25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Für den morgigen Donnerstag, der auch der Internationale Frauentag ist, fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Beschäftigte des öffentlichen Dienstes im Bereich der Stadtverwaltung zu einer ersten Aktion im Rahmen der Tarifrunde auf. „Mit einer Frühlingsblume und den aktuellen Informationen wollen wir die Beschäftigten der Stadtverwaltung über die seitens der Arbeitgeber sehr schleppend anlaufende Tarifrunde informieren“, so Ute Fölsche vom ver.di-Bezirk Leipzig-Nordsachsen.

    Ab 7:30 Uhr werden die Beschäftigten vor den Türen des Technischen Rathauses aufgefordert, ihre Arbeit noch nicht aufzunehmen.

    „Kein Angebot vorzulegen ist auch keine Lösung. Damit kommt nur erneut Frustration bei den Beschäftigten auf. Wertschätzung ihrer Arbeit sieht eben anders aus“, meint Ines Kuche, Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Leipzig-Nordsachsen.

    ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde die Erhöhung der Einkommen um 6 Prozent, mindestens aber 200 Euro, und wehrt sich gegen die Vorstellung der Arbeitgeber, die ebenso notwendige Beseitigung des Investitionsstaus auf Kosten der angemessenen Bezahlung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vorzunehmen.

    „Beides ist bei den Steuereinnahmen drin. Umso mehr, wenn es eine noch angemessenere Beteiligung von Vermögenden an der Finanzierung des Staates gibt als bisher“, so die Gewerkschafterin.

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige