8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Die falsche Front“: Lesung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Referat für Migration und Integration der Stadt Leipzig lädt gemeinsam mit dem Antidiskriminierungsbüro Sachsen e. V. und dem Leipziger Vielfalt Verlag zu einer Lesung mit dem Leipziger Autor Taba Keutcha aus seinem gerade erschienenen Roman „Die falsche Front“ am Dienstag, dem 20. März, 19:30 Uhr, in die Sternwartenstraße 21 ein. Die Buchpräsentation mit anschließendem Gespräch findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus Leipzig statt.

    Mit seinem politischen Kriminalroman „Die falsche Front“ hat Taba Keuchta, der sich auch im Verein Equilibre International e. V. engagiert, eine besondere Form gewählt, die Folgen der Proteste gegen den Zuzug von geflüchteten Menschen vor allem im Jahr 2015 auch für schon lange hier lebende Migrantinnen und Migranten aufzuzeigen.

    Taba Keutchas Roman ist ein leidenschaftliches Plädoyer für ein weltweit gerechtes Zusammenleben selbstbestimmter Menschen.

    Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ