3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am Donnerstag: Erste Fachsprechstunde zu neuen Normen für häusliche Festbrennstoff-Heizungen

Mehr zum Thema

Mehr

    Ab 1. Januar 2018 gelten bundesweit neue Normen für kleine und mittlere Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe. Dazu gibt es am Donnerstag (21. September), 15 bis 17 Uhr, im Umweltinformationszentrum (UiZ) im Technischen Rathaus (Prager Straße, Haus A.II) eine Fachsprechstunde mit Mitarbeitern der Immissionsschutzbehörde des Amtes für Umweltschutz. Die Experten informieren darüber, welche neuen Standards Festbrennstoffheizanlagen erfüllen müssen bzw. welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit gegebenenfalls eine befristete Ausnahmegenehmigung erteilt werden kann. Eine zweite Sprechstunde zu diesem Thema ist für den 2. November, ebenfalls 15 bis 17 Uhr, vorgesehen.

    Hintergrund ist folgende Änderung: Ab 1. Januar 2018 dürfen laut 1. Bundesimmissionsschutzverordnung vom 26.01.2010 Einzelraumfeuerungsanlagen wie Öfen und Kamine, die älter als 33 Jahre sind (Datum auf Typschild bis 31.12.1984) nur noch dann betrieben werden, wenn sie die vorgegebenen Grenzwerte für Staub und Kohlenmonoxid einhalten. Das bedeutet, dass die alten Anlagen bis dahin nachgerüstet werden müssen. Anderenfalls sind sie außer Betrieb zu nehmen. Die Kessel von Zentralheizungen, die älter als 13 Jahre sind (die also bis 31.12.2004 errichtet wurden), müssen bis 1. Januar 2019 den neuen Normen angepasst oder durch neue ersetzt werden.

    Sinn dieser Vorschrift ist es, veraltete Heizungstechniken schrittweise gegen effektivere und umweltfreundlichere Anlagen auszutauschen. Das ist auch im Sinne des Luftreinhalteplanes der Stadt Leipzig, spielt doch besonders bei der Feinstaubbelastung der Hausbrand eine Rolle. Die Modernisierungsvorgaben für Festbrennstoffanlagen sollen die lufthygienische Situation in städtischen Ballungsräumen wie Leipzig schrittweise verbessern.

    Die Betreiber von Heizungsanlagen sind laut Bundesimmissionsschutzverordnung verantwortlich für den Schadstoffausstoß. Die Bezirksschornsteinfegermeister sind damit beauftragt, sie rechtzeitig über den Zeitpunkt der Nachrüstung oder Außerbetriebnahme zu informieren.

    Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer (0341) 123-6711, auf der Internetseite der Stadt Leipzig www.leipzig.de/uiz sowie persönlich im UiZ (Prager Straße 118 – 136, Haus A.II). Geöffnet ist Dienstag und Donnerstag jeweils von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ