3.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Linkelstraße in Wahren soll auf Teilabschnitt saniert werden

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Linkelstraße in Leipzig-Wahren soll im kommenden Jahr zwischen Georg-Schumann-Straße und Stahmelner Straße grundhaft ausgebaut werden. Den entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss hat Oberbürgermeister Burkhard Jung jetzt auf Vorschlag von Baubürgermeister Thomas Dienberg auf den Weg gebracht. Die Kosten für den Ausbau auf einer Länge von rund 155 Metern betragen etwa 951.000 Euro, die die Stadt selbst trägt.

    Die Linkelstraße ist eine Hauptverkehrsstraße, für die im Jahr 2030 täglich 12.390 Kraftfahrzeuge prognostiziert werden. Aktuell verkehrt hier zudem die Buslinie 80. Allerdings ist der bauliche Zustand sehr schlecht, insbesondere im Bereich der Gleisschleife Wahren müssen Reparaturen erfolgen. Die Leipziger Verkehrsbetriebe werden den Kurvenradius sowie den Gleismittenabstand hier korrigieren. Die Fahrbahnen werden im Bauabschnitt auf zwölf Metern voll asphaltiert, die Straßenentwässerung komplett erneuert.

    Weil Autofahrer und Radfahrer die Fahrbahn der Linkelstraße derzeit gemeinsam nutzen, kommt es hier immer wieder zu Behinderungen. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, werden nun stadtauswärts Richtung Rittergutsstraße Radfahrstreifen eingeordnet – einige PKW-Stellflächen entfallen dadurch. In Richtung Georg-Schumann-Straße soll zudem ein Schutzstreifen bis zur Georg-Schumann-Straße markiert werden. Autofahrerinnen und Autofahrer können in diesem Bereich jedoch weiter parken. Weiterführende Radverkehrsanlagen im Bereich der Rittergutstraße wurden geprüft, können jedoch aufgrund der zu geringen Fahrbahnbreite nicht realisiert werden.

    Die unterschiedlich breiten Fußwege erhalten künftig einen einheitlichen Belag aus Betonplatten und Mosaikpflaster. Die vorhandenen Granitborde werden wieder genutzt und gegebenenfalls durch neue Steine ergänzt. Acht Zierkirschen erweitern den Baumbestand der Linkelstraße. Auch die Straßenbeleuchtung ist veraltet und muss aufgrund der Straßenbreite noch um sechs neue LED-Leuchten ausgebaut werden.

    Die Arbeiten sollen im April 2022 starten und etwa fünf Monate dauern. Während der Bauzeit ist die Linkelstraße voll gesperrt, der Verkehr wird über die Lucknerstraße und Am Zuckmantel geführt. Die Grundstücke sollen für den Anlieger-, Andienungs- und Rettungsverkehr unter Baustellenbedingungen erreichbar sein.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige