2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mehr Bürgerbeteiligung, mehr Demokratie? – Veranstaltung mit Staatsministerin Petra Köpping am 1. März

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt am 1. März herzlich zur Veranstaltung „Mehr Bürgerbeteiligung, mehr Demokratie?“ in den Kleinen Lindensaal, Rathausplatz 1, in Markkleeberg ein. Der Eintritt ist frei.

    „Wir wollen mehr Demokratie wagen!“ Dieses Zitat war zentraler Bestandteil der Regierungserklärung des damals frisch gewählten Bundeskanzlers Willy Brandt vor dem Deutschen Bundestag am 28. Oktober 1969. Es sollte Deutschland in vielen Lebensbereichen sozialer und fortschrittlicher machen und nach innen wie außen auf nachbarschaftliche Verständigung setzten. Auch heute leben wir in bewegten Zeiten. Und obwohl unser Land so freiheitlich, sozial und wohlhabend wie noch nie ist, spaltet sich die Gesellschaft und wächst die Unzufriedenheit, v.a. gegenüber der Politik. Manche sehen gar unsere Demokratie in Gefahr. So werden Rufe nach mehr direkter Demokratie sowie nach mehr Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger laut.

    Doch wie erreichen wir, dass sich die Bürgerinnen und Bürger wieder mehr in demokratische und politische Prozesse eingebunden fühlen? Wie können wir unsere Demokratie wirkungsvoll stärken? Ist ein Mehr an Bürgerbeteiligung und direkter Demokratie ein guter Ansatz? Sollten wir also mehr Demokratie wagen?

    Über diese und Ihre Fragen wollen auf dem Podium und mit Ihnen ins Gespräch kommen:

    – Petra Köpping, MdL, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

    – Karsten Schütze, Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg

    – Julia Lange, Geschäftsführerin und Projektmanagerin der Akademie für lokale Demokratie (ALD)

    – Reinhard Bohse, Geschäftsführender Gesellschafter der Wortgebrauch GmbH Medien und Kommunikationsberatung

    Gesprächsleitung: Sebastian Bothe, Mitglied des Stadtrates Markkleeberg und des Kreistages im Landkreis Leipzig

    Mittwoch, 1. März 2017, 19 Uhr 
    Kleiner Lindensaal, Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ