Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nicht Verrat, sondern Geburtsstunde der deutschen Demokratie

Warum die Revolution von 1918/19 neu bewertet werden muss: Buchvorstellung mit Autoren-Gespräch in der „Runden Ecke“

Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff fordern Lob statt Verachtung für die fast vergessene Revolution vor 100 Jahren. Wie die Friedliche Revolution von 1989/90 gehöre die Novemberrevolution zu einem der bedeutendsten Ereignisse der deutschen Demokratiegeschichte.

In dem Buch schildern sie anschaulich und aus der Perspektive der Akteure die revolutionären Umtriebe zwischen Herbst 1918 und Herbst 1919, als die deutsche Gesellschaft in Aufruhr war, weil sie nach dem Desaster des Weltkriegs die ihr angemessene politische Ordnung suchte. Die Buchpräsentation mit Autoren-Gespräch findet am Mittwoch, den 24. Oktober 2018, um 18.30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ statt. Der Eintritt ist frei.

„Nichts ist so hartnäckig wie ein schlechter Ruf“, heißt es eingangs im Buch. Doch genau damit wollen die Autoren Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff aufräumen. Sie wollen einen Perspektivwechsel schaffen. „In Wirklichkeit handelt es sich bei der Revolution von 1918/19 um den wohl am meisten unterschätzten Erfolg der jüngeren deutschen Geschichte.

Natürlich ist sie nicht unblutig abgelaufen wie der friedliche Aufstand der Menschen in der DDR, der 1989/90 zum Sturm des SED-Regimes geführt hat. Aber gemessen an den Verhältnissen der Zeit ist erstaunlich, wie gewaltarm der Umsturz vor 100 Jahren die jahrhundertealte Herrschaft der deutschen Monarchie hinweggefegt hat.“

Historischer Hintergrund

Die Novemberrevolution vor 100 Jahren fand ihren Ursprung in der Endphase des Ersten Weltkrieges – dem bis dahin schlimmsten Krieg. Aus einem Aufstand von Matrosen entwickelte sich ein flächendeckender Protest, der schließlich zum Sturz der Monarchie im Deutschen Reich und zugleich zur Gründung der Weimarer Republik führte. Denn in der Folge des Matrosenaufstandes bildeten sich im ganzen Land Soldaten- und Arbeiterräte, woraufhin alle Monarchen und schließlich auch Kaiser Wilhelm II. abdankten.

Am 9. November 1918 verkündete Philipp Scheidemann, Vorstandsmitglied der SPD, in Berlin das Ende des Kaiserreichs und rief die Republik aus. Zwei Tage später wurden die Kampfhandlungen des Ersten Weltkrieges mit dem Waffenstillstandsabkommen vom Compiégne eingestellt. Scheidemann wurde im Folgejahr zum ersten Reichskanzler der ersten demokratisch gewählten Regierung in Deutschland gewählt. Formell beendet war die Revolution am 11. August 1919, als die Weimarer Verfassung verabschiedet wurde.

Aufräumen mit dem schlechten Ruf der Revolution, die den Beginn eines demokratischen Deutschlands markiert

Der Ausgang der Weimarer Republik jedoch, der mit der Katastrophe des „Dritten Reichs“ endete, habe zum schlechten Ruf der Novemberrevolution geführt, so die Autoren. Die Revolution sei für die damaligen Verhältnisse jedoch ein Fortschritt gewesen: Ähnlich wie sich 1989/90 Bürgerkomitees und Runde Tische bildeten, organisierten sich die Menschen nach dem Ersten Weltkrieg in sogenannten Räten. Dies ermöglichte ihnen nach langer Zeit, endlich selbst Verantwortung zu übernehmen und politische Erfahrungen zu sammeln, denn bis dahin sei das eine unbekannte Form der direkten Selbstverwaltung gewesen.

Auch die zeitgenössische Auseinandersetzung um die Zukunft Deutschlands als sozialistische Räterepublik nach sowjetischem Vorbild, wie sie der Spartakusbund um Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg forderte, oder als parlamentarische Demokratie wird im Buch eindrücklich nachgezeichnet. Während Luxemburg und Liebknecht die Wahl einer Nationalversammlung als „Konterrevolution“ diffamierten, sagte der SPD-Politiker Max Cohen-Reuß: „Es wird nicht mehr Sozialismus durchführbar sein, als die Mehrheit des Volkes will.“

Schlussendlich beschloss der Reichsrätekongress im Dezember 1918, schon einen Monat später am 19. Januar 1919 eine Nationalversammlung zu wählen, die dann auch die Weimarer Verfassung verabschiedete. So kann die Revolution nicht als steckengeblieben oder misslungen bezeichnet werden, denn sie führte zur ersten Republik, zur hochmodernen, demokratischen Weimarer Verfassung und zu den ersten allgemeinen, freien und geheimen Wahlen auf deutschem Boden.

Die Autoren sehen die Revolution von 1918/19 daher in einer Reihe der bedeutenden Ereignisse deutscher Demokratiegeschichte. Auch wenden sie sich an die heutige SPD, die sich der Leistung ihrer Mitglieder und Parteiführer von vor einem Jahrhundert stärker bewusst werden sollte, statt dieses Erbe weitgehend zu verleugnen. Alexander Gallus habe bereits einmal kritisiert, dass sich die Sozialdemokratie lieber dafür schäme, „der Demokratie einen Vorrang vor dem Ziel des Sozialismus“ beigemessen zu haben, anstatt den Umsturz am Ende des Ersten Weltkrieges angemessen zu würdigen, heißt es im Buch.

Die demokratische Revolution von 1918/19 zeige zudem – und das ist nach wie vor aktuell –, dass Populismus und der Glaube an schlichte Heilsversprechen, immer wieder große Sorgen bereiten und die Demokratie deshalb auch ein Jahrhundert später keineswegs als selbstverständlich zu betrachten ist, weil sie ständig gefährdet ist.

Blick auf die Akteure und ihre Handlungsspielräume

Um mit den nachträglich fast immer in die eine oder andere Richtung politisch gefärbten Interpretationen der Revolution von 1918/19 aufzuräumen und um die tatsächlichen Abläufe rekonstruieren zu können, haben die Autoren Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff ihr Buch überwiegend auf Zeugnisse von Zeitgenossen gestützt. Die zeitgenössischen Berichte aus der Umbruchzeit ermöglichten einen Blick auf die Akteure und ihre Handlungsspielräume.

Dazu nutzten die Autoren Protokolle, Briefe, Tagebücher und Zeitungsartikel aus den entscheidenden Monaten von Ende September 1918 bis Ende November 1919 sowie Memoiren und andere rückblickende Berichte, die Augenzeugen später verfassten. Aus dieser unmittelbaren Perspektive lässt sich erkennen, welche Probleme die führenden Köpfe gesehen haben und warum sie deshalb so handelten, wie sie schließlich handelten, beispielsweise ob sie drohende Gefahren auch tatsächlich als realistisch angesehen haben.

Um die gesellschaftliche Realität in der Umbruchzeit in seiner Gänze zu erfassen, führen Sven Felix Kellerhoff und Lars-Broder Keil an verschiedene Schauplätze. Neben der Reichshauptstadt Berlin oder München, wo die bekannteste Räterepublik herrschte, richten sie ihren Blick nach Bremen, Braunschweig, Leipzig und ins Ruhrgebiet. Kiel spielt ebenso eine Rolle, denn dort nahm der Umsturz seinen Ausgang. Für die Provinzregionen betrachteten sie stellvertretend Baden, Württemberg und Ostpreußen.

Über die Autoren

Sven Felix Kellerhoff, geb. 1971, war als Journalist tätig für die Berliner Zeitung, die Badische Zeitung und den Bayerischen Rundfunk. Seit 1997 ist er bei der WELT; seit 2003 dort als Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte, seit 2012 zusätzlich Leiter des History Channel WELTGeschichte. Seit 2002 erschienen von ihm 24 Sachbücher, vier davon zusammen mit Lars-Broder Keil. Jüngste Veröffentlichungen: „Mein Kampf. Die Karriere eines deutschen Buches“ (2015) sowie „Die NSDAP. Eine Partei und ihre Mitglieder“ (2017).

Lars-Broder Keil, geb. 1963, ist als Journalist für die Freie Welt, Die Zeit und die Welt am Sonntag tätig, seit 2001 als Redakteur im Ressort Innenpolitik der WELT mit Schwerpunkt Zeitgeschichte und historische Serien. Daneben ist er Buchautor, vorwiegend für zeithistorische Themen. Letzte Veröffentlichungen: „Fake News machen Geschichte. Gerüchte und Falschmeldungen im 20. und 21. Jahrhundert“, Berlin 2017 (zus. mit S. F. Kellerhoff) und „Stauffenbergs Gefährten. Das Schicksal der unbekannten Verschwörer“, München 2013 (zus. mit Antje Vollmer).

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eine Marathonläufers

MelderFriedliche RevolutionRunde EckeBuchvorstellung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausbildungsplatz gesucht? Lehrstellen-Hotline und Live-Chat am 15. Juli
S 46: Vorzeitiges Bauende angestrebt – Sperrung ab 14. Juli 2020
Einkommensteuererklärung 2019: Für immer mehr Rentner und Pensionäre kein Problem
Anzeige wegen Verleumdung erstattet: Vorsitzender der Fraktion Die Linke zeigt AfD-Stadtrat an
AbL zum Nitratbericht 2020: Merkel und Klöckner müssen endlich Ursachen anpacken!
51 Soldaten entrinden 2.100 Kubikmeter Holz
Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.