5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sozialdemokratische Arbeitnehmer*innen laden zur Diskussionsveranstaltung: Wie attraktiv ist der Öffentliche Dienst im Land Sachsen?

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im Öffentlichen Dienst sind in Sachsen fast 200 000 Menschen als Angestellte oder Beamte beschäftigt, davon etwas mehr als die Hälfte im Dienst des Landes. Eine Betrachtung der aktuellen Situation der Beschäftigten liefert einige Diskussionspunkte. Im Fokus der Öffentlichkeit standen im vergangenen Jahr vor allem die Lehrer*innen und Erzieher*innen, welche immer wieder für Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen und Anerkennung ihrer Leistungen auf die Straße und in die Öffentlichkeit gingen. Allerdings wurden auch hier nur marginale Verbesserungen erzielt. In punkto Bezahlung und Arbeitsbedingungen finden sich auch diese Berufszweige im Ländervergleich im deutlichen Nachteil.

    Aber zum Öffentlichen Dienst gehören auch Polizist*innen, Mitarbeiter*innen in den Verwaltungen, Straßenmeistereien und viele mehr. Die Personalsituation im Land Sachsen ist dramatisch. Viele Jahre wurde zu wenig Nachwuchs selbst ausgebildet, die Alterspyramide entwickelt sich immer ungünstiger, die Beschäftigung ist durch befristete Verträge und die mäßig gute Bezahlung kaum noch attraktiv. In allen Bereichen wird auf Quereinsteiger*innen zurückgegriffen, welche aber oft mit viel Aufwand eingearbeitet und weitergebildet werden müssen.

    Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitnehmer*innen in der SPD Sachsen, Irena Rudolph-Kokot: „Wir wollen gemeinsam mit Vertreterinnen der Arbeitnehmer*innen, Gewerkschaften und Politik darüber diskutieren, was Politik in Sachsen leisten kann und muss, um die Situation zu verbessern und wie das Land wieder attraktiver Arbeitgeber werden kann. Obwohl die Beschäftigten einen unverzichtbar wertvollen Beitrag zur öffentlichen Daseinsvorsorge leisten, fehlt die Wertschätzung dieser Arbeit.  Auch die Länder stehen im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte. Im Moment steht das Land Sachsen aber weder in Sachen Bezahlung noch Arbeitsbedingungen besonders gut da. Daran muss sich etwas ändern. Dies ist im Interesse des Gemeinwohls und somit aller Bürgerinnen und Bürger.“

    Wann und wo? 23. März ab 18:30 Uhr in der Denkbar (Zentralstr.1, 04109 Leipzig)

    Unsere Gäste sind:
    Uschi Kruse, Landesvorsitzende der GEW Sachsen
    Andreas Spieker, Vorsitzender des Hauptpersonalrates des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft
    Dirk Panter, Fraktionsvorsitzender der SPD im Sächsischen Landtag

    Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich eingeladen.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige