7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

IHK zu Leipzig warnt: Achtung Adressbuchschwindel!

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig warnt aktuell vor dem Abschluss von Verträgen mit dem angeblichen „Gelben Branchenbuch“. Per E-Mail erhalten Unternehmen die Aufforderung ein Formular mit ihren Firmendaten für besagtes Branchenbuch zu prüfen und zurückzuschicken. Leicht zu überlesen ist im „Kleingedruckten“ ein Betrag von 780 Euro für die Veröffentlichung der Firmendaten. Außerdem heißt es „Es gilt das Recht der Republik Bulgariens als vereinbart. Gerichtsstand ist Sofia (Bulgarien, Europäische Union).“ Der Anbieter hat seinen Sitz in Bulgarien.

    „Wir erhalten regelmäßig Anrufe von betroffenen Unternehmen, die von unseriösen Diensten in die Irre geführt wurden“, erklärt Dr. Thomas Hofmann, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Leipzig. „Wir können nur immer wieder an Unternehmen appellieren, derartige Eintragungsofferten genauestens unter die Lupe zu nehmen und im Zweifel – z. B. bei einem exotischen Firmensitz oder einem fehlenden Impressum – keine Unterschrift zu leisten. Bei Fragen und Unsicherheiten stehen die Rechtsexperten unseres Hauses jederzeit zur Verfügung.“

    Die IHK zu Leipzig rät betroffenen Unternehmen, sich nicht zur Zahlung nötigen zu lassen, sondern ein vermeintliches Vertragsverhältnis wegen arglistiger Täuschung anzufechten und vorsorglich zu kündigen. Ist die Zahlung bereits erfolgt, soll sich das betroffene Unternehmen schnellstmöglich an seine Hausbank wenden und versuchen, die Überweisung zu stornieren. Im Zweifel sollte sich das Unternehmen anwaltlicher Hilfe bedienen.

    Bei Eingang unseriöser Schreiben können Unternehmen neben der IHK auch den entsprechenden Berufsverband, die Polizeidienststelle oder den Deutschen Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität informieren. Betroffene Mitgliedsunternehmen der IHK zu Leipzig können sich gern an Frau Ulrike Unger (Telefon: 0341 1267-1332, E-Mail: unger@leipzig.ihk.de) wenden.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ