3.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Unbekannte geben sich als falsche Gerichtsvollzieher oder Polizisten aus

Von Polizeidirektion Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    1. Fall: Ort: Leipzig (Probstheida), Lene-Voigt-Straße, Zeit: 20.11.2020, zwischen 14:00 Uhr und 15:20 Uhr. Zwei unbekannte Tatverdächtige klingelten an der Wohnungstür einer älteren Frau (88), gaben sich als Gerichtsvollzieher aus, überrumpelten die Rentnerin verbal und suchten in ihrer Wohnung die EC-Karte samt PIN. In der Folge wurde von einem Geldautomaten ein niedriger vierstelliger Geldbetrag abgehoben. Die Geschädigte bemerkte die Abhebung erst beim nächsten Aufsuchen der Bank. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Diebstahls und Betrugs eingeleitet.

    2. Fall

    Ort: Leipzig (Gohlis-Nord), Wangerooger Weg, Zeit: 25.11.2020, gegen 16:00 Uhr

    Ein unbekannter männlicher Anrufer gab sich gegenüber einer älteren Frau (79) als Polizeibeamter aus und fragte sie nach Einbrüchen in der Umgebung aus. Die Geschädigte ging jedoch nicht auf das Gespräch ein, so dass der Anrufer das Telefonat beendete. Es kam zu keinerlei Übergaben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen aufgenommen.

    Im gesamten Stadtgebiet Leipzig, im Landkreis Leipzig sowie im Landkreis Nordsachsen kam es gestern zu Anrufen in unterer zweistelliger Höhe, bei welchen sich ein Anrufer als Polizeibeamter vorstellte und die Angerufenen zu verschiedenen Sachverhalten ausfragte. In allen Fällen kam es zu keinerlei Übergaben oder Schäden. Im Laufe des heutigen Tages (26. November 2020) wurden der Polizei noch weitere Fälle bekannt. Die Polizei ermittelt.

    Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass Kriminal- oder Polizeibeamte an der Haustür oder am Telefon niemals nach Bankdaten, Kontoständen oder Wertgegenständen im Haushalt fragen und niemals Geld fordern. Beenden Sie derartige Gespräche und verständigen Sie die Polizei.

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ