14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

14. Leipziger GlobaLE Filmfestival startet

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    14. Leipziger globaLE Filmfestival startet diese Woche Vom 1. August - 22. November 2018 findet wieder globalisierungskritisches Kino mit interessanten Gästen und spannenden Diskussionen an unterschiedlichsten Orten in Leipzig statt.

    In der kommenden Woche beginnt das globalisierungskritische Leipziger Filmfestival. Die globaLE ist eine politische Filmreihe auf Initiative von Attac Leipzig und findet bereits zum vierzehnten Mal statt. Im letzten Jahr zählten die Veranstalter gut 6.000 Besucher. Die Reihe dokumentiert mit den Mitteln des Films die globalen Auswirkungen des Neoliberalismus und die Widerstände dagegen. In den nächsten vier Monaten werden über 40 Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten wie bspw. im Clara-Zetkin-Park, der Peterskirche, dem Grassi Museum oder auch in Programmkinos wie dem UT Connewitz stattfinden.

    „Einer der Schwerpunkte unserer Reihe liegt dieses Jahr auf der Eigentumsfrage bzw. bei den Auseinandersetzungen um öffentliches Eigentum. In vielen Ländern gibt es starke Widerstände gegen die Privatisierung öffentlicher Güter wie Wasser oder Wohnraum. Auch hierzulande formiert sich mehr und mehr Widerstand bspw. gegen die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens. Wir wollen den Aktiven ein Podium bieten und den öffentlichen Diskurs mitgestalten. Außerdem geht es in mehreren Filmen um Fluchtursachen und Migration. Auch die deutsche Kolonialgeschichte thematisieren wir an mehreren Filmabenden. Wir wollen informieren, Diskussionen anstoßen, politisieren und die Menschen dazu animieren, selbst Initiative zu ergreifen“, so Mike Nagler, einer der Organisatoren.

    Im Anschluss an die Filmvorführungen gibt es interessante Gespräche, zu denen jeweils Regisseure oder Aktivisten eingeladen werden. In der kommenden Woche finden bereits drei Veranstaltungen statt. Die Reihe beginnt am Mittwoch, den 1. August, um 20 Uhr im Clara-Zetkin-Park mit dem Film „System Error“ (2018). Am Donnerstag läuft an der gleichen Stelle – im Park auf der Wiese vor dem Musikpavillon – der senegalesische Film „Der Standpunkt des Löwen“ (2011). Am Freitag ist die Reihe dann am Wagenplatz „Toter Arm“ in der Nähe des Cospudener Sees zu Gast und zeigt den Spielfilm „Ich, Daniel Blake“ (2016). In den folgenden Tagen und Wochen wird ein umfangreiches Programm an unterschiedlichsten Leipziger Orten geboten. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist jeweils frei.

    Das komplette Programm mit den Filmbeschreibungen findet sich auf der Webseite www.globale-leipzig.de

    Was ist Attac? https://www.attac.de/was-ist-attac/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige