12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Auf Krücken nach Leipzig (2): Geflüchteter lebt nun in Delitzsch

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 30. Juli 2021 hatte die Leipziger Zeitung (LZ) über einen Geflüchteten berichtet, dessen Bein während eines Polizeieinsatzes gebrochen war und der seitdem auf Krücken laufen muss. Er beklagte Polizeigewalt, mangelndes Interesse an seinem Zustand und die beschwerlichen Reisen nach Leipzig. Nun hat das sächsische Innenministerium eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Juliane Nagel (Linke) zu diesem Fall beantwortet. Aus der Antwort, die der LZ vorliegt, geht unter anderem hervor, dass die Person mittlerweile in Delitzsch lebt.

    Der Vorfall hatte sich am 6. November 2019 in Dölzig nahe Leipzig ereignet. Während der Geflüchtete George (Name geändert) behauptet, von einem Zaun gezogen worden zu sein, stellt es die Polizei so dar, dass er sich ohne Einwirkung der Beamten verletzt hat.

    Polizei bleibt bei ihrer Darstellung

    Diese Darstellung bekräftigt Innenminister Roland Wöller (CDU) nun in der Antwort auf die Kleine Anfrage. George habe bei der Ankunft der Polizisten die Flucht ergriffen. Diese wiederum hätten ihn aufgefordert, stehen zu bleiben. Ohne „körperliches Einwirken der Beamten“ sei das Bein gebrochen.George hat mittlerweile sieben Operationen hinter sich, leidet immer noch unter Schmerzen und beklagte sowohl die Behandlung im Krankenhaus als auch die Infrastruktur rund um die Unterkunft. Schwierig sei vor allem der knapp zwei Kilometer weite Weg zur Bushaltestelle, um zu den Behandlungen nach Leipzig zu kommen. Er wollte deshalb in die nahe gelegene Großstadt ziehen.

    Umverteilungsantrag abgelehnt

    In dem Schreiben des Innenministeriums teilt dieses nun mit, dass es im August 2020 den ersten „Umverteilungsantrag“ gegeben habe. Das Landratsamt Nordsachsen lehnte diesen ab und verwies unter anderem auf eine Bushaltestelle direkt vor der Unterkunft, von welcher Busse nach Schkeuditz fahren würden, von wo aus eine Weiterfahrt nach Leipzig möglich sei. Im Juli 2021 stellte George einen weiteren Antrag.

    Mittlerweile dürfte dieser zumindest teilweise erledigt sein, denn in Dölzig lebt George nicht mehr. Im August 2021 wurde die Gemeinschaftsunterkunft geschlossen. George lebt laut Innenministerium nun in Delitzsch. „Auch hier gibt es eine Bushaltestelle direkt vor der Unterkunft“, schreibt Wöller. „Die Unterbringung erfolgt – anders als in der Dölziger Unterkunft – nunmehr im Erdgeschoss.“

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige