Artikel zum Schlagwort Bündnis 700plus

Statement zu den Mobilitätsstrategien 2030 der Stadt Leipzig

Kristian Kirpal. Foto: IHK zu Leipzig

Statement der Initiative Mobilität Leipzig 700plus zu den in dieser Woche vorgestellten Mobilitätsstrategien 2030 der Stadt Leipzig. Es spricht für die Initiative Kristian Kirpal, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig: „Die Initiative ‚Mobilität Leipzig 700plus‘ begrüßt, dass die Stadt Leipzig nunmehr alle weiteren Mobilitätsplanungen an einem Zeitraum bis 2030 ausrichten will und dafür verschiedene Szenarien näher untersucht hat. Zwei der betrachteten sechs Szenarien – das Fortführungsszenario sowie das Fortführungsszenario mit Fahrpreiskonstanz – entbehren allerdings weitergehender Überlegungen, da sie letztlich im Status Quo verharren. Dies würde aufgrund der Wachstumsdynamik in absehbarer Zeit zum Verkehrskollaps führen.“ Weiterlesen

Der Aktionsplan Mobilität Leipzig 700plus vergrößert die Leipziger Verkehrsprobleme

Der von der Wirtschaftsinitiative „Mobilität Leipzig 700plus“ am 24.08.2017 vorgestellte Aktionsplan zur Mobilität in Leipzig ist zu großen Teilen ein Rückfall auf Verkehrskonzepte der Vergangenheit. „Die Forderung nach dem Ausbau des Ring- und Tangentensystems im Stile der 1960er Jahre führt geradewegs in die Staufallen, die es für Leipzig zu vermeiden gilt“, stellt Dr. Christoph Waack, Vorsitzender des ADFC Leipzig, fest. Weiterlesen

Bündnis der Wirtschaftskammern will Druck machen

Leipzig muss jetzt die Verkehrsstrukturen für eine 700.000-Einwohner-Stadt schaffen

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Donnerstag, 24. August, meldete sich jetzt auch die Leipziger Wirtschaft zu Wort und zeichnete ihre Vision, was das Leipzig des Jahres 2030 betrifft, wenn hier möglicherweise 700.000 Menschen wohnen und zur Arbeit fahren wollen. „Mobilität 700plus“ nennen die Wirtschaftskammern, die Ingenieurkammer und der Unternehmerverband ihr Papier, mit dem sie jetzt Druck machen wollen auf Verwaltung und Stadtrat. Weiterlesen