Friedhofssterben, Sterbehilfe, Rassismus – ein Plädoyer für das biblische Menschenbild

Für alle LeserEs war am Abend des 11. Juni 2020. Anlässlich des Feiertages Fronleichnam berichtete das heutejournal über den sich in Deutschland dramatisch vollziehenden Niedergang der Friedhofskultur. Immer weniger Menschen werden auf Friedhöfen beerdigt, immer mehr Menschen suchen alternative Grabstätten – in einem sog. Friedwald oder in Urnenfächern in den Räumlichkeiten eines Bestattungsinstitutes. Die Folge: Friedhöfe verwaisen.
Anzeige

Der Grund für diesen Trend ist vor allem in der rasant fortschreitenden Säkularisierung und der damit verbundenen Kirchenferne vieler Menschen zu finden. Beides zeitigt weitreichende Folgen – auch im Verständnis von Tod und Leben. Friedhöfe zeigen an, dass der Tod zum Leben gehört. Deswegen waren die Friedhöfe mitten in den Städten rings um die Kirchen angesiedelt.

Friedhöfe wurden so auch zum Stadtgedächtnis – ein öffentlicher Ort für die Lebenden, der viel über das Leben und die Geschichte eines Dorfes oder einer Stadt erzählt. Heute wird der Tod zunehmend privatisiert, individualisiert, anonymisiert. Mit dem Tod verschwindet der Mensch nicht nur aus dem Leben, für ihn ist auch kein Platz mehr im öffentlichen Gedächtnis.

Die Zahl der anonymen Bestattungen nimmt zu – damit verschwindet mit dem Sterben auch der Name. Doch der Name eines Menschen ist Ausdruck seiner Identität und Individualität. Er soll nicht in der Masse untergehen. Der Mensch ist im Leben und bleibt im Sterben ein Geschöpf Gottes.

In den Niederlanden ist die aktive Sterbehilfe – dort belegt man diese mit dem in Deutschland sehr belasteten Begriff „Euthanasie“ – per Gesetz erlaubt. Euthanasiekommissionen kontrollieren, dass die für die Sterbehilfe festgelegten Kriterien eingehalten werden. In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“ („Tod wider Willen“, Nr. 25 vom 10. Juni 2020, Seite 16) wird von einem Fall aus dem Jahr 2016 berichtet.

Eine Ärztin leistete bei einer 74-jährigen, an Demenz erkrankten Frau – sie lebte in einem Pflegeheim – aktive Sterbehilfe, indem sie diese zunächst in einen Tiefschlaf versetzte und dann das tödliche Mittel spritzte. Die Ärztin berief sich auf die vorliegende Patientenverfügung, in der die 74jährige Frau festgelegt hatte, dass sie Sterbehilfe in Anspruch nehmen wolle, sollte sie dement werden.

Als dieser Zustand eintrat, hat die Frau gegenüber der Ärztin deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie jetzt doch noch nicht sterben wolle. Dennoch verabreichte die Ärztin ihr den Todescocktail. Für die Ärztin wog die Patientenverfügung schwerer als der aktuell zum Ausdruck gebrachte Wille der Frau.

Das höchste Gericht der Niederlande hat nun in einem Urteil das Vorgehen der Ärztin in allen Punkten für rechtens erklärt. Abseits der juristischen Frage, ob eine schriftliche Patientenverfügung durch die betroffene Person einfach widerrufen werden kann und welche Aussagekraft einem solchem Widerruf zugemessen werden kann, zeigt der Fall an, wie weit fortgeschritten in Sachen aktiver Sterbehilfe pure Nützlichkeitserwägungen sind und die viel beschworene Selbstbestimmung in den Hintergrund rückt.

Doch die Selbstbestimmung eines Menschen endet nicht, wenn sein Leben in welcher Form auch immer geistig oder körperlich beschädigt ist. Die Geschöpflichkeit des Menschen, seine Würde bleibt bis zum letzten Atemzug und darüber hinaus eine zu achtende und schützende Wirklichkeit – unabhängig von dem Grad der Pflegebedürftigkeit und der Art der körperlichen und geistigen Einschränkungen.

Seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd steht er obenan auf der gesellschaftspolitischen Agenda: der alltägliche Rassismus, nicht nur in den USA – also die auf meist gewaltsam vollzogene Ausgrenzung bestimmter Menschengruppen aus der Menschengemeinschaft aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, religiöser Überzeugung.

Schnell wurde in den vergangenen Tagen deutlich, dass der tödliche Polizeiübergriff von Minneapolis ein weltweites Problem offenbart: Wie können Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe, weltanschaulicher Überzeugung in einer Gesellschaft friedlich zusammenleben? Wie können sie, wie können wir dem gerecht werden, dass die Würde des Menschen unteilbar ist?

Doch ist das ist seit Jahrhunderten umstritten: dass jedes Menschenleben den gleichen Wert hat – selbst in den christlichen Kirchen. Dabei müssten sie es besser wissen. Schließlich bewahren sie den großen Schatz des biblischen Glaubens, dass jeder Mensch, auch der, der sein Leben verwirkt, der Rechtfertigung durch die Gnade Gottes teilhaftig werden kann und darum auf Erden keine Benachteiligung wie Ausgrenzung aus dem gesellschaftlichen Leben oder Verdammnis wie die Todesstrafe erfahren darf.

Immer wieder haben sich auch die Kirchen daran beteiligt, dass Menschen vor allem wegen ihrer Hautfarbe oder wegen ihrer Religion als minderwertig betrachtet wurden und der gewaltsamen Verfolgung und Vernichtung ausgesetzt waren. Damit haben sie die Grundwerte des Glaubens mit Füßen getreten.

Bis heute ist auch im politischen Bereich Rassismus an der Tagesordnung – etwa wenn rechtsnationalistische AfD-Politiker wie Alice Weidel von „Messermigranten“ sprechen oder Alexander Gauland mal eben feststellt, dass „die Leute … einen Boateng nicht als Nachbarn haben (wollen).“

Nun werden sich etliche fragen, wieso ich drei unterschiedliche Themen auf diese Weise zusammenbinde. Aus meiner Sicht zeigen sie an, wie notwendig für die gesellschaftspolitische Debatte um die Grundwerte unseres Zusammenlebens eine Verankerung des Denkens und Handelns im biblischen Menschenbild ist, um die Orientierung nicht zu verlieren, Grundwerte nicht zu schnell Opportunitätserwägungen zu opfern und sie gegenüber völkischen und rassistischen Bewegungen zu verteidigen.

Dieses Menschenbild ist durch drei grundsätzliche Aussagen gekennzeichnet (siehe auch: http://wolff-christian.de/zum-reformationsfest-2015-mein-kleiner-katechismus/):

  • Jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes, ein Stück von Gott in des Wortes doppelter Bedeutung: von Gott gemacht und ein Teil Gottes (so ist die Gottebenbildlichkeit des Menschen zu verstehen, vgl. Die Bibel: 1. Mose 1, 27). Er trägt also die Göttlichkeit in sich: „Du hast ihn (den Menschen) wenig niedriger gemacht als Gott, mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt.“ (Die Bibel: Psalm 8,6). Darin liegen die Würde und Achtung des Menschen begründet – unabhängig von seiner Herkunft, seiner körperlichen Beschaffenheit, seines Alters, seiner Überzeugungen. Diese Aussage gilt für jede und jeden, nicht national sondern global.
  • Alles Leben ist endlich. Entscheidend ist nicht die zeitliche Länge des Lebens. Entscheidend ist, dass wir die Zeit, die Gott uns schenkt, sinnvoll und verantwortlich gestalten – in der Hoffnung, dass uns die Fülle des Lebens nach dem Tod bevorsteht. Wir haben keinen Anspruch auf Leben wohl aber allen Grund zur Dankbarkeit für das Leben.
  • Wir Menschen sind fehlbare Wesen. Obwohl wir Menschen trotz aller guten Vorsätze immer wieder an uns selbst scheitern und wissentlich das Falsche tun, begegnet uns Gott als der, der das Böse in Gutes umdenkt und uns durch die Zusage der Vergebung für das so erneuerte Leben wieder in den Dienst nimmt. In diesem Sinn ist Vergebung die Befreiung des Menschen aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Wer diesen Grundüberzeugungen folgt, kommt nicht umhin, aller militanter Selbstbehauptung des Menschen gegenüber dem Menschen zu widerstehen, der Gleichberechtigung zu dienen und dem demokratisch gestalteten Zusammenleben den Vorzug zu geben. Was aber wird, wenn immer weniger Menschen sich auf einem solchem Fundament bewegen und sich dafür mit einem atemlosen Turboleben einen Überbau schaffen, in dem kein Platz mehr ist für die Endlichkeit,  die Ehrfurcht vor dem Leben und die Würde eines jeden Menschen?

Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *Kirche
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.