5.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Restaurierung des Louise-Otto-Peters-Denkmals abgeschlossen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die im Juli begonnene Restaurierung des Louise-Otto-Peters-Denkmals ist heute mit dem Einbau einer Kopie des zentralen Figurenreliefs beendet worden. Die Maßnahme kostete rund 16.000 Euro und wurde mit Denkmalfördermitteln des Freistaates Sachsen kofinanziert. Bei der Restaurierung wurde das Denkmal gereinigt und die verloren gegangenen Profilierungen ergänzt. Das Hauptaugenmerk aber galt dem Figurenrelief. Dafür wurde das Relief aus Marmor ausgebaut und durch eine Kopie ersetzt.

    Die mutwilligen Beschädigungen aus den letzten Jahrzehnten am Original wurden an der Kopie anhand historischer Fotografien bildhauerisch ergänzt. Das wertvolle Original, ein Werk des für den Leipziger Historismus bedeutenden Bildhauers Adolf Lehnert, wird nun sicher bei der Stadt Leipzig verwahrt.

    Louise Otto-Peters wurde am 26. März 1819 in Meißen geboren und verstarb am 13. März 1895 in Leipzig. Sie war nicht nur eine erste sozialkritische Schriftstellerin und Gründerin der ersten Frauen-Zeitung, sondern auch Mitbegründerin des „Allgemeinen Deutschen Frauenvereins“ 1865. Ihr Grabstein ist auf dem Leipziger Alten Johannisfriedhof erhalten. Auch das Denkmal war ursprünglich auf dem Alten Johannisfriedhof aufgestellt und befindet sich seit 1925 im Rosental, am Rand des ältesten öffentlichen Spielplatzes der Stadt Leipzig. Es ehrt die Vorkämpferin der deutschen Frauenbewegung und wurde 1900 vom „Bund Deutscher Frauenvereine“ initiiert.

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige