17.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Liveticker – Querdenker querdenken: Niemand hat die Absicht … + Video

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Was sich da in den Morgenstunden des 19.12.2020 bei Telegram abspielte, ist – so ein Twitteruser – besser als Fernsehen. Die Chatgruppe des angeblichen Veranstalters einer untersagten Demonstration von „Querdenkern“ in Leipzig füllt sich mit lauter Meldungen, die so gar nicht vom üblichen „Widerstand“-Geschwurbel geprägt sind. Der Samstag in Leipzig beginnt mit einem Verwirrspiel, welches auf die „Telegram-Hörigkeit“ der Coronaleugner abstellt. Treffen in Markkleeberg, in Leutzsch, am Friedenspark oder doch in Halle/Saale?

    16:35 – 17:10 Uhr: Ruhiges Leipzig am #le1912 und ein Ehren-Titel für den Ober-„Querdenker“

    Aus Halle/Saale gibt es erste Meldungen, dass „sich etwas auf dem Markt“ rings um eine angebliche Anmeldung von Neonazi Sven Liebich tut. Aber auch das scheint bislang so wenig (wie sonst auch) zu sein, dass es eher zu vernachlässigen ist. Was man bereits konstatieren kann: ein „Querdenker“-Tag ist das heute nicht geworden. Auch wenn viele Aufrufe dazu echt waren, haben doch wenige nach Leipzig gefunden. Die Demonstration auf dem Augustusplatz ist beendet, der Platz quasi wieder leer.

    Möglich scheint derzeit eigentlich nur noch eine schlagartige Zusammenrottung irgendwo im Leipziger Zentrum, was die Polizei jedoch heute tatsächlich frühzeitig zu unterbinden sucht. Die wenigen Menschen, die ohne Maske unterwegs sind, werden angesprochen – die Bilder ähneln eher denen am vergangenen Wochenende in Dresden als jenen vom 21. November 2020 in Leipzig.

    Da konnten sich noch, frei von Masken und Abständen, knapp 1.000 Menschen zu einem lange Zeit vollkommen unkontrollierten Gang durch die Leipziger Innenstadt aufmachen und wurden erst durch den Gegenprotest in der „Großen Fleischergasse“ gestoppt. Heute ist auch dieser etwas ausgedünnt, „Leipzig nimmt Platz“ und andere Organisationen hatten bewusst nur wenig aufgrund der Pandemie mobilisiert. Die PARTEI hatte sogar – angesichts ihrer rein symbolischen Aktion – praktisch dazu aufgerufen, nicht zu kommen.

    Und so kann man derzeit feststellen: die Luft ist raus bei „Querdenker“-Demos, ohne den „Pandemie-Zirkus“ um Michael Ballweg geht und ging eigentlich auch vor dem 7. November 2020 in Leipzig nicht viel. Ballweg selbst ist mit der gestrigen „ZDF Magazin Royale“-Show von Jan Böhmermann zum „Corona-Unternehmer“ der Jahres 2020 gekürt worden.

    Redlich verdient habe er sich laut Böhmermann und den mitrecherchierenden Journalisten von „Netzpolitik.org“ den Titel durch seine Idee, Geld von seinen Anhängern einzuwerben, ohne transparenten Nachweis über den genauen Verbleib der als Schenkungen deklarierten Einnahmen zu geben. Gleichzeitig wurde das auch von L-IZ.de bereits beschriebene System der Markenanmeldungen und der „Honk for Hope“-Bustourengeschäfte ins Visier genommen.

    Bleibt zu konstatieren: Ein Verein ist „Querdenken“ eben nicht, eine Partei auch nicht – und so stellt sich die Frage, was wohl das Stuttgarter Finanzamt zu den eingegangenen Geldern aus der „Querdenken“-Bewegung auf Ballwegs Privatkonto sagen wird.

    Dieser selbst hatte schon vor der Ausstrahlung der Sendung etwas geahnt – seither läuft aus seiner Umgebung eine Kampagne auf Telegram, die die Wirkung der ZDF-Sendung abschwächen soll, teils wird auch verbal gegen Netzpolitik.org geschossen. Ob dieser Nebenschauplatz die Finanzbehörden letztlich bei der Einordnung der steuerlichen Konsequenzen für die geschenkten Gelder interessiert, ist zur Stunde offen.

    Der Corona-Unternehmer des Jahres / ZDF Royale bei Youtube

    Quelle: Youtube, Channel ZDF Magazin Royale

    15:35 Uhr: Die PARTEI baut auf

    Nein, keine neue Mauer, für die Die PARTEI ja ebenfalls seit Jahren beharrlich wirbt, sondern einen Schilderwald und Kerzen. In ihrer Aktion wollen die Macher heute auf die vielen bereits an SARS-Cov-2 verstorbenen Menschen erinnern. Vielleicht der zentralste Teil der Kritik an angeblich freiheitsliebenden „Querdenkern“, die man üben kann. Ihr Verhalten gefährdet, wie jeder, der denkt, die Pandemie und die Erkrankung sei doch gar nicht so schlimm, das Leben anderer Menschen, wenn nicht auch das eigene.

    Doch in eben dieser Grundhaltung, dass die Gesundheit Dritter auch egal ist, liegt der größte Denkfehler einer Bewegung, die sich heute in Leipzig wohl eher doch nicht mehr öffentlich zeigen möchte. Ob es Einsicht angesichts der stark gestiegenen Zahlen in den Krankenhäusern Sachsens ist? Eher wohl die Angst vor der massiven Polizeipräsenz und den Hinweisen dieser bereits vorab.

    Heute werden die eingesetzten Beamten wohl kaum noch jemanden ohne Maske oder gar auf dem Weg zu einer verbotenen Ansammlung gewähren lassen. Unterdessen entzündet die PARTEI die ersten Kerzen auf dem Nikolaikirchhof als Andenken an jene, die bereits an der „Grippe“ („Querdenken“-Bezeichnung) aufgrund der wohl dreimal höheren Sterblichkeitsrate von SARS-Cov-2 in den vergangenen Monaten verstorben sind.

    Einige Schilder der PARTEI Leipzig auf dem Nikolaikirchhof

    15:20 Uhr: Partei „DieBasis“ wieder nach Hause geschickt – Ein erstes Zwischenfazit der Polizei

    Video: Polizeisprecher Olaf Hoppe ca. 15:20 Uhr zum 19.12.2020 bislang. L-IZ.de

    15:10 Uhr: In der Innenstadt Leipzigs ist es weitgehend ruhig

    Ein wenig gespenstig ist die Szenerie schon. In Hinblick auf die vergangenen Ereignisse in Leipzig und der Pandemielage in Sachsen und ganz Deutschland hat die Polizei eine enorme Präsenz im Leipziger Zentrum aufgebaut. Kein guter Tag für „Querdenker“ und Neonazis, heute in der Stadt „spazieren gehen“ zu wollen, zumal ohne Maske und Mindestabstand.

    Von denen lassen sich bislang auch nicht wirklich viele blicken, die Lage ist weitgehend ruhig, während eine kleine Versammlung von „Leipzig nimmt Platz“ auf dem Augustusplatz stattfindet.

    14 Uhr: Niemand hat die Absicht …

    Sammeln in Markkleeberg am Seeblick 10? Foto: L-IZ.de
    Sammeln in Markkleeberg am Seeblick 10? Foto: L-IZ.de

    Der erste Weg führt eine L-IZ-Reporterin also kurz nach 12 Uhr nach Markkleeberg an den See. Schön da, die Sonne scheint und ein paar „Querdenker“ haben sich um eine Imbissbude versammelt. Dass sie auf einen „Fake“, eine Lügengeschichte hereingefallen sind, wissen sie da noch nicht. Hier, so denken sie, soll heute ihre verbotene Versammlung beginnen, statt in Leipzigs Zentrum muss Markkleeberg der Start für den „Widerstand“, die „Revolution“ sein. Nils Wehner, Anmelder der „Querdenken“-Demo vom 7. November 2020, muss etwas geahnt haben.

    Das Verwirrspiel dokumentiert von L-IZ.de auf Twitter

    Wenige Tage vor dem 19. Dezember schrieb er (natürlich auch auf Telegram, Fehler im Original): „Ich, Nils Wehner versuche seit tagen herauszufinden, wer die Demo am 19.12. in Leipzig organisiert. Ohne Erfolg. KEINE Initiative der coronakritiker aus Deutschland bestätigte uns das sie etwas angemeldet haben.MEINE MEINUNG DAZU!!!!LASST DIE FINGER DAVON.ICH WERDE NICHT AN EINER VERSAMMLUNG TEILNEHMEN,WO NIEMAND DAHINTERSTEHT.“

    Ein Abschiedsgruß vom Admin der Fake-Gruppe "Leipzig 1912 Chat". Screen Telegram
    Ein Abschiedsgruß vom Admin der Fake-Gruppe „Leipzig 1912 Chat“. Screen Telegram

    Stehen ist hingegen erst einmal für das verstreute Grüppchen am Seeblick 10 in Markkleeberg angesagt. Dann Meldungen in der Chatgruppe, man treffe sich doch in Leipzig Leutzsch, die ersten rücken wieder ab, während der Hallenser Neonazi Sven Liebich auf seinem Telegramkanal mitteilt, man solle lieber nach Halle/Saale kommen – vielleicht die einzige echte Meldung dieses Morgens, sogar eine von der Polizei gestoppte Busreise will nach Leipzig, doch daraus wird heute nichts.

    Denn alle anderen Informationen sind falsch, Gegner der „Querdenker“ haben sogenannte „Honeypots“ aufgebaut, Fallen bei Telegram, in die einige der Bewegung bereitwillig getappt sind. Auch wenn es nicht viele sind, das Gelächter ist entsprechend groß, als der Gruppenadmin die Scharade mit szenetypischen Großbuchstaben auflöst: „LIEBE QUERDENKER DANKE FÜR DEN LOCKDOWN DANKE FÜR DIE VIELEN TOTEN DANKE FÜR DIE EINSCHRÄNKUNGEN DANKE FÜR DIE VIELEN INSOLVENZEN DANKE FÜR DIE ÜBERLASTUNG DES GESUNDHEITSSYTEMS EUCH HABEN WIR DAS GANZE ZU VERDANKEN, SCHÄMT EUCH. KOMMENTARFUNKTION IST NUN AUSGESTELLT“

    Was nun, Stand 14:10 Uhr, überhaupt wird, ist aktuell offen. In der Leipziger Innenstadt und im weiteren Stadtgebiet hat sich die Polizei auf einen Großeinsatz vorbereitet, während nun ein anderer Telegramkanal namens „Leipzig1912“ sich in „Halle1912“ umbenannt hat und alle auffordert, in die nur 30 Kilometer entfernte Sachsen-Anhaltische Nachbarstadt Leipzigs zu kommen.

    Dort – so zumindest behauptet er das – soll Sven Liebich für 15 Uhr eine Demonstration auf dem Halleschen Marktlatz angemeldet haben. Wie dies bei den derzeitigen Coronaregeln in ganz Deutschland gelingen soll, ist allerdings schleierhaft – in Halle gilt eine Obergrenze für Versammlungen von 10 Personen.

    Während sich einige „Querdenker“ nun sicherlich nach Halle auf den Weg machen werden, ist es in Leipzig weitgehend ruhig. Die Gegenproteste, vor allem eine Gedenkaktion an die an SARS-Cov-2 verstorbenen Menschen um 17 Uhr an der Nikolaikirche, sollen stattfinden, die Polizei ist mit einem Großaufgebot vertreten, die Versammlung von „Leipzig nimmt Platz“ auf dem Augustusplatz hat begonnen.

    Und das Verwirrspiel geht weiter. Vereinzelte „Querdenker“ stromern durch die Leipziger Innenstadt, ziellos.

    Corona-Proteste: Droht der nächste Chaos-Samstag?

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      8 KOMMENTARE

      1. @Ellen, Was Sie wohl von mir wollen. Herr Michael muss überhaupt nicht „nochmal in sich gehen“. Herr Michael ist mit sich klar…
        Es könnte uns etwas sicherer im gegenseitigen Umgang machen und uns entlasten…
        Die nachfolgende Studie (s.u.) wurde in einem der zwei weltweit Oberklasse-Wissenschaftjournalen (NATURE / Sience) veröffentlicht. Der sog. IMPACT FACTOR (IF), der den Einfluss eines wissenschaftlichen Journals (und damit dessen Wissenschaft und Qualität) beschreibt, wird aus der Häufigkeit der Zitierungen berechnet. Hier eine Liste: https://tools.niehs.nih.gov/…/highimpactjournals.cfm
        Das Journal NATURE (IF über 40) ist also nicht irgendein Wurstblatt, das wenig geprüfte Studien veröffentlicht (der IFvon EUROSURVEILLANCE von Drosten et al., in der Drosten bereits am Tag nach dessen offizieller Erfindung seine Arbeit zu seinem PCR-Test veröffentlicht hat, liegt nach eigenen Angaben z.B. bei 6.4; Drosten wurde gerade im Rahmen eines PeerReview durch 22 gleichrangige Wissneschaftler aufgefordert, die genannte Studie wegen gravierender Fehler zurück zu ziehen ).
        Hier die Studie. Sie untersucht die Infektiosität von Menschen, die keine entsprechenden Symptome haben. Das Ergebnis ist eindeutig: Asymptomatische Menschen übertragen kein SARS-CoV-2, selbst wenn sie „positiv getestet“ sind https://www.nature.com/articles/s41467-020.19802-w .
        Zusammenfassend ist die Nachweisrate asymptomatischer Positiv-Fälle in Wuhan nach dem Lockdown sehr gering (0,303/10.000). Und in der Studie findet sich der Satz: „In summary, the detection rate of asymptomatic positive cases in the post-lockdown Wuhan was very low (0.303/10,000), and there was no evidence that the identified asymptomatic positive cases were infectious.“ (Ü: es gibt keine Evidenz, dass die identifizierten asymptomatischen Positiv-Fälle infektiös waren).

        PS. Wünsche angenehme Weihnachten, bitte bleibt alle gesund.

      2. @Michael
        In obigem Artikel steht:
        „Wenige Tage vor dem 19. Dezember schrieb er (natürlich auch auf Telegram, Fehler im Original): „Ich, Nils Wehner versuche seit tagen herauszufinden, wer die Demo am 19.12. in Leipzig organisiert. Ohne Erfolg. KEINE Initiative der coronakritiker aus Deutschland bestätigte uns das sie etwas angemeldet haben.MEINE MEINUNG DAZU!!!!LASST DIE FINGER DAVON.ICH WERDE NICHT AN EINER VERSAMMLUNG TEILNEHMEN,WO NIEMAND DAHINTERSTEHT.““
        Wenn jemand nicht lesen kann/will..
        keine Ahnung, wie man mit sowas umgeht..

        Zumal am 7.11.20 die ca. 400-500 gemeinsam vom Bahnhof über die Goethe-Straße zum Augustusplatz anlaufenden, sich dann in Kleingruppen teilenden, später sich am Wintergartenhochhaus zur „Erkämpfung des Ringes“ wieder findenden Nazi/Hool-Gruppen,
        ja auch überhaupt nicht zu erkennen waren, sonst hätte es ja der Nils verboten. Wenn dann jemand schreibt: „Wen auch immer Sie da gesehen und nach Ihren Wünschen in Szene gesetzt haben, das war jedenfalls niemand von denen, die am 7.11. an der Querdenkerdemo teilgenommen haben.“. .

        Andererseits gab es am 7.11.20 bestimmt Menschen, denen unsere Demokratie ein Herzensanliegen ist und die versucht haben mit Masken und Abstand ihre Nächsten zu schützen und gleichzeitig ihren Protest gegen unverstandene (und wenn sich alle ihres Nächsten bewusst wären, auch total überzogene Grundrechtseingriffe) Einschränkungen auf die Straße zu tragen.
        Diese werden dann aber weder am 21.11.20, geschweige denn am 19.12.20 als Leipziger Querdenker unterwegs gewesen sein.
        Weil sie erkannt haben, dass sie hier für irgendwas benutzt werden.
        Und der Herr Michael muss da wohl noch mal in sich gehen.

        @Saschok
        „Zusammenrottung“ heute, so falsch in der Vergangenheit verharrend verstanden?
        Ne. Konspirative Treffen zur Verabredung zur Zersetzung demokratischer Bestrebungen damals,
        heute zum Umsturz unserer demokratischen Mehrheitsgesellschaft geplant.
        Ich weiß auch nicht, irgendwie verwechseln Sie immer wieder was.

      3. Vielen Dank Herr Freitag für ihre entlarvende Offenheit. Mit „Möglich scheint derzeit eigentlich nur noch eine schlagartige Zusammenrottung irgendwo im Leipziger Zentrum,“ erkenne ich den gleichen journalistischen Duktus wie 89 wieder. Nach § 271/1 des Strafgesetzes der DDR wurde ja Zusammenrottung auch geahndet. Schön die Handschrift hier wieder zu finden. Damals auf Papier heute im Internet zu lesen …..

      4. Liebe LIZ, bitte schreibt schon auch mal, dass Querdenken Leipzig im Vorfeld ausdrücklich erklärt hat, KEINE Demo anzumelden/durchzuführen. Wen auch immer Sie da gesehen und nach Ihren Wünschen in Szene gesetzt haben, das war jedenfalls niemand von denen, die am 7.11. an der Querdenkerdemo teilgenommen haben.

      5. Wenn ich so viele potentielle oder tatsächliche Spender für mein Privatkonto um mich herum sehen würde, dann wäre ich auch so glücklich.
        So viel Gewinn durch so wenig Kosten, da lacht das Kapitalistenherz.👍😀

      6. Genau, Detlev. Wenn jemand, so als Unternehmer z.B. nur mehr Urnen verkaufen will,
        hat das ja rein gar nichts mit den durch Urnen-Tupper-Partys erzeugten Todeszahlen zu tun.
        Außerdem muss ja jetzt erstmal das Finanzamt in Stuttgart feststellen, ob er „unternehmerisch“ gehandelt hat, also die „Geldgeschenke“ dann doch der Steuerpflicht unterliegen.
        Heute hat er sich bei einer nicht genehmigten Demo in Freiburg auch wieder um steigende Infektionszahlen gekümmert.
        Und irgendwie sollte der „Geschäftszweck“ wohl doch nicht so ganz dem Allgemeinwohl zuwiderlaufen.
        https://www.badische-zeitung.de/querdenker-demonstrieren-trotz-verbot-in-freiburg-polizei-im-einsatz–199052411.html

        PS: Das er damit die Impfstoffherstellung notwendiger macht, halte ich dann doch als absichtliches Tun für sehr weit hergeholt ^^

      7. Herr Ballweg ist Unternehmer. Warum sollte man ihm vorwerfen, Geld mit Corona zu verdienen, indem er sich von rücksichtlosen, dummen Menschen beschenken läßt? Das ist Kapitalismus. Er ist ja nicht der einzige, obwohl er ja bestimmt voller Neid auf diejenigen blickt, die angeblich mit den Impstoffen und Chips Millionen verdienen. Das wird er wohl nicht schaffen, aber ausgesorgt hat er sicher.
        Ein Alterssitz, wie ihn Lutz aus Freital hat, wird ihm nicht genügen, ich hörte eher von Thailand.
        Es sei ihm gegönnt.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige