16 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jüdische Wissenschaftler im 3. Reich: Vorträge im Ariowitsch-Haus

Von Kultur- und Begegnungszentrum "Ariowitsch-Haus" e.V.
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft beschließt am Donnerstag, den 14. Januar, 18:00 Uhr, im Salon des Ariowitsch-Haus ihre Ausstellung "Jüdische Mathematiker und Physiker an der Universität Leipzig im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts" mit zwei interessanten Vorträgen zum Thema.

    1. Dr. Alexander Rauch, Kulturhistoriker, ehem. Universität München, Wissenschaft im Banne des Rassenwahns – Jüdische Wissenschaftler im 3. Reich – eine historische Analyse

    Der Vortrag beleuchtet die dem 3. Reich bereits sehr lange vorausgehende Entwicklung von Antisemitismus, Rassenideologie und der darauf folgenden Ausgrenzung jüdischer Leistungen im Deutschen Wissenschaftswesen. Er macht klar, worin die historischen Ursachen der Selbstaufgabe und der Machtlosigkeit der Universitäten dem NS-Regime gegenüber lagen. Mit anderen Worten: Wie lässt es sich erklären, dass gerade die intellektuelle Schicht Deutschlands dem „Rassenwahn“ so willfährig gegenüber stand, bzw./oder selbst die scheinwissenschaftlichen Argumente dafür gestellt hat.

    2. Dr. Manfred Braune, Jüdische Mathematiker (Felix Hausdorff, Leon Lichtenstein, Aurel Wintner) und Physiker (Felix Bloch, Rudolf Peierls, Eduard Teller) an der Universität Leipzig. Ein Portrait.

    Mit diesem Vortrag erinnert die Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft an die fruchtbare Forschungs- und Lehrtätigkeit, die die jüdischen Mathematiker Felix Hausdorff, Leon Lichtenstein und Aurel Wintner sowie die Physiker Felix Bloch, Rudolf Peierls und Eduard Teller an der Universität Leipzig leisteten. Er stellt die Schicksale der sechs Gelehrten dar mit einem Blick auf alle betroffenen jüdischen Mitbürger in Deutschland und später in Europa, die Opfer des nationalsozialistischen Rasenwahns wurden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige