11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Spiegelgang und Versickerungsdosen – Familienexkursion am 18. Juni

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Was unterscheidet einen Auwald eigentlich von anderen Wäldern und macht ihn so besonders? Und wieso sind sich frei bewegende Flüsse besser als begradigte Kanäle? Antworten auf diese Fragen und viele weitere Informationen über das Leipziger Auensystem geben die Mitarbeiterinnen des Projekts Lebendige Luppe bei einer Familienexkursion am 18. Juni. Mit zahlreichen Spielen und Experimenten vermitteln die Exkursionsleiterinnen Wissen über die verschiedenen Schichten des Waldes, die Vielfalt an Lebensräumen, die beträchtlichen Eigenschaften eines Auenbodens und das Wasser als zentrales Element.

    Dieser Ausflug ist eine Einladung, den Auwald einmal mit anderen Augen zu betrachten und ein bisschen tiefer in das erstaunliche Gefüge von Wald, Wiese und Wasser hineinzublicken. Denn wertvoll ist der Auwald aufgrund seiner vielfältigen Funktionen nicht nur für die Pflanzen und Tiere, die in ihm leben. Er stellt auch für uns Menschen eine Vielzahl von sogenannten Ökosystemleistungen zur Verfügung, die unser Leben nicht nur angenehmer gestalten (beispielsweise wenn wir die Erholung bei einem Waldspaziergang genießen), sondern manchmal sogar lebensnotwendig sind. Diese Exkursion durch die Leipziger Burgaue richtet sich an Familien mit Kindern ab 7 Jahren und Erwachsene, die Lust auf einen etwas anderen Naturausflug haben. Aus dieser Perspektive haben Sie den Auwald noch nie gesehen! Also schnell anmelden bis zum 16. Juni unter info@Lebendige-Luppe.de oder 0341 86967550.

    18. Juni 2016, 9 – 12 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenlos. Treffpunkt: Parkplatz an der Gustav-Esche-Straße an der Nahlebrücke

    Im Rahmen des Projekts „Lebendige Luppe“ arbeiten die Städte Leipzig und Schkeuditz, die Universität Leipzig, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und der NABU Sachsen gemeinsam an Förderung und Erhaltung auentypischer Biotopsstrukturen auf dem Gebiet der Städte Leipzig und Schkeuditz. Durch die Wiederbelebung ehemaliger Luppeläufe sollen dem Auwald neue Lebensadern geschenkt, der Wasserhaushalt des Auensystems insgesamt verbessert und die biologische Vielfalt in diesem wertvollen Ökosystem gefördert werden.
    Die Lebendige Luppe erhält als erstes sächsisches Projekt eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt, das durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit realisiert wird. Gefördert wird es zudem durch den Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt. Es ist ein Schlüsselprojekt des Grünen Rings Leipzig und des NABU Leipzig.

    Weitere Informationen gibt es auf der Projekt-Homepage www.Lebendige-Luppe.de sowie auf dem Facebook- oder Twitter-Account des Projekts.

    Das Kontaktbüro in der Michael-Kazmierczak-Str. 25 (Eingang über Coppistraße) hat Montag von 9 bis 18 Uhr und Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige