7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Der Aktionsplan Mobilität Leipzig 700plus vergrößert die Leipziger Verkehrsprobleme

Mehr zum Thema

Mehr

    Der von der Wirtschaftsinitiative „Mobilität Leipzig 700plus“ am 24.08.2017 vorgestellte Aktionsplan zur Mobilität in Leipzig ist zu großen Teilen ein Rückfall auf Verkehrskonzepte der Vergangenheit. „Die Forderung nach dem Ausbau des Ring- und Tangentensystems im Stile der 1960er Jahre führt geradewegs in die Staufallen, die es für Leipzig zu vermeiden gilt“, stellt Dr. Christoph Waack, Vorsitzender des ADFC Leipzig, fest.

    Die auf dem Pressegespräch vorgestellten, aus Sicht der Initiative positiven Beispiele Köln und München, zeigen: Wer Straßen sät, wird Staus ernten. Leider ist die Initiative von IHK Leipzig, Handwerkskammer Leipzig und Ingenieurkammer Sachsen nicht auf der Höhe der Zeit, wenn sie nun fragwürdige Tunnellösungen für den Autoverkehr ins Spiel bringt.
    Die Initiative setzt zwar auch auf den Ausbau von ÖPNV und Radverkehr, jedoch soll der Radverkehr (ausschließlich) auf Nebenstraßen gedrängt werden.

    „Der ADFC lehnt das Abdrängen des Radverkehrs ins Nebenstraßennetz ab. Alle Ziele im Hauptstraßennetz müssen zügig, sicher und bequem für Radfahrende erreichbar sein“, betont Dr. Christoph Waack.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ