-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Großer Stern des Sports“ in Silber geht an „Miteinander statt Gegeneinander“

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Chemnitzer Verein "Miteinander statt Gegeneinander" hat mit seinem Projekt "Chemlympics" den Landeswettbewerb "Sterne des Sports" gewonnen und in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden den Großen Stern des Sports in Silber erhalten.

    „Miteinander statt Gegeneinander“ ist nicht nur der Name des Vereins, sondern gleichzeitig auch das Programm der „Chemlympics“. Das inklusive Sportfest, das Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam feiern, zeigt wie Sport Unterschiede überwinden, Menschen zusammenbringen und Gemeinschaftsgefühl entstehen lassen kann.

    Begleitet und unterstützt von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern starteten Sportler mit Behinderung in Disziplinen wie Weitsprung, Sprint, Medizinballwerfen, Teppichcurling, Bogenschießen und beim Staffellauf. Die Leistungen wurden nach den Voraussetzungen der Wettbewerbsteilnehmer gewertet.

    Dieses Projekt fand die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vertretern des Landes, des Landessportbundes, Sportlern, Journalisten und der Volksbanken Raiffeisenbanken, besonders überzeugend und hat die Maßnahme unter allen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des „Großen Sterns des Sports“ in Silber und damit zum diesjährigen Sieger auf Landesebene erklärt. Weitere Sterne in Silber gingen an den 1. FC Lokomotive Leipzig auf dem zweiten und Shintai Wiedemar auf dem dritten Platz. Mit Förderpreisen belohnt wurden die Vereine BSC Freiberg, Görlitzer BC Squirrels und TSC „Aqua Team“.

    „Es ist überwältigend. Und ich kann noch gar nicht glauben, dass wir jetzt mit diesem Projekt Sieger der `Sterne des Sports` in Sachsen sind“, meinte Ronny Kienert, Vereinsvorsitzender von „Miteinander statt Gegeneinander“ freudestrahlend bei der Preisverleihung am Dienstagabend. Zu den ersten Gratulanten gehörte Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern.

    Er lobte die Leistungen der sächsischen Sportvereine als einen wichtiger Baustein für ein lebendiges Wir-Gefühl in unserer Gesellschaft: „Sportvereine schaffen für Jung und Alt wichtige soziale Bindungen neben dem Familien- und Freundeskreis. Besonders hervorzuheben sind ihre Integrationskraft und ihre Fähigkeit, auf gesellschaftliche und demografische Herausforderungen flexibel mit vielseitigen Angeboten reagieren zu können“.

    Auch Angela Geyer, Vizepräsidentin des Landessportbunds Sachsen, ist stolz auf die Vereinsarbeit im Freistaat: „In vielen sächsischen Vereinen wird hervorragende Arbeit im Breitensport geleistet. Ich freue mich dementsprechend sehr über die öffentliche Anerkennung derer, die mit Einsatz, Kreativität und Eigeninitiative tolle und nachhaltige Projekte umsetzen. Die ‚Sterne des Sports‘ stehen für das solidaritätsstiftende Element von Sportvereinen, ihre Wertevermittlung und die Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Ich gratuliere allen Preisträgern von ganzem Herzen!“

    Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Volksbanken Raiffeisenbanken. Sie zeichnen Sportvereine und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer für ihr gesellschaftliches Engagement aus. Auf der Landesebene standen alle Bronzesieger der regionalen und lokalen Ebene im Wettbewerb um den großen „Stern des Sports“ in Silber. Für den Verein „Miteinander statt Gegeneinander“ geht der Wettbewerb nun auf Bundesebene weiter. Die Chemnitzer werden das Bundesland Sachsen bei der Vergabe des großen „Stern des Sports“ in Gold durch Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Januar 2019 in Berlin vertreten.

    Preisträger:

    1. Platz (2.500 Euro): Miteinander statt Gegeneinander e.V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Inklusion geht alle an – Sport verbindet“
    2. Platz (1.500 Euro): 1. FC Lokomotive Leipzig e.V., ausgezeichnet für ein Projekt im Blindenfußball
    3. Platz (1.000 Euro): Shintai Wiedemar e.V., ausgezeichnet für Projekte unter dem Motto „Eine kleine Gemeinde wird fit!“

    Förderpreis (500 Euro): BSC Freiberg e.V., ausgezeichnet für das Fußball-Projekt „Team International“
    Förderpreis (500 Euro): Görlitzer BC Squirrels e.V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Wir für hier“ bei der Volksbank Niederschlesien Summer League
    Förderpreis (500 Euro): TSC „Aqua-Team“ e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Alle in einem Boot“

    Jurymitglieder:

    Angela Geyer, Vizepräsidentin Jugend und Breitensport Landessportbund Sachsen
    Claudia Kreibich, Fachbereichsleiterin Breitensport Landessportbund Sachsen
    Steffi Klausch, Sächsisches Staatsministerium des Innern, Referat Sportpolitik, Sportförderung
    Steffi Kriegerstein, Shorttrack-Weltcupsiegerin
    Julian Mengler, ENERGY Sachsen
    Udo Drechsel, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. als Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken

    Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ