1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Der frühere Deutsche Bank-Vorstand und die Finanzkrise: Läuft es wieder rund?

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 17. April 2018, um 19:00 Uhr wird Jürgen Fitschen, Senior Advisor und ehemaliger Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, über die Bewältigung der Finanzkrise sprechen, die vor zehn Jahren begann. Die Geschäftsstelle des Clubs gab heute bekannt, dass noch wenige Plätze zu vergeben sind.

    Anmeldungen werden telefonisch unter: 0341 / 149 4610 oder per E-Mail: info@clubinternational.de entgegengenommen. Einlass ist bereits ab 18:30 Uhr.

    Der Grundsatz der Bankenwelt „Too big to fail“ wurde am 15. September 2008 widerlegt, als die US-amerikanische Investmentbank Lehman Brothers aufgrund immenser Verluste Insolvenz anmelden musste. Die globalen Auswirkungen der anschließenden Finanzkrise erfassten auch Deutschland. Heute loben sich Verantwortliche für die gelungene Bewältigung der Krise und die Erholung von Wirtschaft und Finanzmärkten. Fitschen, der von 2012 bis 2016 Co- Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank war, wird in seinem Vortrag der Frage nachgehen, ob dies zu Recht geschieht.

    Jürgen Fitschen wurde nach seinem Wechsel von der Citibank Deutschland zur Deutschen Bank im Jahr 1987 nach diversen Führungspositionen in Thailand, Japan, Singapur und UK im Jahr 2001 zum Mitglied des Konzernvorstands für den Bereich „Corporate and Investment Bank“ berufen.

    Von April 2013 bis April 2016 war Jürgen Fitschen Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. Heute ist er weiterhin als Senior Advisor für die Deutsche Bank tätig, Aufsichtsratsvorsitzender der Ceconomy AG und im Verwaltungsrat der Kühne + Nagel International AG.

    Der seit 1996 bestehende Club International lehnt sich an das britische Clubleben an. Die rund 240 Mitglieder und ihre Gäste können jährlich 60 hochkarätig besetzte Veranstaltungen besuchen. Nach dem Clubmotto „Home away from home“ wurde eine Stätte in den historischen Räumen der Meyerschen (Verleger-)Villa im Leipziger Bachviertel gestaltet, die nicht nur in Leipzig ihresgleichen sucht. Entspannte Abende bei Zigarre und Whiskey in der Bibliothek gehören ebenso dazu wie Vorträge zu gesellschaftspolitischen, internationalen oder wissenschaftlichen Fragestellungen von Experten mit internationalem Renommee.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ