was wir derzeit erleben. Und wie irre es eigentlich ist, macht dieses hochemotionale Stück von Carolin Kebekus und Mai Thi Nguyen-Kim deutlich.

Wissenschaftler haben auch Gefühle | Die Carolin Kebekus Show

Vielleicht lacht man aber nur Tränen, wenn man so denkt wie Mai Thi Nguyen-Kim? Eine Frage, die mich eh schon die ganze Zeit umtreibt. Denn augenscheinlich haben andere Leute in der Schule etwas völlig anderes gelernt als ich, waren vielleicht sogar in einer völlig anderen Schule in einer völlig anderen Welt. Was sicher mancher so empfindet: Die meisten rauschen durch ihr Schulleben und haben hinterher nicht mal begriffen, dass sie gar nichts wissen, dass sie nicht einmal das Denkwerkzeug mitbekommen haben, um Wissen von Fake zu unterscheiden.

Was weniger mit Medienkompetenz zu tun hat als mit etwas, das Richard David Precht in einem sehr vergnüglichen Vortrag 2016 den Unterschied zwischen Wissen und Bildung nannte. Wobei er ja auch auf unser scheinbar unreformierbares Schulsystem einging, das eben keine Talente fördert und mit Bildung auch nichts zu tun hat, weil es ja keine gebildeten selbstbewussten Talente hervorbringen soll, sondern funktionsgerecht einsetzbare Staatsbürger.

PARADOX 16 — Richard David Precht: „Bildung versus Wissen“

Die Tragik dabei ist ja nicht nur, dass so die meisten Kinder überhaupt nicht entdecken, was sie alles können, welche Begabungen in ihnen schlummern und wie faszinierend die Beherrschung des (eigenen) Denkens ist. Sie gehen mit dem falschen Gefühl ins Leben zu wissen, was Wissen ist.

Selbst wenn sie weder etwas wirklich wissen, noch wissen, wie sie es sich erwerben können und wie sie es erkennen. Wissen aber eignet man sich nicht mühelos an, auch wenn so ziemlich alle Kinder als hochbegabte kleine Wesen in dieses Leben kommen, die nichts so perfekt beherrschen wie das Lernen.

Es wird ihnen aber spätestens in der Schule abtrainiert. Und die meisten zweifeln nicht einmal daran, dass sie alles wissen und sogar besser wissen als diese ganzen Wissenschaftler. Es ist ja nicht erst seit Corona so, dass selbst Leute in Amt und Funktion gegen „die Wissenschaft“ wettern. Das war ja vorher mit der Klimakrise, dem Rauchen, Glyphosat und anderen Segnungen unserer Zeit genauso.

Was ja eben auch heißt: Menschen, die eben nicht – nach Kant – gelernt haben, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen, um aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit herauszukommen, sind verführbar, fallen auf jedes Gerücht, jede Mutmaßung, jeden Mythos herein, wenn er ihnen nur ernsthaft genug angetragen wird. Wenn dann noch das Misstrauen in klassische Medien (zu denen ich die BILD ganz bestimmt nicht zähle) und die Wissenschaft geschürt wird, dann wird es ganz heikel. Dann werden Bürger nämlich manipulierbar.

Und glauben trotzdem, dass sie alles wissen, dass nur die andern immer zweifeln und sich streiten und eigentlich gar nichts wissen, weil ja richtiges Wissen nur mit felsenfester Überzeugung einhergeht.

Was nicht stimmt. Aber das weiß man ja eigentlich nur, wenn man weiß, dass man nichts weiß, um mal auf Cicero und Sokrates zu kommen. Sokrates ist ja berühmt durch seinen fragenden Zweifel, seine verdammte Sicherheit, dass eine Sache nie zu Ende gefragt sein kann. Dass man sich „absolutem“ Wissen nur mit Beharrlichkeit annähern kann und am Ende wahrscheinlich viel mehr weiß über die Sache als alle, die nur zu wissen glauben.

Weshalb Wissenschaftler/-innen immer den Zweifel lassen, immer den Funken Unsicherheit, der nicht geklärt werden konnte. Dass ausgerechnet die Ich-weiß-was-Wisser dann so selbstbewusst auftreten, hat natürlich auch Wissenschaftler irritiert. Auch weil es eigentlich zum Schreien ist. Denn mit diesen Leuten kann man ja nicht mal diskutieren.

Sie zweifeln ja nicht mal an ihrem vermeintlichen Wissen, selbst wenn es durch keinerlei Faktenbasis getrübt ist. Warum diese Leute mit so einer Überzeugung glauben, alles besser zu wissen als andere, haben David Dunning und Justin Kruger 1999 untersucht. Seitdem hat der Dunning-Kruger-Effekt seinen Namen.

In Kurzform zeigt das untenstehende Video, worum es da geht. Und warum augenscheinlich die „social media“ dafür sorgen, dass sich die Ahnungslosen gegenseitig bestärken in ihrer Ahnungslosigkeit und mit derart viel unberechtigter Verachtung auf Wissenschaftler herabschauen. Nicht einmal ahnend, wie wichtig der Zweifel ist und warum Menschen, die sich wirklich in ein Thema eingearbeitet haben, auch noch an sich selbst zweifeln. Und nie im Leben mit der Verve eines Donald T. auftrumpfen würden und anderen Leuten empfehlen würden, sich Desinfektionsmittel zu spritzen.

Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit | Der Dunning-Kruger-Effekt

Und nicht nur Wissenschaftler/-innen verzweifeln, wenn sie sehen, mit welcher Überzeugung die Ahnungslosen die Diskussion an sich reißen und die ganze Gesellschaft dazu bringen, über ihren Unfug ernsthaft zu diskutieren. Was ja nicht nur Verschwendung von wertvoller Lebenszeit ist, sondern auch von Aufmerksamkeit.

Denn die Aufmerksamkeit, die wir dem Unfug widmen, fehlt für die wirklich wichtigen Debatten. Für all die Dinge, die wir jetzt wirklich klären müssten. Denn die Zeit läuft. Und bei einigen Themen läuft sie uns davon.

Kein Wunder, dass sich auch der Musiker und Bernd-das-Brot-Erfinder Tommy Krappweis darüber seine Gedanken gemacht und sie in ein ziemlich drängendes Lied gepackt hat.

Dunning Kruger Blues – Corona Edition 2020

Die ganze Serie „Nachdenken über ..“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

VerschwörungstheorienNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.