11.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jubiläum: Markkleeberg feiert „GAUTZSCH 8 x 100“

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einem Festprogramm feiert Markkleeberg das Jubiläum „800 Jahre Gautzsch“. Für dieses und das nächste Jahr stehen zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm. Für 2016 sieht der Kalender Stadtgeschichte des Markkleeberger Ortsteils, das heutige Markkleeberg-West, in acht Akten vor.

    Erster von acht Akten 2016: Auftakt findet am 12. März statt

    Der Auftakt für die Feierlichkeiten – und damit Akt eins – wird am Sonnabend, dem 12. März 2016, im Kees’schen Park gesetzt. In der Zeit von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr gibt es hier eine historische Fotoschau, Postkutschfahrten, kurze Beiträge von Historikern und Stadtchronisten sowie Musik von „Hot Strings“. Der Eintritt ist frei. Bei schlechtem Wetter findet die Auftaktveranstaltung in der Martin-Luther-Kirche statt.

    Der erste Akt wird am Sonntag, dem 20. März 2016, komplettiert. Unglaubliches, Alltägliches, Kulturelles an Hausnummern und Straßenrändern stehen bei einem Frühlingsspaziergang entlang der Koburger Straße mit Stadtchronist Michael Zock auf dem Plan. „Von Riquet bis zum Weißen Stern … da war doch mal was?“, lautet der Titel der Veranstaltung, die von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr stattfindet.

    Insgesamt 16 Veranstaltungstage sind 2016 angesetzt. Stadtführungen, Vorträge, Gottesdienste, Konzerte – alles ist dabei. Eine genaue Übersicht aller Termine ist dem Flyer „GAUTZSCH 8 x 100“ zu entnehmen.

    Geschichtlicher Hintergrund

    Vor 800 Jahren, am 7. März 1216, tritt Gautzsch mit der ersten urkundlichen Nennung in die Geschichte, im Jahr darauf, am 18. August 1217, wird die Kirche Gautzsch erstmals genannt.

    Die Jubiläumsfolge wird durch zwei weitere gewichtige Kirchenjubiläen verstärkt, die die Gemeinde der Martin-Luther-Kirche in den Jahren 2016 und 2017 unter dem Motto „Von Schatz zu Schatz“ feiert.

    Am 16. Oktober 1716 wurde die Katharinenkirche in Großdeuben eingeweiht, am 2. November 1717 die neugebaute Gautzscher und heutige Martin-Luther-Kirche. Es handelt sich um den ersten und zweiten Kirchenbau des bedeutenden sächsischen Landbaumeisters der Barockzeit, David Schatz.

    Auch der heutige Hauptfriedhof der Martin-Luther-Kirchgemeinde in der Rathausstraße reiht sich in die Jubiläumsreihe ein. Er erfuhr vor 200 Jahren, am 10. Mai 1816, nachdem er vorher lediglich als Pestfriedhof genutzt wurde, seine Erstbelegung als seitdem regulärer Gemeindefriedhof.

    Alle diese Jubiläen sind in das Festprogramm „GAUTZSCH 8 x 100“ eingebettet.

    Veranstalterteam aus vier Hauptakteuren

    Veranstalterteam der Jubiläumsreihe „GAUTZSCH 8 x 100“ sind die Stadt Markkleeberg, die Martin-Luther-Kirchgemeinde, die MIB Investitionsgesellschaft Kees’scher Park sowie Brot & Kees.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ