1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Junge zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst: Kitas sind für Sparmaßnahmen ungeeignet – Linke unterstützen Arbeitskampf

Von Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Heute finden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut Warnstreiks von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes statt. Zu den Warnstreiks von GEW und ver.di in kommunalen Einrichtungen, insbesondere in den Kindertageseinrichtungen, erklärt die Sprecherin für Kindertagesbetreuung der Fraktion Die Linke, Marion Junge: Wir unterstützen den Arbeitskampf der Kita-Beschäftigten.

    Mit dem laufenden Doppelhaushalt  sind Verbesserungen im Betreuungsschlüssel beschlossen wurden, aus Sicht unserer Fraktion noch viel zu wenige. Aber die Betreuung unserer Kinder ist nicht nur eine Frage der Zahlen. Zur Erfüllung dieser Aufgabe sind einsatzbereite, gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte nötig.

    Dazu gehört auch eine angemessene Entlohnung. Die Personalkosten in den Kindertagesstätten sind der sicher ungeeignetste Bereich für Sparmaßnahmen in den Kommunen. Wir fordern die kommunalen Arbeitgeber auf, zu einer schnellen Tarif-Einigung ohne Reallohn-Verluste beizutragen, um einerseits ihre Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten auszudrücken und andererseits den Eltern Unannehmlichkeiten zu ersparen, die mit Arbeitskämpfen in Kindertagestätten zwangsläufig verbunden sind.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ