8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeidirektion Leipzig schützt polizeikritische Versammlung

Von Polizeidirektion Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Der kommende Freitag wurde wohl nicht zufällig als Termin zur Durchführung eines Aufzugs auserkoren, welcher am Abend unter dem Motto: „Gegen Gentri-fizierung, Bullen & Faschismus“ vom Südplatz (Karl-Liebknecht-Straße/Schen-kendorfstraße) in Richtung Connewitz führen soll. Seit mehreren Jahren wird der 13.12. (unter Anwendung auf die Buchstabenposition im Alphabet) seitens links- wie rechtsgerichteter Gruppierungen als sogenannter „ACAB-Day“ für polizeikri-tische Aktionsformen genutzt.

    Worauf es mindestens Einzelpersonen bzw. Kleingruppen unter den Teilnehmern der Versammlung zudem abgesehen haben dürften, wird aus einem kürzlich im Internet veröffentlichten Aufruf deutlich. So ist unter der Überschrift: „13.12. Autonome Kiezdemo – Gegen Bullen, Gentrifizierung und Faschismus – Für solidarische Kieze!“ zu lesen: „[…] Als einen Beitrag dazu, rufen wir alle auf, am Freitag den 13.12., sich an unserer autonomen Kiezdemo zu beteiligen. Wir stellen nur den Rahmen – was aus der Demonstration wird, ist uns überlassen. Macht euch deshalb Gedanken, wie ihr euch einbringen wollt. Wir müssen auch daran erinnern, dass in letzter Zeit öfter Demos von den Bullen angegriffen wurde. […] Dafür ist es wichtig, geschlossen zu laufen und den Bullen so wenig Lücken wie möglich zu lassen. Auf das die Angst die Seite wechselt und dieser Freitag der 13. ein schwarzer Tag für alle Schweine in unserem Viertel wird. […]“ [sic]

    Aufgabe der Polizei ist, die Wahrnehmung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten. Artikel 8 des Grundgesetzes knüpft dieses Recht eines jeden Menschen an die Bedingung, dass dies friedlich und ohne Waffen erfolgt.

    Ausweislich des o. g. Aufrufes scheinen zumindest Einzelpersonen offenbar nicht darauf aus, FRIEDLICH eine Meinung in die Öffentlichkeit zu tragen, mittels Argumenten um Zustimmung zu werben oder am Meinungsbildungsprozess mitzuwirken. Dessen ungeachtet werden die vor Ort tätigen Polizeibeamten ihrem gesetzlichen und neutralen Auftrag folgen, die Inanspruchnahme von Grundrechten gewährleisten, auf die Versammlung einwirkende Beeinträchtigungen (z. B. durch Straßenverkehr) minimieren/ausschließen und entschlossen handeln, sofern die Erforderlichkeit gegeben sein sollte.

    Polizeipräsident Torsten Schultze: „Den Autoren des im Internet veröffentlichten Aufrufs sei gesagt, dass Polizeibeamte berufsbedingt ein dickes Fell aufweisen. Wer sie aber permanent und in Anlehnung an RAF-Sprachweise als Schweine bezeichnet, als Bullen oder Bastarde verunglimpft und meint, dies sei allgemeiner Bestandteil der freien Meinungsäußerung, der irrt. Menschenverachtende Ausdrucksweisen bleiben auch im Schatten grundsätzlich anständiger Anliegen (z. B. „gegen Faschismus“) nur menschenverachtend.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ