8.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bornaische Straße wieder für Verkehr freigegeben

Von Referat Kommunikation

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach nur neun Monaten Bauzeit ist die zwischen Wiedebachplatz und Ecksteinstraße ausgebaute Bornaische Straße ab heute Mittag wieder für den Autoverkehr freigegeben. Die Straßenbahnlinie 11 fährt bereits seit dem 31. Oktober auf der komplett modernisierten Gleisanlage, auch die neue, barrierefreie Haltestelle Stockartstraße wird seither bedient.

    Baubürgermeister Thomas Dienberg sagt: „Die Baumaßnahme konnte so eng zwischen der Stadt und den Unternehmen abgestimmt werden, dass auch eine einheitliche Vergabe der Bauleistungen möglich war und so die Umsetzung aus ‚einer Hand‘ erfolgte. Dem Bauablauf, gerade in einer Straße die auch während des Baus weiter für die Anlieger funktionieren musste, kam das sehr zugute. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen, die Straße bleibt lebendig und die Verkehrssicherheit sollte sich durch eigene Radverkehrsanlagen und neue Ampeln deutlich verbessern.“

    Der 530 Meter lange Abschnitt der Hauptverkehrsstraße in Connewitz wurde von Hauswand zu Hauswand erneuert – also von den Gleisen, über die Fahrbahn, die Radfahrstreifen und Parkplätze hin zu den Gehwegen.

    Ronald Juhrs, Geschäftsführer Technik und Betrieb der Leipziger Verkehrsbetriebe, sagt: „Mit der Modernisierung haben wir nun einen der letzten Streckenabschnitte bis zum Betriebshof Dölitz grundhaft erneuert und gleichzeitig die Attraktivität für unsere Kundinnen und Kunden erhöht: Die neue barrierefreie Haltestelle verbessert den Ein- sowie Ausstieg und die erneuerten technischen Anlagen erhöhen die Leistungsfähigkeit und Komfort.

    Vielen Dank an dieser Stelle an den Freistaat, der hier maßgeblich mit Fördergeldern unterstütze.“ Die Masten und Fahrleitungen wurden bis zum Connewitzer Kreuz erneuert. Tram, Kraftfahrzeuge und Fahrräder teilen sich den Verkehrsraum nun klarer auf, somit ist der Verkehr jetzt insgesamt sicherer gestaltet.

    Die Kreuzung Meusdorfer Straße hat eine neue Ampelanlage erhalten. Auf Höhe der Stockartstraße können Fußgänger zudem eine eigene Ampel zur Querung der Bornaischen Straße nutzen. Die Straßenbeleuchtung im Bauabschnitt wurde erneuert, vorhandene Baumscheiben saniert und 28 Straßenbäume neu gepflanzt. 100 Fahrradbügel und sechs Bänke wurden neu installiert. Parallel dazu haben die Leipziger Wasserwerke die Abwasserkanäle saniert und die Trinkwasserleitungen im gesamten Gebiet sukzessive erneuert.

    „Die Wasserwerke haben bereits im Vorfeld Arbeiten umgesetzt und damit den Bauablauf der Hauptmaßnahme auf engstem Raum deutlich entzerrt. Insgesamt haben die Arbeiten höchste Anforderungen an die Koordination zahlreicher am Bau Beteiligter gestellt – umso höher sind Umsetzung und Ergebnis anzurechnen“, sagt Dr. Ulrich Meyer, Technischer Geschäftsführer der Wasserwerke.

    Mit der Fertigstellung der Baumaßnahme konnte zudem das Angebot an Radverkehrsanlagen auf dieser für den Radverkehr wichtigen Hauptroute zwischen Connewitzer Kreuz und Stadtgrenze Markkleeberg weiter ausgebaut und deutlich verbessert werden.

    Pandemiebedingt wurde noch während des Ausbaus der Bornaischen Straße der zunächst vorgesehene Bauablauf angepasst. Weil das öffentliche Leben heruntergefahren war und Großveranstaltungen wie das Wave-Gotik-Treffen ausfielen, wurde die Vollsperrung der Straßenbahn zwar um zehn Tage verlängert. Es konnte so aber die komplette Gleisanlage in einem Zug gebaut und auf den geplanten viermonatigen eingleisigen LVB-Betrieb verzichtet werden. Mit einem Tütchen Blumensamen als Postwurfsendung bedanken sich die Bauherren bei den Anliegern für ihre Geduld während der Bauzeit.

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ