15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Brennpunkt Schule“ – Wie weiter in Leipzig?

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zum Thema Bildung möchte Die Linke Leipzig mit den Leipzigerinnen und Leipzigern ins Gespräch kommen. Dazu wird von der Linkspartei eine Podiumsdiskussion organisiert, welche den Titel „Brennpunkt Schule“ - Wie weiter in Leipzig? trägt.

    Diese findet am Donnerstag, dem 30. August 2018, um 18:00 Uhr in der Aula des Kant-Gymnasiums, Scharnhorststraße 15, statt. Dort diskutieren die Landtagsabgeordnete und Bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag Cornelia Falken, Petra Elias als Vertreterin des Leipziger StadtElternRates, die GEW-Kreisvorsitzende Ines Hartmann sowie der Vorsitzende des StadtSchülerRates Leipzig Johannes Gosch über den Brennpunkt Schule in Leipzig. Moderiert wird die Veranstaltung von Marco Götze, Stadtrat und Lehrer an einer weiterführenden Schule.

    Hintergrund: Das Jahr 2018 in Leipzig: marode Gebäude, überfüllte Klassenräume, veraltete Arbeitsmittel und stinkende Toiletten. Dank der sächsischen Sparpolitik gehört aber auch der Lehrerkräfte zum festen Bestandteil des Schulalltags. Wenn Leipziger Schüler*innen und Lehrer*innen zum Zustand ihrer Schule befragt werden, zeichnet sich teils ein erschreckendes Bild. Spätestens mit den seit Jahren steigenden Geburtenzahlen und der Planungsverweigerung der Stadtverwaltung droht der bereits vollzogene Kollaps im KITA-Bereich auch auf die Grund- und weiterführenden Schulen voll zu treffen. Gleichzeitig können trotz der hohen Zahl an Quer- und Seiteneinsteiger und der angeblichen „Wunderwaffe“ Verbeamtung längst nicht mehr alle Lehrer*innenstellen besetzt werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige