25 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Minister Schmidt wirbt in Budapest für seine Vorschläge zum Bürokratieabbau

Von SMUL - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bei seiner Auslandsreise hat Sachsens Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, in Ungarn Unterstützung für seine Vorschläge zu Änderungen und zur Entbürokratisierung der EU-Förderpolitik erhalten. Schmidt besucht das Land auf Einladung des ungarischen Landwirtschaftsministers, Dr. Sándor Fazekas, sowie des Vizepräsidenten der Ungarischen Nationalversammlung, István Jakab. „Bei meinen Gesprächen sowohl im Parlament als auch im Ministerium bestand Einigkeit, dass für die neue Förderperiode, die 2021 beginnt, ein Neuanfang erforderlich ist mit weniger Regelungen und weniger Bürokratie. Stattdessen müssen wir die Anstrengungen wieder auf die eigentlichen Ziele der Förderung richten“, so der Minister.

    Schmidts ungarischer Amtskollege Dr. Fazekas warb für eine Intensivierung der Beziehungen zwischen Ungarn und Sachsen. Neben Themen der europäischen Agrarpolitik wurde die Zusammenarbeit in der Umweltpolitik und der Ernährungswirtschaft diskutiert. Dr. Fazekas sagte einen Gegenbesuch in Sachsen zu.

    Bei Gesprächen im „Regional Environmental Center for Central and Eastern Europe (REC)“ in Szentendre bei Budapest wurden gemeinsame Projekte beim Umweltmanagement und beim Gewässerschutz an der Donau erörtert. „Hier konnte die Bergmann AG aus Penig Betreibermodelle für den Einsatz von Kleinkläranlagen für die dezentrale Abwasserbehandlung in dünn besiedelten Regionen vorstellen, die für bestehende Finanzierungsprobleme Lösungsmöglichkeiten bieten“, so der Minister.

    Heute Nachmittag reist die Delegation aus Sachsen nach Slowenien weiter. Staatsminister Schmidt folgt dort einer Einladung des slowenischen Ministers für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung, Dejan Židan. Beide Minister stehen seit langem in einem freundschaftlichen Erfahrungs- und Informationsaustausch.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige