-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Struktur in den Jurys von DOK Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    David Silverman, berühmt geworden durch die Animation der Zeichentrickserie "Die Simpsons", kommt als Jurymitglied zu DOK Leipzig. Der US-Amerikaner ist einer von 40 Jurorinnen und Juroren, die beim diesjährigen Filmfestival in 12 Jurys über die Preise und Auszeichnungen entscheiden. Neu in diesem Jahr ist, dass nicht nur Filmexpertinnen und -Experten in den Jurys sitzen, sondern auch Künstlerinnen und Künstler aus anderen Bereichen.

    Die neue Intendantin Leena Pasanen will die Bewertung der Filme auch für andere künstlerische Einflüsse öffnen. So werden der Leipziger Maler Christoph Ruckhäberle und der gebürtige Dresdner Schriftsteller Ingo Schulze über einige Preisträger mitentscheiden.

    Neu ist auch die Jury im Next Masters Wettbewerb. Sie besteht nämlich nur noch aus einer Person. In diesem Jahr ist es der britische Videokünstler John Smith, der in Leipzigs Nachwuchswettbewerb über den Next Master entscheidet.

    Angesichts der aktuellen Flüchtlingsdebatte ist die neue Zusammensetzung der Ökumenischen Jury bemerkenswert. Zum ersten Mal besteht sie nicht nur aus Vertretern der christlichen Kirchen, sondern wurde um ein muslimisches und ein jüdisches Jurymitglied erweitert.

    Natürlich sind auch weitere renommierte Filmschaffende in den Jurys von DOK Leipzig. Über die langen Animations- und Dokumentarfilme im Internationalen Wettbewerb entscheidet u.a. Jasmila Žbanić. Die bosnische Künstlerin, Dokumentar- und Spielfilmregisseurin gewann mit ihrem Spielfilmdebut „Grbavica“ 2006 bei der Berlinale den Goldenen Bären. Ihr neuer Film „One Day in Sarajevo“ läuft in diesem Jahr bei DOK Leipzig im Internationalen Programm. Ein weiterer großer Name im Dokumentar- und Spielfilmbereich ist Anna Wydra. Die polnische Produzentin realisierte u.a. den Dokumentarfilm „Rabbit à la Berlin”, für den sie 2010 eine Oscar® Nominierung erhielt. Bei DOK Leipzig wählt sie mit ihren Jurykollegen den besten animierten Dokumentarfilm aus. Der Filmregisseur und ehemalige DDR-Bürgerrechtler Konrad Weiß stimmt neben zwei weiteren Juroren über den Filmpreis „Leipziger Ring“ ab.

    Die Preisträger der 58. Ausgabe von DOK Leipzig werden bei der feierlichen Preisverleihung am 31. Oktober im Schauspiel Leipzig ausgezeichnet. Das Festival läuft vom 26. Oktober bis 1. November und zeigt insgesamt 316 Filme.

    Informationen über alle Jurys bei DOK Leipzig unter http://www.dok-leipzig.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ