Mit den Muth’gen will ich’s halten: Wie das schüchterne Mädchen aus Meißen die Emanzipationsbewegung in Deutschland ins Rollen brachte

Für alle Leser2019 – das war das Jahr, in dem Leipzig so ein klein bisschen den 200. Geburtstag von Louise Otto-Peters feierte. So ein bisschen auch 30 Jahre Friedliche Revolution, diesmal nicht mit dem tanzenden Ehepaar Honecker auf der Leinwand wie im Vorjahr. Woran sich ja alle erinnern, weil Leipzigs Macho-Zeitungen genau das zum Skandal gemacht haben. Damit ja keiner merkt, dass es auch am 9. Oktober 2018 eigentlich um Frauen, Emanzipation und Gleichberechtigung ging. Das, worum Louise Otto-Peters ein Leben lang gekämpft hat.
Anzeige

Und was bis heute nicht verstanden wurde. Und abgegolten ist es schon lange nicht. Aber das ahnte die junge Louise Otto in Meißen, als sie begann, die Form des Kampfes aufzunehmen, der Frauen damals einzig möglich war: mit dem geschriebenen und gedruckten Wort. Ein Glücksfall für alle Forscher/-innen: dadurch ist fast das ganze Leben der 1819 in Meißen Geborenen belegt – durch ihre eigenen Texte. Selbst Briefe und Tagebuchaufzeichnungen haben überdauert. Und zu jedem neuen Louise-Otto-Peters-Tag gibt es neue Erkenntnisse. Und zwar nicht nur zu ihrer Arbeit im Allgemeinen Deutschen Frauenverein (ADF), der 1865 in Leipzig gegründet wurde, oder ihren Texten in den „Neuen Bahnen“.

Viel wichtiger ist mittlerweile herauszubekommen, wer diese Frau eigentlich war und was sie dazu brachte, so einen Kampf aufzunehmen, von dem sie wusste, dass es ein langer, sehr langer Kampf gegen die Ignoranz, Dummheit und Überheblichkeit von Männern werden würde, die sich (oft bis heute) nicht vorstellen können, dass Frauen mehr sein können als das „Heimchen am Herd“, die fürsorgliche Hausfrau. Die ungebildete, aber schön aufgemachte Gespielin an seiner Seite.

In diesem Band sind jetzt die Vorträge gleich zu zwei Louise-Otto-Peters-Tagen versammelt, dem von 2017, der in Leipzig stattfand, und dem von 2019, der in Meißen stattfand. Einige der Vorträge beschäftigen sich auch mit den Männern, die für Louise Otto und die Frauenbewegung wichtig waren. Was den Blick auf etwas richtet, was oft vergessen wird: dass eine Emanzipation ohne Männer nicht funktioniert.

Männer, die wissen, wie faszinierend kluge und selbstbewusste Frauen sind. Drei von ihnen werden in den Vorträgen gewürdigt: der Biograf Hugo Rösch (zu dem die Überlieferung nach wie vor lückenhaft und rudimentär ist), der Pädagoge Ferdinand Maria Wendt, der sich besonders für die Bildung der Frauen starkmachte, und natürlich August Peters, jener von Louise so verehrte Revolutionär von 1848, den sie nach seiner siebenjährigen Festungshaft heiratete.

Wilfried Sauer ist es, der diesen Mann aus den Überlieferungen etwas genauer abkonterfeit und damit auch in gewisser Weise entmystifiziert. Denn ganz so ideal, wie ihn Louise selbst geschildert hat, war er wohl nicht. Eher ein impulsiver Bursche, der oft genug auch ohne großes Nachdenken mitmachte, wenn er es für eine gute Sache hielt, der auch gern mal schwindelte und sich auch in Briefen an Louise meist wichtiger machte, als er war. Ein ungleiches Paar, meint Sauer. Denn Louise war dagegen immer sehr geradlinig, zielstrebig und konsequent.

Also nicht wirklich der ideale Vorzeige-Revolutionär, der sich dann auch im Verhör und vor Gericht heldenhaft benahm. Aber vielleicht ist gerade das wichtig zu begreifen in all den oft fadenscheinigen historischen Heldengeschichten: Dass Menschen (auch und gerade Männer) oft in Dinge hineinstolpern und dann tragende Aufgaben in Ereignissen übergestülpt bekommen, für die sie nicht ausgebildet und geschaffen sind.

Das vergessen Historiker mit ihren hehren moralischen Ansprüchen fast immer (weil man das im stillen Kämmerlein nicht lernt und nicht beweisen muss), dass Weltgeschichte zumeist von Dilettanten gemacht wird. Manchmal naiven Enthusiasten, die nicht mal eine Ahnung davon haben, was am Ende dabei herauskommen soll (und vom politischen Gegner erst recht nicht), manchmal eben auch von Männern wie diesem August Peters, die sich in den historischen Moment hineinreißen lassen und hinterher vor der Verhörkommission versuchen zu erklären, dass sie das eigentlich nicht so gewollt und gemeint haben.

Das eignet sich dann eher nicht für klassische historische Romane. Für heutige historische Romane würde es sich schon eher eignen. Und auch Louise Otto hätte den Stoff vielleicht bewältigt, wenn er ihr als Botschaft wichtig genug gewesen wäre. Aber sie erlebte ja an ihrem August selbst, dass dafür in den repressiven 1850er Jahren einfach nicht die Zeit war.

Auch die Sache der Frauen hatte ja durch die Niederlage der Revolution und der Nationalversammlung einen herben Rückschlag erlitten, der auch Louise Otto Peters ausbremste, dazu zwang, ihre so geliebte politische Arbeit in den Zeitungen zurückzufahren und eher aufs etwas unverfänglichere belletristische Gebiet auszuweichen. Wo sie dann freilich wieder auf eigene Weise die starken Frauen der Geschichte thematisierte, wie Sandra Berndt und Gudrun Loster-Schneider in ihren Vorträgen genauer darlegen.

Auch das eine notwendige Arbeit, denn wenn einer Gesellschaft „Differenzkonstruktionen“ (Loster-Schneider) nicht einmal bewusst sind, kapieren selbst die braven bürgerlichen Hausfrauen, die Frauenbücher lesen, nicht, was eigentlich falschläuft, wo alte (von Männern produzierte) Vorurteile dafür sorgen, dass Frauen nicht studieren, nicht wählen, keine Vereine gründen und keine „Männer“-Berufe ergreifen dürfen, rechtlich quasi der Besitz der Männer sind und am politischen Leben keinen Anteil haben. Was viel mit Selbstständigkeit zu tun hat, wie Louise Otto-Peters nie müde wurde zu betonen.

So nebenbei ist man mit diesen Vorträgen wieder mittendrin in dem mühsamen Prozess der Selbsterkenntnis, der erst einmal bewältigt werden musste, bis es dann nach 1900 endlich so langsam zum Allgemeingut wurde, dass Frauen das Recht auf einen eigenen Erwerb und höhere Bildung ganz selbstverständlich genauso zustehen muss wie ihre Beteiligung am politischen Leben. „Wer nicht frei für sich erwerben darf, ist Sklave“, zitiert Gisela Notz in ihrem Vortrag zu diesem Thema. Magdalena Gehring geht auf die Vorbildwirkung der amerikanischen Frauenbewegung ein.

Und Sandra Berndt und Stephan Klein beleuchten ein sehr spezielles Thema, mit dem sich Louise Otto-Peters aber immer wieder beschäftigte: die literarische Rezeption der Hexenverfolgung, die bis ins späte 19. Jahrhundert männlichen Interpretationsmustern – und damit auch der Mystifizierung und Dämonisierung der (wissenden) Frau – diente. Dass wir die Sache heute anders sehen, hat sehr viel damit zu tun, dass Louise Otto-Peters immer wieder daranging, die Narrative der männlichen Geschichtsschreibung zu demontieren und darin die systematische Diskriminierung und Abwertung von Frauen offenlegte.

Und sage niemand, dass diese alten Ausgrenzungsmuster heute nicht mehr virulent sind. Sie sind es genauso wie die Denkweisen der erzkonservativen Männer, die ihr fehlendes Selbstbewusstsein damit kaschieren, dass sie versuchen, die alte Zurechtweisung der Frau in ihre „angeborenen“ Rollen immer wieder auch politisch zu artikulieren, obwohl die moderne Gesellschaft ohne die Berufsarbeit der Frauen schon lange nicht mehr funktionieren würde.

Auch darauf wiesen Otto-Peters und ihre Mitstreiterinnen immer wieder hin, weil es die bärtigen Zeitgenossen einfach nicht begreifen wollten: wie viel unbezahlte Arbeit Frauen schon immer geleistet haben, die aber die Herren der Erschöpfung nie zu sehen bereit waren, aber immer dankend in Anspruch genommen haben. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Wie selbstverständlich wurden die Lasten und Folgen der Corona-Maßnahmen auch diesmal wieder auf die Frauen abgeladen – egal, ob die in den „systemrelevanten“ Berufen oder die, die dann Homeoffice und Homeschooling und Quarantäne managen mussten.

Selbst diese Vorträge zweier Tagungen machen recht deutlich, dass es bei der Emanzipation nie nur um Frauen ging. Und das „schüchterne deutsche Mädchen“ (Irina Hundt) aus Meißen hat das als eine der ersten begriffen und es auch den sozialdemokratischen Rauschebärten später richtig unter die Nase gerieben, dass die Emanzipation der Frauen ein soziales und wirtschaftliches Thema ist.

Und die Emanzipation der Männer einschließen muss. Denn wenn die nicht mal begreifen, dass ihre Frauen gleichwertige, ebenso kluge und interessierte Menschen sind wie sie, dann geht ihnen praktisch die Hälfte einer Partnerschaft völlig verloren. Stattdessen bleiben sie in ihren eigenen Abhängigkeiten gefangen, glauben, ihr Leben lang für Frau und Familie malochen zu müssen ohne auch nur zu begreifen, dass auch das Fesseln sind, aus denen man sich gemeinsam befreien muss.

Aber der Skandal von 2018, ausgelöst von Männern, die sich lieber an unwesentlichem Quatsch aufschaukelten, erzählt eben auch davon: Man jagt eine mediale Sau durch die Stadt, statt sich um das Thema Emanzipation zu kümmern, das eigentlich an diesem 9. Oktober 2018 hätte Thema sein müssen. Immerhin spielte auf der Bühne ein reines Frauenorchester grandiose Musik nur von Komponistinnen.

Leipzig steckt mit einem Fuß noch immer tief im Mittelalter, in verbiesterten und kleinbürgerlichen Vorstellungen von „Freiheit“ und Gleichberechtigung. Das, was Louise Otto-Peters und ihre Mitstreiterinnen begonnen haben, ist noch längst nicht zur Gänze umgesetzt. Jedes kleine Zugeständnis muss in zähen Verhandlungen Leuten abgerungen werden, die das Mauern, Bremsen und Verhindern von klein auf gelernt haben und die sich eine andere Zukunft als die eigene kleinkarierte gar nicht vorstellen können.

Da versteht man dann, dass sich eine wie Louise sogar von Herzen erwärmen konnte für diesen Tolpatsch, Schwindler und Träumer August Peters. Einen, der wenigstens den Mumm hatte, sich ins Getümmel für den Fortschritt zu stürzen, und der nicht mit faulen Ausreden daheim hockte: „Ändert sich doch sowieso nichts …“

Wenn niemand anfängt, ändert sich auch nichts. Und Louise Otto-Peters fasziniert auch deshalb bis heute, weil sie sich nie wirklich entmutigen ließ, auch nicht von den Polizeiern, die nach der Verhaftung von August Peters einfach ihre Wohnung auf den Kopf stellten, um belastendes Material zu finden. Ganz bestimmt war auch eine Prise Mut dabei, als sie sich entschloss, nun gerade nicht die Klappe zu halten. Eine gezügelte Wut, fein dosiert und immer stilvoll. Dieses „schüchterne“ Mädchen wusste, wie sich die alten Patriarchen festklammern an ihrem bisschen falscher Würde und ihren schäbigen Gedanken über das Mögliche.

Und wie lange das dauern würde, ihnen auch nur die kleinsten Zugeständnisse zu entreißen. 150 Jahre später sind die Typen immer noch da und benehmen sich noch genauso schäbig. Aber dafür gibt es viel mehr Frauen, die sich nicht einfach die Butter vom Brot nehmen lassen. Auch weil sie wissen, dass sie manche Dinge, von denen sich die alten Auerochsen einbilden, sie könnten das allein, wesentlich besser beherrschen.

Was eigentlich als Grundgefühl nicht zu erwarten ist, wenn man so einen Tagungsband aufschlägt. Aber am Ende merkt man, dass es tatsächlich keinen Grund gibt, sich entmutigen zu lassen im zähen Streit gegen die alten Pantoffelhelden, die einen immer noch mit den alten schäbigen Ausreden von anno Metternich versuchen einzuschläfern. Soll ja alles so bleiben, wie es Muttersöhnchen mal gelernt hat.

Aber wie Sandra Berndt direkt aus einem Text von Louise Otto-Peters zitiert: „nicht todte Geschichte wollen wir, sondern lebende, wirkliche“. Das gilt immer noch.

LOUISEum 38 Mit den Muth’gen will ich’s halten, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2020, 15 Euro.

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenLouise Otto PetersLouise-Otto-Peters-Gesellschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?