Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?

Na gut, der war jetzt für Douglas-Adams-Freunde. Soll’s auch in Leipzig geben. Aber wahrscheinlich deutlich weniger als Leute, die nicht mal wissen, woher ihre sensationellen Nachrichten alle so kommen. Möglicherweise ja aus einer TV-Serie namens „The Blacklist“, wie Mely Kiyak in ihrer „Zeit“-Kolumne erstaunt feststellt: „Verschwörungstheorien: Ah, hier kommt das her!

„Die Geschichten der Straße ähneln den Geschichten dieser Fiktion so derart frappierend, dass man sich zwangsläufig fragt: Findet die Angst der echten Bevölkerung den Weg in die Fiktion oder umgekehrt?“, schreibt sie da.

„Unweigerlich kommt man auf den Gedanken, dass es nicht die Kens, Kims oder Kums sind, die sich aus in hintersten Winkeln versteckten Geheimdossiers komplizierte Verschwörungen zusammenbasteln (dazu sind sie bei allem Respekt nicht gescheit genug), sondern dass sie und ihre Anhänger wie Rezipienten einer in der öffentlichen Auseinandersetzung unbeleuchteten Film- und Fernsehkultur klingen.“

Könnte sein. Es würde aber auch davon erzählen, dass eine ziemliche Menge Leute nicht mehr unterscheiden können zwischen seriösen (und nachprüfbaren) Nachrichten auf der einen Seite und TV-Serien, UFO-Blogs und anderen Formaten auf der anderen, mit denen lauter Unfug in die Welt gebracht wird, der aus nichts besteht als Vermutung, Erfindung und breitbrüstiger Selbstüberzeugtheit. Viele Leute lassen sich ganz sichtlich von jedem Selbstdarsteller beeindrucken, wenn der nur mit voller Überzeugung sagt, dass es so ist. Weil er ganz allein ganz besondere Quellen hat, aus denen er das weiß. Ganz geheime. Er ist ja ein ganz besonderer Superagent.

Aber Mely Kiyak hat ja auch eine Studie die Friedrich-Ebert-Stiftung verlinkt, die für 2018/2019 belegt, dass ziemlich viele Deutsche nicht nur mit diversem rechtsextremem Gedankengut schwanger gehen, sondern gleichzeitig auch an Verschwörungen glauben. Das deckt sich oft. Vielleicht ist das eine sogar die Grundbedingung des anderen.

Es gehört ja ganz augenscheinlich eine gehörige Portion Irrationalität dazu, um am Ende lauter geheime Verschwörungen zu vermuten. Mit gleitenden Übergängen, die aber augenscheinlich schon früh in dieses seltsame Überlegenheitsdenken abgleiten, das nicht nur diverse Demo-Redner an den Tag legen, sondern auch etliche Kollegen von Medien, die wir hier auf jeden Fall nicht zu den seriösen zählen würden, auch wenn andere seit ein paar Jahren so tun, als sei die BILD-Zeitung ein seriöses Medium. Denn die Kampagne, die dort in den letzten Tagen gegen Christian Drosten gefahren wurde, ist eigentlich eine normale Arbeitsmethode in deutschen Boulevard-Blättern.

Wobei es da nicht nur um die berühmten Nachrichten „aus dem Bauch“ geht, sondern auch darum, dass diese Blätter auch immer ihre Verachtung gegen Wissenschaft und Rationalität gepflegt haben. Ihren Lesern also das Gefühl gegeben haben, dass man nicht rational denken muss, um die Welt zu verstehen. Dass ein paar Krümel Information reichen und man kann daraus eine ganze Story machen. Motto: „NUR WIR haben die Story!“ Auch wenn der eigentliche Stoff nur eine winzige Information ist, die man mit viel Phantasie und Vermutung aufgeblasen hat, bis es aussah wie eine riesige Recherchearbeit.

Superagenten eben.

Und es gibt augenscheinlich eine Menge Leute, die so etwas für bare Münze nehmen.

Was natürlich – wenn die Zahlen der Friedrich-Ebert-Stiftung so hinhauen – eine seltsame Gesellschaft ergibt, in der der so gern gehätschelte Wähler in vielen Fällen gar nicht in der Lage ist, rationale Wahlentscheidungen zu treffen. Kein Wunder, dass so auch völlig irrationale Parteien in die Parlamente einziehen.

Und Vernunft und faktenorientierte Entscheidungen ziemlich selten sind. Denn die paar Politiker/-innen, die rational denken, müssen ja ständig nicht nur den Kompromiss mit einer Menge halb- und ganz irrationaler Kollegen finden, sondern auch mit eigenen Parteianhängern und mit Wähler/-innen, die selbst wieder irrationale Erwartungen haben.

Nicht auszudenken – oder eben doch. Es erklärt eine Menge von dem, was wir derzeit erleben. Und wie irre es eigentlich ist, macht dieses hochemotionale Stück von Carolin Kebekus und Mai Thi Nguyen-Kim deutlich.

Wissenschaftler haben auch Gefühle | Die Carolin Kebekus Show

Vielleicht lacht man aber nur Tränen, wenn man so denkt wie Mai Thi Nguyen-Kim? Eine Frage, die mich eh schon die ganze Zeit umtreibt. Denn augenscheinlich haben andere Leute in der Schule etwas völlig anderes gelernt als ich, waren vielleicht sogar in einer völlig anderen Schule in einer völlig anderen Welt. Was sicher mancher so empfindet: Die meisten rauschen durch ihr Schulleben und haben hinterher nicht mal begriffen, dass sie gar nichts wissen, dass sie nicht einmal das Denkwerkzeug mitbekommen haben, um Wissen von Fake zu unterscheiden.

Was weniger mit Medienkompetenz zu tun hat als mit etwas, das Richard David Precht in einem sehr vergnüglichen Vortrag 2016 den Unterschied zwischen Wissen und Bildung nannte. Wobei er ja auch auf unser scheinbar unreformierbares Schulsystem einging, das eben keine Talente fördert und mit Bildung auch nichts zu tun hat, weil es ja keine gebildeten selbstbewussten Talente hervorbringen soll, sondern funktionsgerecht einsetzbare Staatsbürger.

PARADOX 16 — Richard David Precht: „Bildung versus Wissen“

Die Tragik dabei ist ja nicht nur, dass so die meisten Kinder überhaupt nicht entdecken, was sie alles können, welche Begabungen in ihnen schlummern und wie faszinierend die Beherrschung des (eigenen) Denkens ist. Sie gehen mit dem falschen Gefühl ins Leben zu wissen, was Wissen ist.

Selbst wenn sie weder etwas wirklich wissen, noch wissen, wie sie es sich erwerben können und wie sie es erkennen. Wissen aber eignet man sich nicht mühelos an, auch wenn so ziemlich alle Kinder als hochbegabte kleine Wesen in dieses Leben kommen, die nichts so perfekt beherrschen wie das Lernen.

Es wird ihnen aber spätestens in der Schule abtrainiert. Und die meisten zweifeln nicht einmal daran, dass sie alles wissen und sogar besser wissen als diese ganzen Wissenschaftler. Es ist ja nicht erst seit Corona so, dass selbst Leute in Amt und Funktion gegen „die Wissenschaft“ wettern. Das war ja vorher mit der Klimakrise, dem Rauchen, Glyphosat und anderen Segnungen unserer Zeit genauso.

Was ja eben auch heißt: Menschen, die eben nicht – nach Kant – gelernt haben, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen, um aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit herauszukommen, sind verführbar, fallen auf jedes Gerücht, jede Mutmaßung, jeden Mythos herein, wenn er ihnen nur ernsthaft genug angetragen wird. Wenn dann noch das Misstrauen in klassische Medien (zu denen ich die BILD ganz bestimmt nicht zähle) und die Wissenschaft geschürt wird, dann wird es ganz heikel. Dann werden Bürger nämlich manipulierbar.

Und glauben trotzdem, dass sie alles wissen, dass nur die andern immer zweifeln und sich streiten und eigentlich gar nichts wissen, weil ja richtiges Wissen nur mit felsenfester Überzeugung einhergeht.

Was nicht stimmt. Aber das weiß man ja eigentlich nur, wenn man weiß, dass man nichts weiß, um mal auf Cicero und Sokrates zu kommen. Sokrates ist ja berühmt durch seinen fragenden Zweifel, seine verdammte Sicherheit, dass eine Sache nie zu Ende gefragt sein kann. Dass man sich „absolutem“ Wissen nur mit Beharrlichkeit annähern kann und am Ende wahrscheinlich viel mehr weiß über die Sache als alle, die nur zu wissen glauben.

Weshalb Wissenschaftler/-innen immer den Zweifel lassen, immer den Funken Unsicherheit, der nicht geklärt werden konnte. Dass ausgerechnet die Ich-weiß-was-Wisser dann so selbstbewusst auftreten, hat natürlich auch Wissenschaftler irritiert. Auch weil es eigentlich zum Schreien ist. Denn mit diesen Leuten kann man ja nicht mal diskutieren.

Sie zweifeln ja nicht mal an ihrem vermeintlichen Wissen, selbst wenn es durch keinerlei Faktenbasis getrübt ist. Warum diese Leute mit so einer Überzeugung glauben, alles besser zu wissen als andere, haben David Dunning und Justin Kruger 1999 untersucht. Seitdem hat der Dunning-Kruger-Effekt seinen Namen.

In Kurzform zeigt das untenstehende Video, worum es da geht. Und warum augenscheinlich die „social media“ dafür sorgen, dass sich die Ahnungslosen gegenseitig bestärken in ihrer Ahnungslosigkeit und mit derart viel unberechtigter Verachtung auf Wissenschaftler herabschauen. Nicht einmal ahnend, wie wichtig der Zweifel ist und warum Menschen, die sich wirklich in ein Thema eingearbeitet haben, auch noch an sich selbst zweifeln. Und nie im Leben mit der Verve eines Donald T. auftrumpfen würden und anderen Leuten empfehlen würden, sich Desinfektionsmittel zu spritzen.

Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit | Der Dunning-Kruger-Effekt

Und nicht nur Wissenschaftler/-innen verzweifeln, wenn sie sehen, mit welcher Überzeugung die Ahnungslosen die Diskussion an sich reißen und die ganze Gesellschaft dazu bringen, über ihren Unfug ernsthaft zu diskutieren. Was ja nicht nur Verschwendung von wertvoller Lebenszeit ist, sondern auch von Aufmerksamkeit.

Denn die Aufmerksamkeit, die wir dem Unfug widmen, fehlt für die wirklich wichtigen Debatten. Für all die Dinge, die wir jetzt wirklich klären müssten. Denn die Zeit läuft. Und bei einigen Themen läuft sie uns davon.

Kein Wunder, dass sich auch der Musiker und Bernd-das-Brot-Erfinder Tommy Krappweis darüber seine Gedanken gemacht und sie in ein ziemlich drängendes Lied gepackt hat.

Dunning Kruger Blues -- Corona Edition 2020

Die ganze Serie „Nachdenken über ..“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

VerschwörungstheorienNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.