Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 17. Dezember: Brandstiftung, Einbrecher auf Diebestour, Standhaftes Fenster

In Volkmarsdorf und in Connewitz wurden heute Nacht mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt +++ Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma konnten heute Nacht zwei Männer im Kleingartenverein "Neulindenau e. V." auf frischer Tat stellen +++ In Grünau widerstand das Fenster eines Einkaufsmarktes trotz rabiatem Mittel einem Einbruchsversuch.

Brandstiftung an zwei Fahrzeugen

In der letzten Nacht wurden in der Prinz-Eugen-Straße ein älteres Mercedes-Wohnmobil und ein VW-Kleinbus in Brand gesteckt. Vor dem Mercedes parkte ein Pkw Dacia, der durch die Hitze des Feuers ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde. Auf welche Weise die Fahrzeuge den Flammen übergeben wurden, ist bisher noch nicht geklärt, ein technischer Defekt wird von der Polizei derzeit jedoch ausgeschlossen. Das Wohnmobil und der VW-Kleinbus wurden nach Abschluss der Löscharbeiten abgeschleppt und für die Spurensuche sichergestellt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bisher noch nicht bekannt.

Transporter brannte

Ein Zeuge fuhr in der letzten mit seinem Fahrzeug die Torgauer Straße in stadtauswärtige Richtung. An einem abgestellten Transporter am Gehweg sah er einen hellen Feuerschein. Er hielt an und sah, dass der hintere und vordere Reifen auf einer Seite anfing zu brennen. Er löschte den Brand sofort mit einem Feuerlöscher. Der 38-jährige Halter des Fahrzeuges kam ebenfalls zum Ort sowie die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Ost. Der Brand war schnell gelöscht. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Beamten von einer Brandstiftung mit einer bisher unbekannten Flüssigkeit aus. Zum Motiv konnten noch keine Erkenntnisse erlangt werden. Die Ermittlungen dauern an. Der Sachschaden ist noch unbekannt.

Einbrecher auf Diebestour

Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma konnten heute Nacht zwei Männer (26, 27) auf frischer Tat stellen. Anschließend riefen sie die Polizei. Die Einbrecher waren im Kleingartenverein „Neulindenau e. V.“ und dort in vier Gartenlauben eingedrungen, nachdem sie die Türen zu den Häuschen aufgehebelt hatten. Das Diebesgut und andere Gegenstände, wie zwei Fahrräder, einen Fahrradanhänger, Kärcher, Bolzenschneider sowie einen Rucksack mit diversen Einbruchwerkzeugen, stellten dann die Gesetzeshüter sicher. Bevor diese eintrafen, konnte sich der 27-Jährige losreißen und flüchten. Sein jüngerer Komplize hat sich strafrechtlich zu verantworten. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Fenster widerstand Einbruchsversuch

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchten unbekannte Täter, in einen Supermarkt in der Breisgaustraße einzubrechen. Hierfür sollte zuerst ein Fenstergitter aufgehebelt werden – was auch gelang. Um danach letztendlich auch in den Laden zu gelangen, griffen die Täter zu einem rabiaten Mittel: ein Gullideckel. Mit der Kanalabdeckung versuchten sie sodann, das doppelt verglaste Fenster einzuwerfen, was schon nicht mehr von Erfolg gekrönt war. Zwar splitterte der äußere Teil der Verglasung, das Innenfenster jedoch nicht. Ergo: kein Eindringen möglich. Bemerkt hatte den Schaden der Anlieferservice eines Bäckers, der sich ebenfalls in dem Supermarkt befindet. Der Sachschaden selbst konnte noch nicht beziffert werden.

Körperverletzung in Erstaufnahmeeinrichtung

Ein 40-jähriger Asylbewerber gab gestern Vormittag in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Friederikenstraße einem 44-jährigen Mitarbeiter des Malteser-Hilfsdienstes eine „Kopfnuss“ und schlug ihn danach mit der Faust gegen seinen Kopf. Daraufhin ging der 44-Jährige zu Boden und erlitt Verletzungen. Eine in der Nähe stehende 40-jährige Mitarbeiterin vom Malteser Hilfsdienst beleidigte der Tatverdächtige mit obszönen Worten. Diese rief daraufhin die Polizei, die die weiteren Ermittlungen an Ort und Stelle übernahm.

Vorfahrtsmissachtung

Die Fahrerin (55) eines Dacia war gestern Vormittag auf dem Sandmännchenweg in Richtung Zwickauer Straße unterwegs. Auf der Kreuzung wollte sie nach links abbiegen. Dabei missachtete sie allerdings die Vorfahrt eines auf der Zwickauer Straße von rechts kommenden Honda (Fahrer: 71). Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Aufgrund des Zusammenpralls kam der Hondafahrer nach links von der Straße ab, schleuderte über den Bordstein, gegen ein Geländer und danach in den Haltestellenbereich Triftweg. Er fuhr weiter über die Gleise, geriet auf den gegenüberliegenden Fußweg und stieß frontal wiederum gegen ein Geländer, an welchem er dann stehen blieb. An diesem löste sich eine Querstange, die gegen einen vorbeifahrenden BMW, der auf der Zwickauer Straße stadtauswärts fuhr, stieß und beschädigte. Der 71-Jährige erlitt leichte Verletzung und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An allen drei Fahrzeugen sowie den Geländern und Bordsteinen entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Es gab mehrere Zeugen, die Polizei und Rettungswesen verständigten. Gegen die 55-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Verkehrsregeln gelten auch für Radfahrer

Gestern Nachmittag musste eine 46-jährige Pkw-Fahrerin mit der Leipziger Eigenheit vieler Radfahrer Bekanntschaft machen, die darin besteht, auf der falschen Seite den Radweg zu benutzen. Die 46-Jährige, in ihrem blauen VW Polo, wollte von der Tankstelle gegenüber einem großen Baumarkt nach rechts auf die Delitzscher Straße, Richtung Stadt, abbiegen. Dabei vergewisserte sie sich, dass von links sowohl auf der Straße, als auch auf dem Radweg niemand kam. Dass ihr nun aber von rechts eine Fahrradfahrerin (57) entgegenkam, damit hatte sie nicht gerechnet. Es folgte das Unausweichliche: Ein Zusammenstoß zwischen Pkw und Fahrrad war nicht mehr zu verhindern. Die 57-Jährige verstauchte sich beim Sturz den Knöchel und wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Trotz dass die Fahrradfahrerin auf der falschen Seite fuhr, wurde gegen die 46-Jährige eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet. Über das weitere Verfahren müssen später die Staatsanwaltschaft und das Gericht entscheiden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 27. Februar in der Schaubühne: EU-Armee und 70 Jahre NATO – Vortrag & Diskussion
Tarifkonflikt Cinemaxx und Cinestar – ver.di macht mit Warnstreiks und Aktionen Druck
EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch wird fortgesetzt
„Der frühe Wurm…“ wird von der Bundespolizei gefangen
Ärzte aus ganz Deutschland kommen zum 8. Leipziger Kurs für plastische Gesichtschirurgie
Fotowettbewerb „Insektenvielfalt vor meiner Haustür“ startet
Rückhalt für die Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!