3.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

CDU Leipzig verurteilt Anschläge auf Abgeordnetenbüros

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Leipziger Union verurteilt die neuerlichen Anschläge auf die Büros von Abgeordneten scharf. Insbesondere der wiederholte Angriff auf das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla ist ein Affront gegenüber dem Rechtsstaat. „Unabhängig von den Äußerungen und Standpunkten eines frei gewählten Abgeordneten gibt es kein Recht auf Gewaltanwendung. Demokratische Debatte und Gewalt sind miteinander unvereinbar“, so Robert Clemen, Kreisvorsitzender.

    Die wiederholten Angriffe auf Büros und Wohnungen politischer Amtsträger zeigen, dass es nach wie vor ein großes Potential an politisch motivierter Gewalt gibt. Dieses Potential muss eingedämmt werden, da es die Diskussionskultur nach und nach vergiftet.

    „Keiner von uns hat ein Interesse daran, dass eine Debatte daraus besteht, dass nur noch Steine geschmissen oder Leute beleidigt werden. Streit und Auseinandersetzung sind mit Worten zu führen, nicht mit Gewalt. Gerade im 26. Jahr der Wiedervereinigung und kurz vor dem Leipziger Lichtfest sollten wir alle diesen Grundsatz beherzigen“, so Clemen abschließend.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ