Stellt der Umgang mit der Sars-CoV-2-Ausbreitung nicht viel eher unser Verhältnis zu Alter und Tod infrage?

Für alle LeserWie berechtigt war der starke Shutdown in Deutschland? Das wird ja in diversen Foren eifrig diskutiert, gern mit Verweis auf die nur zum Teil genutzten Betten auf Intensivstationen, die geringe Sterberate von Sars-CoV-2-Infizierten und die Tatsache, dass sich die Zahl der der Lungenkrankheit Covid-19 zugeschriebenen Verstorbenen im Bereich einer gewöhnlichen Grippe bewegt. Waren die Maßnahmen also überzogen? Der Leipziger Wissenschaftsverlag setzt seine Kritik etwas anders an.

Denn dass die Auslastung des Gesundheitssystems der maßgebliche Faktor ist, ist zumindest unter den Fachleuten unbestritten. Die berühmte Kurve der (schwer) Erkrankten sollte ja deshalb „abgeflacht“ werden, damit dieses Nadelöhr nicht überlastet wird. Was in einigen Hotspots der Pandemie ja passiert ist – zum Beispiel in Norditalien, England oder im Bundesstaat New York.

Oft machte genau das deutlich, wie sehr in diesen Regionen in den vergangenen Jahrzehnten das Gesundheitssystem kaputtgespart wurde. Oft ist auch das medizinische Personal dort völlig an der Belastungsgrenze. Und dazu kommt – ebenso als Erkenntnis – dass vor allem die sowieso schon geschwächten Bevölkerungsteile vom Coronavirus besonders schnell in einen schweren Krankheitsverlauf gestürzt werden – die älteren Senioren, aber auch benachteilige Gruppe wie die Schwarzen in den USA oder arme Menschen ohne Krankenversicherung und oft schon schweren Vorerkrankungen.

Das heißt: Sars-CoV-2 legt unbarmherzig die Schwächen der Gesundheitspolitik in den jeweils betroffenen Ländern offen.

Was eben auch bedeutet: Der Shutdown hatte auch in Deutschland zuallererst die Funktion, die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Der Leipziger Wissenschaftsverlag, den wir an dieser Stelle schon zitiert haben, schreibt in seiner dritten Stellungnahme dazu: „Auf den ersten Blick scheint es, als habe der ,Shutdown‘ alternativlos zum Vermeiden eines Kollaps des deutschen Gesundheitssystems beigetragen – diese Argumentation wird von den politischen Entscheidern zumindest unermüdlich vorgetragen. Wir wissen aber, dass eine Behauptung, die nicht falsifiziert werden kann, nicht automatisch auch wahr ist. Tatsächlich lässt sie sich nicht begründen, da die rigiden Schutzmaßnahmen zu spät, überstürzt und überhäuft verhängt worden sind.

Damit ist keine differenzierte Evaluation ihrer jeweiligen Wirksamkeit möglich. Hätten bereits das Verbot von Großveranstaltungen und eine konsequente Hygiene-Etikette ausgereicht? Wäre es sinnvoller gewesen, Besucher und Mitarbeiter von Kliniken, Alten- und Pflegeheimen systematisch zu testen statt Personen mit Erkältungssymptomen? Diese Fragen wurden kaum diskutiert und können nun im Nachhinein nicht mehr beantwortet werden.“

Und: „Zur fraglichen Überlastung des deutschen Gesundheitssystems wird die Beanspruchung der deutschen ITS (Intensivstationen, d. Red.) als Zeitreihe für die letzten Tage dargestellt. Während sie im März noch zunahm, ging die ITS-Auslastung im April deutlich zurück. Der Hinweis, es fehle in den Kliniken an Schutzmasken und Schutzausrüstung, hält der Abwägung mit den sonstigen ökonomischen und gesellschaftlichen Kosten des auf einen Shutdown-fixierten Krisenmanagements nicht stand. Der Preis für das als alternativlos angenommene ,Worstcase-Szenario‘, das sich bisher nicht bewahrheitet hat, aber von März an die Politik bestimmt, ist immens.“

Auslastung der Intensivstationen im Zeitverlauf. Grafik: Leipziger Wissenschaftsverlag

Auslastung der Intensivstationen im Zeitverlauf. Grafik: Leipziger Wissenschaftsverlag

Der Wissenschaftsverlag verweist auch darauf, dass die Bundesregierung durchaus auch zwei nicht so strenge Szenarien auf dem Tisch hatte.

Ob das funktioniert hätte, ist zumindest zu diskutieren. Auch Schweden mit einem etwas zurückhaltenderen Szenario hat so seine Probleme.

Das Hauptproblem aus wissenschaftlicher Sicht ist: Die ganzen gemeldeten Corona-Fallzahlen sind weder vergleichbar noch in irgendeiner Weise aussagekräftig. Die Länder testen unterschiedlich stark – was gerade jetzt in Japan mit seiner extrem niedrigen Testrate das Problem ergibt, dass die Regierung dort nicht einmal annähernd weiß, wie viele Menschen wirklich infiziert sind. In anderen Ländern wurden nur die ins Krankenhaus eingelieferten Patienten getestet.

Dabei kommen gar nicht alle Infizierten auch ins Krankenhaus, sondern gehen in der Regel in Quarantäne, wo die Mehrzahl binnen zwei Wochen auch wieder gesundet. Was freilich vor allem auf die jüngeren Bevölkerungsgruppen zutrifft. In gewisser Weise wirkt auch Sars-CoV-2 wie ein üblicher Grippe-Virus: Es fordert das Immunsystem des Betroffenen.

Infizierte und wieder Genesene in Deutschland im Zeitverlauf. Grafik: Leipziger Wissenschaftsverlag

Infizierte und wieder Genesene in Deutschland im Zeitverlauf. Grafik: Leipziger Wissenschaftsverlag

Und so stellt auch der Wissenschaftsverlag die „eigentliche Frage“: „Ein Blick auf die Altersstruktur der mit Covid-19 Verstorbenen zeigt: ,Der Altersmedian liegt bei 82 Jahren, die Spanne zwischen 28 und 105 Jahren. Von den Todesfällen waren 631 (86 %) Personen 70 Jahre und älter.‘ (RKI Lagebericht vom 01.04.2020). Den höchsten Anteil an den Verstorbenen haben die über 80-Jährigen – und dieser Umstand ist in allen Ländern, von Beginn des Ausbruchs von Covid-19 bis heute, durchgängig zu beobachten, bereits in den kleinsten Fallzahlen aus Deutschland von Anfang März – das heißt, es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass ihr Tod zu keinem Exzess in der alljährlichen Mortalitätsziffer führt.

In den Ländern, die aufgrund ihrer unzureichenden medizinischen Versorgungsstruktur angesichts der Herausforderung durch den neuen Coronavirus in kurzer Zeit eine hohe Sterblichkeitsziffer aufweisen – also Italien (Lombardei), Spanien und die USA (New York) – waren durchweg die ältesten Teile der Bevölkerung am stärksten betroffen.“

Covid-19 trifft also in ungefähr dieselbe (meist gesundheitlich schon vorbelastete) Bevölkerungsgruppe, die auch von einer normalen Grippeepidemie besonders betroffen wäre (die im milden Winter 2019/2020 ausblieb).

Der Leipziger Wissenschaftsverlag: „Der paradoxe Befund, dass die 35- bis 60-Jährigen am häufigsten mit dem neuen Coronavirus infiziert sind, aber die über 80-Jährigen am häufigsten an Covid-19 sterben, lässt als weiteres Ergebnis festhalten, dass nicht das neue Virus namens SARS-Cov-2 an sich tödlich wirkt, sondern nur in Wechselwirkung mit weiteren Faktoren, die die öffentliche Gesundheit betreffen, gefährlich sein kann.“

Und: „Die übergroße Mehrheit der mit dem neuen Coronavirus Infizierten erlebt keine oder nur milde Krankheitssymptome. Die Lungenkrankheit Covid-19, die mit dem neuen Virus in Zusammenhang gebracht wird, wirkt sich mehrheitlich bei den über 80-Jährigen auf die Mortalität aus, wobei wir wegen des milden Winters (Klimawandel?) 2019/20 momentan nicht wissen, ob Covid-19 zu einem leicht verfrühten oder leicht verspäteten Ableben der älteren und ältesten Erkrankten beigetragen hat.“

Die unterschiedliche Testdichte in betroffenen Ländern. Grafik: Leipziger Wissenschaftsverlag

Die unterschiedliche Testdichte in betroffenen Ländern. Grafik: Leipziger Wissenschaftsverlag

Und dann kommt Dr. Torsten Klemm zu dem Fazit: „Das neue Coronavirus SARS-Cov-2 wirft letztlich eine alte, tiefergehende, gesellschaftliche und kulturelle Frage auf: Wie gehen wir mit dem Altern, mit teilweise unausweichlichen und unheilbaren Alterskrankheiten und schließlich mit dem unvermeidlichen Tod um? Wie wollen wir damit umgehen?

Alte Menschen in Heimen und Krankenhäusern einzusperren und zu isolieren, ihnen nur noch wie Astronauten in Schutzkleidung zu begegnen und zugleich den Beistand ihrer liebsten Angehörigen zu verwehren, um sie somatisch länger am Leben zu erhalten, das erscheint – gerade aus ethischer Sicht – als eine äußerst fragwürdige Lösung.

Die Empfehlungen des RKI für Alten- und Pflegeeinrichtungen vom 14.04.2020 zielen ausschließlich auf die Sicherung der somatischen Gesundheit der Bewohner dieser Heime ab, nehmen ihre gefängnismäßige Isolation billigend in Kauf – wir erinnern uns: vor kurzem noch galten Pflegeheime nicht als Gefängnisse – und ignorieren vollständig die Trinität des biopsychosozialen Wesens namens Mensch.“

Und dann zitiert er Rolf Henrichs Buch „Der vormundschaftliche Staat“, der erst 1990 auch in der DDR erscheinen durfte und erstaunlich gegenwärtig klingt, wenn Klemm zitiert: „Es ist also zu fragen, was aus einer Gesellschaft wird, die das Sterben behindert und den Tod zunehmend aus ihrem Bewusstsein drängt … Dieser ganz dem empirischen Bewusstsein verpflichteten Ethik zufolge ist der Mensch nichts weiter als eine Erscheinung in der Zeit, weshalb ihm der Tod als Vernichtung erscheint. Dagegen muss man sich mit allen verfügbaren Mitteln zur Wehr setzen.

Den Tod hinauszuschieben ist deshalb der Endzweck des Gesundheitswesens, denn das gegenwärtige Leben im Fleische soll verlängert werden um jeden Preis. Um das aber zu erreichen, muss sich die Gesellschaft ‚auf eine völlig neue Weise auf den sterbenden Menschen einstellen. Es ist nicht selten ein Kranker, der weder essen noch trinken kann, der künstlich beatmet wird, der also von einer Fülle technischer Einrichtungen umgeben ist.‘ Erstmalig in dieser Lage – im Zeitalter des totalen Einsatzes der Medizintechnik – bewahrheitet sich das Wort vom Körper als dem ‚Kerker der Seele‘.

So sterben denn die Alten zu spät, und ihr sinnlos verlängertes Leben wird zur Last. Herausgerissen aus ihren Familien, lieblos durchgefüttert aus Pflichtgefühl, wird den Alten jede Entscheidungsfreiheit über ihr Leben und ihren Tod genommen … Bis zu seinem Tode soll der Mensch daran gehindert werden, für sich und sein weiteres Leben selbstbestimmt zu entscheiden. Noch in seinem Sterben soll der Mensch den Geist der bürokratischen Vormundschaft zu spüren bekommen, ganz so, als sei der Mensch in Ewigkeit und nicht nur hier auf Erden von der Macht abhängig.“

Und das galt noch der alten DDR mit ihrem vormundschaftlichen Denken. Kann es sein, fragt Klemm, dass wir so ein Phänomen heute wieder vor uns haben? Und auch deshalb zum Worstcase-Szenario gegriffen wurde, weil es die größtmögliche Kontrolle über die Bürger ermöglichte (obwohl China und Südkorea gezeigt haben, dass es noch mit viel mehr Kontrolle geht)?

Und dann stellt Torsten Klemm lauter Fragen, die sich mit unserem Verhältnis zur Medizin, zur Selbstbestimmung und zum Tod beschäftigen.

Hier sind sie:

„Wie nah ist das ,moderne‘ Verhältnis zum Altern und Sterben dem staatssozialistischen, vormundschaftlichen Menschenbild? Galten nicht vor wenigen Wochen noch ,Freiheit‘ und ,Selbstverwirklichung‘ als gesellschaftliche Doktrin? Lässt sich die ,Corona-Krise‘ als Zeichen des Umschwungs von einem individualistischen zu einem kollektivistischen Sozialwesen deuten, das von konservativen wie von autoritär-linken Kräften gleichermaßen begrüßt wird? Oder – wie Präsident Xi süffisant anmerkte – konnte Europa wegen seines Narzissmus Opfer des neuartigen Coronavirus werden?

Holt uns nun die ,asiatische Despotie‘ ein, verschärft um den spezifisch europäischen (,abendländischen‘) Kategorismus, der seine Erfüllung in starren Regelungen und Normen findet, radikale anstelle von adaptiven Lösungen bevorzugt, da es ihm schwerfällt, Zwischentöne wahrzunehmen und sich geschmeidig auf Veränderungen einzustimmen? Wie ist es gelungen, den Aspekt der seelischen Gesundheit scheinbar komplett aus dem medizinischen Menschenbild zu eliminieren?

Woher nehmen Politiker auf höchster Ebene die Gewissheit, wenn sie versuchen, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, es sei verantwortungslos und ,böse‘, seinen Nächsten in der Phase des Sterbens nahe, vielleicht sogar ein Grund zur Freude und zum Glück zu sein? Ist es nicht denkbar, dass hier der Intensivmediziner die Instrumente in Gang setzt, um einen Schnupfen oder Husten bei einem Patienten zu heilen, der seit Jahren schon an Krebs oder Diabetes leidet?“

Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

AllgemeinverfügungCoronavirusKontaktverbot
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.