Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sozialpsychologe Immo Fritsche zur Angst nach dem Anschlag von Berlin

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem am Montagabend 12 Menschen starben, wächst die Verunsicherung in der Bevölkerung. Welche Folgen könnte das Attentat für das soziale Verhalten der Deutschen haben? Wie sollten sie mit ihrer Angst umgehen? - Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig, gibt Antworten auf diese Fragen.
  1. Welche Folgen könnte der Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt für das soziale Verhalten der Deutschen haben?

Fritsche: Terroristische Anschläge haben das Potenzial, Menschen in ihren psychischen Grundbedürfnissen zu erschüttern. Dagegen müssen sie sich schützen. Aus der Forschung – insbesondere nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 – wissen wir, dass dies zu zwei unterschiedlichen Arten von Effekten führt, die entweder bewusst und scheinbar zweckrational sind oder die ohne unsere bewusste Steuerung ablaufen. Als scheinbar zweckrationale Reaktionen steigt die Zustimmung zu politischen Projekten, von denen wir uns Terrorabwehr versprechen, oft auf Kosten bürgerlicher Freiheiten. Gleichzeitig verändern sich die Stereotype über Gruppen, die scheinbar als Täter in Frage kommen – zum Beispiel Muslime – was zu verdeckter oder offener Diskriminierung dieser Gruppen führen kann. Ein trauriges Beispiel ist die Forderung aus dem jüngsten US-Wahlkampf nach einem Einreisestopp für Muslime.

Andere Reaktionen laufen unbewusst ab und scheinen zunächst in keinem inhaltlichen Zusammenhang zu terroristischer Bedrohung zu stehen. Sie gehen darauf zurück, dass unser „seelisches Abwehrsystem“ darauf eingestellt ist, unsere wahrgenommene Handlungsfähigkeit in Situationen persönlichen Hilflosigkeitserlebens wieder herzustellen. Der wohlmöglich wichtigste dieser Mechanismen der seelischen Bedrohungsabwehr ist das Aufsuchen und Herstellen von Gemeinschaft mit Anderen. Unter Bedrohung betonen Menschen ihre Zugehörigkeit zu Gruppen und orientieren sich an deren Regeln und Normen. Tatsächlich findet sich diese Tendenz auch unter Terrorbedrohung. In überwiegend experimentellen Studien führte die Vorstellung, persönlich von Terrorismus bedroht zu sein zu allgemeinen ethnozentrischen und autoritären Reaktionen: Terroristische Bedrohung erhöhte die Identifikation mit eigenen Gruppen – zum Beispiel eigene Nation, eigene Universität sowie die Neigung, Gesetzesverstöße und soziale Abweichung jedweder Art härter zu bestrafen und führte zu feindseligeren Einstellungen gegenüber Fremdgruppen.

  1. Die Täter haben bewusst die deutsche Hauptstadt und dort einen Weihnachtsmarkt, der quasi zum deutschen Kulturgut zählt, für den Anschlag ausgewählt. Was, denken Sie, können die Menschen nun gerade so kurz vor dem Fest gegen ihre Angst tun?

Fritsche: Terroristische Anschläge zielen auf unsere gefühlte Bedrohung. Der IS tötet nicht nur, sondern richtet bestialisch hin. Anschläge finden an Orten statt, die viele Menschen kennen und besuchen. Nicht nur, um möglichst vielen vor Ort zu schaden, sondern vor allem deshalb, weil wir uns alle sehr gut vorstellen können, einmal selbst an diesem Ort – und damit Anschlagsopfer – zu sein. Gleichzeitig erscheint es unmöglich, sich als Einzelperson vor Anschlägen zu schützen oder sie zu verhindern, da die konkreten Opfer oft zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort sind und die Täter verdeckt handeln. So weit zur Selbstinszenierung des Terrorismus. Faktisch erhöht der Anschlag von Berlin – und auch die anderen traurigen Attacken in diesem Jahr – die Bedrohung des Einzelnen nicht in bedeutsamer Weise. Nach wie vor ist es überhaupt kein Vergleich zwischen dem Risiko, im täglichen Straßenverkehr zu Schaden zu kommen und jenem, Opfer eines Terroranschlags zu werden. Das wissen wir eigentlich auch, müssen uns nur wieder daran erinnern. Gleichzeitig ist der Terrorismus ja nicht so unkontrollierbar, wie dessen Protagonisten uns wahr machen möchten. Das zeigen die zahlreichen bereits im Vorfeld durch die Sicherheitsbehörden verhinderten Anschläge. Terroristen kommen eben nicht aus dem sozialen Vakuum.

  1. Was sollte passieren, damit diese Angst nicht noch größer wird und rechte Gruppierungen sie nicht für ihre Zwecke ausnutzen?

Fritsche: Terroristen sind Konfliktprofis. Ihr Ziel ist es, Konflikte zwischen Gruppen zu schüren oder erst entstehen zu lassen. Es geht um „Wir“ gegen „Die“, sagen wir um „Die Muslime“ gegen „Das Abendland“. Und tatsächlich zeigen unsere sozialpsychologischen Studien, dass Terrorbedrohung dazu führt, dass Menschen verstärkt ethnozentrisch – also in Gruppen – denken und handeln. Trotzdem ist es keine Zwangsläufigkeit, dass in bedrohten Gesellschaften Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit zunehmen und Rechtspopulisten profitieren.

An der Universität Leipzig untersuchen wir dies in aktuellen Studien. Hier zeigt sich, dass Terrorbedrohung auch zu einer erhöhten Handlungsbereitschaft für Demokratie, Menschenrechte und Offenheit gegenüber Fremden führen kann. So haben wir Leipziger Studierende unmittelbar nach den Terroranschlägen auf den Pariser Club Bataclan sowohl nach ihrem persönlichen Bedrohungsgefühl als auch nach ihrer Bereitschaft gefragt, sich gegen die islamfeindliche Legida-Bewegung zu engagieren, beispielsweise durch Demonstrationsteilnahme. Tatsächlich waren die Studierenden umso mehr dazu bereit, je stärker sie sich durch Terroranschläge bedroht fühlten. Dieser Effekt trat vor allem bei jenen Teilnehmenden auf, die den Eindruck hatten, dass die Leipziger Studierenden mehrheitlich gegen Legida eingestellt sind. Weitere – experimentelle – Studien bestätigen dieses Muster.

Ob der Berliner Terroranschlag die Gesellschaft spaltet oder eint, hängt also im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: 1. Gelingt es, die plastischen Bedrohungsbilder an der tatsächlich wenig geänderten persönlichen Bedrohungslage zu relativen? 2. Definieren wir das „Wir“ als eines, das nicht ethnisch oder religiös definiert ist, sondern alle Demokratinnen und Demokraten den Totalitären gegenüberstellt? Dazu gehören dann selbstverständlich auch – und gerade – die aus ihrer Heimat vertriebenen Protagonisten einer vorerst gescheiterten demokratischen-säkularen Arabischen Revolution. Hier steht jede und jeder Einzelne im Alltag in vorderster Reihe. Wir Demokraten – die hier geborenen und die vertriebenen gleich welcher Religion – sollten in den nächsten Tagen gemeinsam die Weihnachtsmärkte besuchen.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MelderUni LeipzigTerrorismusWeihnachtsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Planungen für Neubau an der Sachsenstraße werden nicht weitergeführt
Wiedereröffnung der »Alten Meister« in Dresden
GER* Ostsachsen des Landeskriminalamtes Sachsen und des Zollfahndungsamtes Dresden stellt 11 kg Kokain sicher
Landesdirektion Sachsen fördert Erneuerung von weiteren 400 Meter Wasserleitungen in Ammelshain
218 neue Polizistinnen und Polizisten für Sachsen
Polizei erbittet Hinweise zur Entsorgung von Wellasbestplatten
Die neue Waldbrandsaison startet am 1. März
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“